Missionieren

Diskussionen pro & contra

Missionieren

Beitragvon Animallamina am 29. Jun 2013 10:01

Einen wunderschönen

Was ist schlecht am Missionieren?
Missionieren kommt von Mission.

Einige der Menschen, die heute weltweit verehrt werden hatten eine Mission und Vision.

Martin Luther King hatte die Mission der Gleichstellung und kämpfte für die Unabhängigkeit und gegen die Unterdrückung der schwarzen Bevölkerung.

Mahatma Gandhi hatte die Mission des gewaltfreien Widerstands gegen die britische Kolonialherrschaft.

Hätten Tiere die Möglichkeit wäre ihre Mission sicher die, gegen ihre Abschlachtung und Benutzung zur Freude des Menschen zu kämpfen. Da sie dazu nicht in der Lage sind ist es gut, dass sich viele Menschen für sie einsetzen.

Und wenn ich dann immer höre: `Leben und leben lassen`
Ja - die Tiere leben lassen.
Leider ist damit aber gemeint, die Menschen so leben zu lassen wie sie möchten.
Auch wenn ich folgendes keineswegs gleichstelle hört sich das für mich immer ein bischen so an als würde man sagen: `Na ja, wenn er ab und zu mal Kinder schänden oder einen Raub begehen will - leben und leben lassen.

Jeder Politiker, jeder Lobbyist hat eine Mission, nämlich die, seine Interessen oder die des Verbandes zu vertreten und da geht es meistens nicht um LEBEN ODER TOD.
Animallamina
 
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2013

Re: Missionieren

Beitragvon Simsa am 29. Jun 2013 11:13

Weil man damit mMn keinen vom Gegenteil überzeugt, sondern eher Trotz hervorruft.
Missionieren wird ja meistens damit verbunden, andere Leute "umerziehen" zu wollen. Und auch da find ich nciht alles gut. Auch wenn du oben gute Beispiele hast - die Missionierung, die die Kirche durchführt und durchgeführt hat finde ich persönlich ziemlich daneben.

Ich kläre auf, ich erzähle darüber und lebe vor, wie vegan sein geht ohne große Abstriche machen zu müssen. Und irgendwo wird es gehört und jemand überdenkt sein Verhalten. Das kommt von innen heraus und nicht, weil ich es jemandem aufzwänge.
Wenn ich jetzt anfange, ständig alle Leute in meiner Umgebung damit zu nerven, Bilder zu zeigen und was weiß ich, schaffe ich damit nichts außer dass ich bald kein soziales Umfeld mehr habe.

Ich kann niemandem meine Meinung aufzwingen, der nicht bereit ist, sich damit auseinandersetzen. Noch weniger, ich kann ja noch nicht mal jemanden zwingen, mir zuzuhören...
Benutzeravatar
Simsa
yo dawg!
 
Beiträge: 2485
Registriert: 08.03.2013

Re: Missionieren

Beitragvon kiara am 29. Jun 2013 11:24

Ist doch eigentlich das gleiche Thema wie "am Tisch mit Fleischessern". Ich würd hier auch nur das gleiche hinschreiben wie hier kiara @ Am Tisch mit Fleischfressern :)
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

Beitragvon Animallamina am 29. Jun 2013 16:25

Simsa hat geschrieben:Weil man damit mMn keinen vom Gegenteil überzeugt, sondern eher Trotz hervorruft.
Missionieren wird ja meistens damit verbunden, andere Leute "umerziehen" zu wollen. Und auch da find ich nciht alles gut. Auch wenn du oben gute Beispiele hast - die Missionierung, die die Kirche durchführt und durchgeführt hat finde ich persönlich ziemlich daneben.


Ganz genau, da ging und geht es ja auch um deren Machterhalt, hier geht`s um die Qualen und das Töten von Tieren.
Die Kirche hat Menschen ermordet (Inquisition, Kreuzzüge etc.), um ihre Interessen durchzusetzen.
Ich will keine Menschen ermorden, sondern überzeugen Tiere am Leben zu lassen ...

Simsa hat geschrieben:Ich kläre auf, ich erzähle darüber und lebe vor, wie vegan sein geht ohne große Abstriche machen zu müssen. Und irgendwo wird es gehört und jemand überdenkt sein Verhalten. Das kommt von innen heraus und nicht, weil ich es jemandem aufzwänge.


... und zwar genau mit den Methoden, die Du hier erwähnst. :up:
Animallamina
 
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2013

Beitragvon Animallamina am 29. Jun 2013 16:31

kiara hat geschrieben:Ist doch eigentlich das gleiche Thema wie "am Tisch mit Fleischessern". Ich würd hier auch nur das gleiche hinschreiben wie hier kiara @ Am Tisch mit Fleischfressern :)


Habe ich auch erst gedacht (gleiches Thema), aber hier geht`s rein um das Missionieren an sich, was ich nicht unbedingt schlecht finde, eine Mission zu haben. Beim anderen geht`s um eure Gefühle, wenn ihr (übertrieben gesagt) den ganzen Tag mit jemanden über Frieden redet und am Ende des Gesprächs haut er euch eine rein.
Ich hätte auch nicht die meiste Lust mit Dieben am Tische zu sitzen, obwohl das Töten von Lebewesen noch schlimmer ist. :undweg:
Animallamina
 
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2013

Re: Missionieren

Beitragvon Anders am 29. Jun 2013 20:00

Simsa hat geschrieben:Ich kläre auf, ich erzähle darüber und lebe vor, wie vegan sein geht ohne große Abstriche machen zu müssen. Und irgendwo wird es gehört und jemand überdenkt sein Verhalten. Das kommt von innen heraus und nicht, weil ich es jemandem aufzwänge.
Wenn ich jetzt anfange, ständig alle Leute in meiner Umgebung damit zu nerven, Bilder zu zeigen und was weiß ich, schaffe ich damit nichts außer dass ich bald kein soziales Umfeld mehr habe.

Ich glaube, dass zum einen auch schon das Reden darüber oder das Erklären als "Missionierungsversuch" aufgefasst wird (bzw. werden kann) und dass zum anderen natürlich immer dieser Vergleich zu Zwang, Horrorbildern usw. gezogen wird.


Ich höre auch häufig den Spruch "Leben und leben lassen" in dieser und anderen Formen... und kann´s bald nicht mehr hören. Wenn ich eine moralische Überzeugung habe, dann ist es doch selbstverständlich, dass ich gegen das, was ich als falsch erkannt habe, angehen möchte. Alles andere erschiene mir als halbherzig und geheuchelt. Einerseits Friedfertigkeit, Gleichwertigkeit von Leben usw. predigen, aber dann seelenruhig zuschauen, wie diese Werte mit Füßen getreten werden... und dann nichtmal aufstehen und nen Wort sagen, weil das zu "missionarisch" ist?!
Ganz bestimmt ist die Art und Weise des Auftretens, Vortragens, die Intensität, die Quantität und vieles mehr sehr wichtig abzuwägen. Aber vom Grundprinzip halte ich es für sehr wichtig, für die eigenen Werte und Überzeugungen einzustehen.
"Meine Utopie ist gar nicht so weit weg, hab ich verstanden. Denn sie wohnt sehr wohl in meinem Kopf, somit in meinem Handeln." - Sookee
Benutzeravatar
Anders
Mairübchen
 
Beiträge: 2524
Registriert: 19.12.2012

Beitragvon kiara am 29. Jun 2013 20:21

Anders hat geschrieben: Ich höre auch häufig den Spruch "Leben und leben lassen" in dieser und anderen Formen... und kann´s bald nicht mehr hören. Wenn ich eine moralische Überzeugung habe, dann ist es doch selbstverständlich, dass ich gegen das, was ich als falsch erkannt habe, angehen möchte. Alles andere erschiene mir als halbherzig und geheuchelt. Einerseits Friedfertigkeit, Gleichwertigkeit von Leben usw. predigen, aber dann seelenruhig zuschauen, wie diese Werte mit Füßen getreten werden... und dann nichtmal aufstehen und nen Wort sagen, weil das zu "missionarisch" ist?!
Ganz bestimmt ist die Art und Weise des Auftretens, Vortragens, die Intensität, die Quantität und vieles mehr sehr wichtig abzuwägen. Aber vom Grundprinzip halte ich es für sehr wichtig, für die eigenen Werte und Überzeugungen einzustehen.

+1
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

Beitragvon Animallamina am 1. Jul 2013 14:27

kiara hat geschrieben:
Anders hat geschrieben: Ich höre auch häufig den Spruch "Leben und leben lassen" in dieser und anderen Formen... und kann´s bald nicht mehr hören. Wenn ich eine moralische Überzeugung habe, dann ist es doch selbstverständlich, dass ich gegen das, was ich als falsch erkannt habe, angehen möchte. Alles andere erschiene mir als halbherzig und geheuchelt. Einerseits Friedfertigkeit, Gleichwertigkeit von Leben usw. predigen, aber dann seelenruhig zuschauen, wie diese Werte mit Füßen getreten werden... und dann nichtmal aufstehen und nen Wort sagen, weil das zu "missionarisch" ist?!
Ganz bestimmt ist die Art und Weise des Auftretens, Vortragens, die Intensität, die Quantität und vieles mehr sehr wichtig abzuwägen. Aber vom Grundprinzip halte ich es für sehr wichtig, für die eigenen Werte und Überzeugungen einzustehen.

+1


:up:
Animallamina
 
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2013

Re: Missionieren

Beitragvon Simsa am 1. Jul 2013 14:38

Ich kläre auf, ich erzähle darüber

Ich ergänze das noch um "wenn es den anderen interessiert"! Nicht ungefragt und auch nicht ständig, was mMn das Missionieren ausmacht. Anderen eine Meinung aufzwängen wollen.
Ich rede, wenn mich jemand fragt. Oder das Thema wirklich mal zufällig darauf kommt.
Benutzeravatar
Simsa
yo dawg!
 
Beiträge: 2485
Registriert: 08.03.2013

Re: Missionieren

Beitragvon kiara am 1. Jul 2013 14:40

Also ich zwänge anderen schon die Meinung auf, dass Kinder essen nicht ok ist. Der Grund, warum ich das bei Tiere essen nicht mache, ist weil es nicht funktioniert. Wenn es funktionieren würde, würde ich es tun. Daher bin ich pragmatisch: ich akzeptiere nicht, dass andere Leute Tiere essen, aber ich toleriere es und versuche im Rahmen meiner Möglichkeiten, und was die anderen annehmen möchten, aufzuklären.
Zuletzt geändert von kiara am 1. Jul 2013 14:42, insgesamt 1-mal geändert.
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

Nächste

Zurück zu Tierrecht & Antispe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste