Glyphosat und die Verdummung der Lobbyisten

Save the World?

Beitragvon Rosiel am 29. Nov 2017 11:19

somebody hat geschrieben:Landwirtschaft ohne chemische Keulen funktioniert meines Wissens nicht mehr.


So und da frage ich mich, wie kann es sein, dass bei Bio Anbau überhaupt etwas wächst. Bzw. Länder, die lange nicht gespritzt haben, nicht verhungert sind.
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 9943
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon somebody am 29. Nov 2017 13:23

Rosiel, vielen Dank für Deinen sehr guten Einwand.

Bei meiner leider verallgemeinernden Aussage ging ich von vielerorts durch intensive Landwirtschaft und Chemieeinsatz möglicherweise bereits irreparabel geschädigtem Ökosystem aus.

Bitte, wie beurteilst Du folgende Aussage?

Auf einem Teil der landwirtschaftlich genutzten Fläche funktioniert ökologische Landwirtschaft in der Praxis. Auf einem weiteren Teil der landwirtschaftlich genutzten Fläche sollte unkompliziert Umstellung auf ökologische Landwirtschaft möglich sein. Für einen mutmasslich leider grossen Teil der landwirtschaftlich genutzten Fläche erscheint wegen geschädigtem Ökosystem Umstellung auf ökologische Landwirtschaft langwierig und möglicherweise aufwendig oder unwirtschaftlich bzw praktisch nicht möglich.

Worauf ich hinaus möchte:

Der sachlich anzustrebende Verzicht auf sogenannte Schädlings-/Unkrautbekämpfungsmittel in der Landwirtschaft kann meines Wissens nicht ohne vorübergehend oder möglicherweise dauerhaft niedrigeren Ertrag erreicht werden.

Kann ökologische Landwirtschaft mit konventioneller Landwirtschaft vergleichbaren Ertrag erwirtschaften?


Editiert, 14:26 Uhr.
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 12053
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon illith am 29. Nov 2017 16:35

ich lese häufig die Kritik, dass einige in der Biolandwirtschaft verwendeten alternativen teils noch problematischer seien...? (irgendwas mit Kupfer zB)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 47627
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon somebody am 29. Nov 2017 18:13

illith, ja, Bio ist leider nicht zwangsläufig ohne Schadstoffe.

Kupfer & Bio Winzer:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 61227.html


@topic

Hr Schmidt nimmt seine FB Seite wg negativen Kommentaren vom Netz:
http://meedia.de/2017/11/29/wegen-glyph ... bschalten/
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 12053
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon somebody am 29. Nov 2017 19:45

Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 12053
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon gemüse am 29. Nov 2017 20:45

Rosiel hat geschrieben:Glyphosat ist auch so ein Neonicotinoid, oder?


Nein, Neonicotinoide sind Insektizide. Glyphosat hingegen ist ein Pflanzenbekämpfungsmittel. Dummerweise wirkt es gegen alle Grünpflanzen, denen keine Glyphosat-Resistenz eingebaut wurde oder die keine entwickelt haben.

Ob die heutige Weltbevölkerung ohne wie auch immer geartete Unkrautvernichtungsmittel ernährt werden könnte, frage ich mich auch schon länger. Kennt da jemand entsprechende Untersuchungen?
gemüse
 
Beiträge: 1319
Registriert: 27.04.2016

Beitragvon RoadOfBones am 30. Nov 2017 10:08

Ich habe mal das Buch
Food Crash - Wir ernähren uns ökologisch oder gar nicht mehr von Felix zu Löwenstein gelesen,
Sehr interessant - kann ich jedem nur empfehlen. Ebenso das "Omnivoren Dilemma"
Außerdem kenne ich einige Bio-Bauern - die Biofelder in der Nähe meines Hauses erkennt man meist an den fehlenden Traktorspuren...

Die landwirtschaftliche Ertragsdruck basiert, wie ihr euch denken könnt, hauptsächlich auf der Ressourcenverschwendung in der Massentierhaltung. Hier werden große Teile der angebauten Pflanzen verfüttert.
Mit einer Reduktion der Massentierhaltung könnte man das alles gut in den Griff bekommen.
Außerdem denke ich, wenn mehr auf eine nachhaltigere Landwirtschaft umgestellt wird, dann wird es auch neue Methoden, Erfindungen und Ideen geben, wie man diese optimieren kann. Sicher kann der Bio-Anbau viel erreichen - steht viel offenbarendes in dem Buch - nur glaubt das keiner.
Bio steckt immer noch in der Ecke "kleine Äpfel", "Mini-Salat mit Blattläusen" etc - und das ist halt Schnee von gestern.
Außerdem würde die arbeitsintensivere Landwirtschaft zu mehr Beschäftigung führen.
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild
Benutzeravatar
RoadOfBones
 
Beiträge: 477
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitragvon Obilan am 30. Nov 2017 10:15

Es würde ja auch schon helfen wenn jeder für sich produziert. Gestern im Radio wurden 20% für den Export genannt. Kann man ja reduzieren und nur für uns anbauen.
Those Who Sacrifice Liberty For Security Deserve Neither.
Benutzeravatar
Obilan
half centaur
 
Beiträge: 1937
Registriert: 16.11.2014
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Akayi am 30. Nov 2017 10:51

Da fehlen einem die Worte...
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22762
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Rosiel am 30. Nov 2017 12:01

Naja, wir exportieren ja nicht, weil andere Länder zu wenig zu essen haben.
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 9943
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

VorherigeNächste

Zurück zu Ökologie & Umweltschutz

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste