V-Partei³

Politische Diskussionen ohne Tierrechtsbezug

Beitragvon Kim Sun Woo am 8. Aug 2017 16:45

Inscius hat geschrieben:Mehr sage ich gar nicht, aber seit 9/11 tue ich mich schwer zu glauben, was ich glauben soll [...]


:ugh:
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
 
Beiträge: 15477
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Inscius am 8. Aug 2017 17:02

Palmesel hat geschrieben:Für die deutsche Sprache gibt es ein Buch, das die allgemeingültigen Definitionen der Wortbedeutungen (so weit es keine wissenschaftliche Fachbegrifflichkeit betrifft) enthält: den Duden.

Sprache und die Bedeutung von Wörtern erschöpft sich nicht nur in geschriebenen, verbindlichen Wörterbüchern. Es gibt auch eine gesprochene Sprache und die können Wörterbücher nie ganz einfangen.

Palmesel hat geschrieben:Herzlichen Dank für den Link! Ohne zu detailliert zu werden, stimme ich zu, dass er tatsächlich eine Rechtslastigkeit Dahlkes bezeugt, etwa entsprechend der Position der Union. Herabwürdigung von Flüchtlingen, Menschenverachtendes oder Relativierung der Situation der Geflüchteten kann ich nicht erkennen, wohl aber eine unangemessene Würdigung von rechtsgesinnten Überfremdungsängsten.

Ich würde es schon relativierend nennen, wenn man mit dem Hinweis auf Smartphones zum Ausdruck bringen möchte, dass die Flüchtenden es doch gar nicht so schwer haben. Alle Flüchtenden zu Muslim*innen zu erklären oder Christ*innen gegen Muslim*innen auszuspielen ist auch nicht gerade ein Ausdruck emanzipatorischen Denkens.

Palmesel hat geschrieben:Dazu eine weitere Frage puren Interesses: nennst Du auch die Grünen (gehen in SH gerade mit der Union in Koalition) "rechtsoffen"?

Also Boris Palmer auf jeden Fall. Ansonsten können Parteien nicht auf ihre Mitglieder reduziert werden. Dem Prinzip nach sind die Grünen nicht rechtsoffen. Ich würde den Begriff auch in der politischen Sphäre anders verwenden.
Inscius
 
Beiträge: 24
Registriert: 21.11.2016

Beitragvon Inscius am 8. Aug 2017 17:02

Kim Sun Woo hat geschrieben:
Inscius hat geschrieben:Mehr sage ich gar nicht, aber seit 9/11 tue ich mich schwer zu glauben, was ich glauben soll [...]

:ugh:

Nur um das klarzustellen: Das stammt von Dahlke.^^
Inscius
 
Beiträge: 24
Registriert: 21.11.2016

Beitragvon illith am 8. Aug 2017 18:26

Sie => Psiram-Forum
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 47197
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Palmesel am 8. Aug 2017 21:55

Inscius hat geschrieben:Ich würde es schon relativierend nennen, ...

Ich denke in der Beurteilung dieser Narrative sind wir gleicher Meinung. Dahlke versucht zwar, selbst kein zitierbares Statement in dieser Richtung zu machen, aber seine Fragen und Auslassungen zeigen die Richtung deutlich genug. Dass er allerdings keine direkt verächtlichen Formulierungen wählt, erscheint mir nicht rhetorisch, sondern seinem Charakter entsprechend: er ist kein Menschenfeind gegen irgendjemanden, er ist aber wohl leichtgläubig.

Inscius hat geschrieben:Also Boris Palmer auf jeden Fall. Ansonsten können Parteien nicht auf ihre Mitglieder reduziert werden. Dem Prinzip nach sind die Grünen nicht rechtsoffen. Ich würde den Begriff auch in der politischen Sphäre anders verwenden.

Aber die V-Partei³ ist doch - formal jedenfalls - genau so eine Partei, wie die Grünen. Wenn Dahlke pegidistisch ist, dann ist es die ganze Union auch, und eine Partei, die mit ihr in Koalition tritt, genauso "rechtsoffen", wie die V-Partei³ für ihre Annäherung an Leute wie Dahlke. Auch im Parteiprogramm der Grünen gibt es keine "Brandmauer gegen rechts". Und es gibt viele wie Boris Palmer in den Reihen der Grünen - Niedersachsen war mir als ehemaligen Grünen keine große Überraschung.


illith hat geschrieben:Sie => Psiram-Forum

:up: Dankeschön!
Benutzeravatar
Palmesel
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.08.2017

Beitragvon Inscius am 10. Aug 2017 18:13

Palmesel hat geschrieben:Aber die V-Partei³ ist doch - formal jedenfalls - genau so eine Partei, wie die Grünen. Wenn Dahlke pegidistisch ist, dann ist es die ganze Union auch, und eine Partei, die mit ihr in Koalition tritt, genauso "rechtsoffen", wie die V-Partei³ für ihre Annäherung an Leute wie Dahlke. Auch im Parteiprogramm der Grünen gibt es keine "Brandmauer gegen rechts". Und es gibt viele wie Boris Palmer in den Reihen der Grünen - Niedersachsen war mir als ehemaligen Grünen keine große Überraschung.

Formal, ja. Aber nicht reell. Die Grünen sind viel breiter aufgestellt, haben viel mehr Mitglieder, sind in Regierungsverantwortung und haben eine Geschichte. Die V-Partei reduziert sich auf ein paar Personen. Das Hofieren der Führenden der Partei mit Hildmann, Dahlke, Rütting usw. ist ganz anders zu bewerten als in einer etablierten Partei. Übrigens mache ich ihnen da kaum einen Vorwurf. Den Mitgliedern erst recht nicht. Sie gehen einfach der "Hauptsache-für-die-Tiere!"-Attitüde auf den Leim.
Inscius
 
Beiträge: 24
Registriert: 21.11.2016

Beitragvon Akayi am 11. Aug 2017 03:37

Palmesel hat geschrieben:Auch im Parteiprogramm der Grünen gibt es keine "Brandmauer gegen rechts".

Nicht? Es würde mich nun nicht wundern, aber so ganz glaube ich diese Geschichte der rechtsoffenen Grünen nicht.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22582
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Palmesel am 11. Aug 2017 12:39

Inscius hat geschrieben:Formal, ja. Aber nicht reell. Die Grünen sind viel breiter aufgestellt, haben viel mehr Mitglieder, sind in Regierungsverantwortung und haben eine Geschichte.

Na prima - ein hoch dem Traditionalismus - wohin sind nur die guten alten Zeiten, als es nur drei Farben im Parlament gab - und zwar die Nationalfarben? :roll:

Inscius hat geschrieben:Die V-Partei reduziert sich auf ein paar Personen. Das Hofieren der Führenden der Partei mit Hildmann, Dahlke, Rütting usw. ist ganz anders zu bewerten als in einer etablierten Partei.

Die Grünen hatten in ihrer Gründungsphase Pädophiliebefürworter in ihren Reihen - da ist das "Hofieren" (soll was sein, btw? insb. mit Hildmann gibt das keine Kooperationen, von denen ich wüsste) von Dahlke und Rütting tatsächlich etwas völlig anderes. Aber zu einer angemessenen Bewertung braucht es natürlich auch eine Beschäftigung mit Hintergründen...

Inscius hat geschrieben:Übrigens mache ich ihnen da kaum einen Vorwurf. Den Mitgliedern erst recht nicht. Sie gehen einfach der "Hauptsache-für-die-Tiere!"-Attitüde auf den Leim.

Wie generös - sie sind halt nur zu dumm... sind sie aber nicht. "Hauptsache-für-die-Tiere"-Attitüde ist hier leider unsinnig benutzt. "Hauptsache-für-die-Tiere!" ist einen Unterform von "der Zweck heiligt die Mittel" und als Kritik nur brauchbar, wenn diese Mittel zweifelsfrei kritikwürdig sind. Aber ich verstehe das - wenn man antivegane Narrative übernimmt, weil sie sich einfach schön diskreditierend anhören, dann kommt es auf bedachte und sinnhafte Formulierungen nicht an, das ist ja so üblich.

Dass "Hauptsache-für-die-Tiere" zu einer solchen Worthülse verkommen ist für alle, die Worte nicht hinterfragen, liegt daran, dass die Formulierung von antiveganen Gruppen gekidnappt und zu einem Kampfbegriff polemischer Propaganda umfunktioniert wurde. Ursprünglich, und da noch im ehrenwerten Sinne benutzt, richtete sich die Formulierung als Kritik gegen Aktivisten und Veranstalter, die Gruppen und Menschen Raum gaben, welche den Tierschutz als Deckmantel oder Medium für ihre faschistoiden Inhalte benutzen, und sich eben mit diesem Wort zu rechtfertigen versuchten.

Es ist überdeutlich: hier passt es ganz und gar nicht hin, wenn man mit wachem Verstand formuliert.


Akayi hat geschrieben:Nicht? Es würde mich nun nicht wundern, aber so ganz glaube ich diese Geschichte der rechtsoffenen Grünen nicht.

Die Grünen sind ebenso wenig rechtsoffen, wie die V-Partei. Selbst die Formulierung im Grundsatzprogramm der Linken,
Wir gehen aus von den Traditionen
der Demokratie und des Sozialismus,
der Kämpfe für Menschenrechte und
Emanzipation, gegen Faschismus und
Rassismus, Imperialismus und Militarismus.

ist keine valide "Brandmauer gegen rechts". Ein Formulierung in einem Programm kann nicht gegen rechts abgrenzen, sondern die Gesinnung der Menschen, die für eine Partei Politik machen tut es, oder eben nicht. Und dahingehend ist auch die V-Partei ohne Fragezeichen eine linke Partei.
Benutzeravatar
Palmesel
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.08.2017

Beitragvon Inscius am 11. Aug 2017 16:58

Palmesel hat geschrieben:Na prima - ein hoch dem Traditionalismus - wohin sind nur die guten alten Zeiten, als es nur drei Farben im Parlament gab - und zwar die Nationalfarben? :roll:

Keine Ahnung, wie das aus meinem Satz hervorgehen soll.

Palmesel hat geschrieben:Die Grünen hatten in ihrer Gründungsphase Pädophiliebefürworter in ihren Reihen - da ist das "Hofieren" (soll was sein, btw? insb. mit Hildmann gibt das keine Kooperationen, von denen ich wüsste) von Dahlke und Rütting tatsächlich etwas völlig anderes.

Die Pädophilen in den Gründungsjahren der Grünen relativieren nicht das, was die V-Partei tut. Übrigens bin ich kein Grüner. Du musst mich also nicht davon überzeugen, dass de Grünen kaum was taugen.

Palmesel hat geschrieben:Wie generös - sie sind halt nur zu dumm... sind sie aber nicht.

Sie sind politisch unerfahren. Und man kann ihnen daraus keinen Vorwurf machen.

Palmesel hat geschrieben:"Hauptsache-für-die-Tiere"-Attitüde ist hier leider unsinnig benutzt. [...]

Das sehe ich nicht so. Zudem sehe ich keine Grundlage, anzunehmen, der HFDT-Vorwurf käme ursprünglich aus antiveganen Kreisen. Ja, es ist eine Unterform des Satzes "Der Zweck heiligt die Mittel". Und? Das ist genau das, was ich der V-Partei unterstelle.

Palmesel hat geschrieben:Selbst die Formulierung im Grundsatzprogramm der Linken [...] ist keine valide "Brandmauer gegen rechts".

Deutlicher kann man sich in einem Parteiprogramm nicht gegen rechts abgrenzen.

Palmesel hat geschrieben:Ein Formulierung in einem Programm kann nicht gegen rechts abgrenzen, sondern die Gesinnung der Menschen, die für eine Partei Politik machen tut es, oder eben nicht.

Das ist richtig. Aber Parteiprogramm werden nicht sinnlos beschlossen. [/quote]

Palmesel hat geschrieben:Und dahingehend ist auch die V-Partei ohne Fragezeichen eine linke Partei.

Ist sie nicht, da sie nicht kapitalismuskritisch/antikapitalistisch ist. Die V-Partei ist eine bürgerliche Partei der Mitte. Es gibt nur eine nennenswerte linke Partei in Deutschland und die dümpelt bei 8% herum.
Inscius
 
Beiträge: 24
Registriert: 21.11.2016

Beitragvon Palmesel am 20. Aug 2017 09:39

Inscius hat geschrieben:,Das sehe ich nicht so. Zudem sehe ich keine Grundlage, anzunehmen, der HFDT-Vorwurf käme ursprünglich aus antiveganen Kreisen. Ja, es ist eine Unterform des Satzes "Der Zweck heiligt die Mittel". Und? Das ist genau das, was ich der V-Partei unterstelle.

Genau das ist der Knackpunkt - welche Mittel sollten das sein? Was tut die V-Partei denn, das indiskutabel wäre? Das kann ich nicht erkennen.

Der HFDT-Vorwurf ist auf Antivegan-Seiten ein sehr beliebtes Narrativ. Er mag daher nicht stammen, aber ist indes erfolgreich entführt und seines Inhalts beraubt worden - so ist meine Wahrnehmnung.
Benutzeravatar
Palmesel
 
Beiträge: 57
Registriert: 03.08.2017

VorherigeNächste

Zurück zu Gesellschaft & Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron