Umfrage: subjektive Definition von Meinungsäußerungsfreiheit

Politische Diskussionen ohne Tierrechtsbezug

Umfrage: subjektive Definition von Meinungsäußerungsfreiheit

Beitragvon gemüse am 25. Aug 2017 23:43

Was versteht Ihr unter Redefreiheit/Meinungsäußerungsfreiheit? Gibt es Kategorien von Äußerungen, die Ihr von dieser Freiheit ausnehmen würdet? Interessant fände ich vor allem Eure eigenen Definitionen, weniger die bestehenden gesetzlichen Regelungen.

Hintergrund der Frage: Kim Sun Woo hat im Charlottesville-Thread eine Umfrage aus den Staaten verlinkt
Kim Sun Woo hat geschrieben:nochmal zum Thema "wie US Amerikaner "free speech" sehen bzw. wertschätzen":

73% Say Freedom of Speech Worth Dying For
http://www.rasmussenreports.com/public_ ... _dying_for

Freedom of Speech ist in den Fragen, die man den Teilnehmern stellte, nicht definiert. Angeregt dadurch, versuche ich gerade, mein subjektives Verständnis dieser Begriffe zu formulieren. Das erweist sich als wesentlich schwieriger als angenommen. Vorläufiges Ergebnis: Unter Redefreiheit/Meinungsäußerungsfreiheit fällt für mich alles außer
- anderen die Menschenwürde, die Menschenrechte oder die Existenzberechtigung abzusprechen
- Aufrufe zu Terror
- Bedrohung mit Terror
- Verhetzung
- Verleumdung
- die Verherrlichung von Gewaltregimes
- die Verharmlosung, Leugung oder Billigung von Völkermord und/oder anderer Verbrechen solcher Regimes

Wie sieht das bei Euch aus?
gemüse
 
Beiträge: 1321
Registriert: 27.04.2016

Beitragvon Akayi am 26. Aug 2017 04:08

Ich denke in der Umfrage ging es um Freedom of Speech im Sinne der US Verfassung. Für mich persönlich sind Meinungen jedoch nicht schützenswert unabhängig vom Inhalt. Von daher hat 'Schutz der Meinungsfreiheit' für mich wenig wert.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22784
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Kim Sun Woo am 26. Aug 2017 12:05

ich sehe das weitestgehend ähnlich wie gemüse. aber ich bin auch in Deutschland geboren und habe immer hier gelebt, insofern ist das eigentlich nicht überraschend.

(ich würde Akayi in diesem Zusammenhang auch widersprechen. "Schutz der Meinungsfreiheit" ist für mich eine Menge wert, ich halte es für eine wichtige Freiheit, wenn man sagen kann, was man sagen kann, was man will (einige der Ausnahmen: siehe oben), ohne das man daraus rechtliche Konsequenzen zu befürchten hat - und ja, darüber, ob das in der Praxis in jedem Fall tatsächlich so gewährleistet ist, läßt sich sicherlich diskutieren. das macht für mich das Konzept von "Meinungsfreiheit" aber nicht weniger wichtig und richtig)
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
 
Beiträge: 15564
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon gemüse am 27. Aug 2017 14:35

Akayi, weshalb hältst Du das Recht auf freie Meinungsäußerung für nicht schutzwürdig?
gemüse
 
Beiträge: 1321
Registriert: 27.04.2016

Beitragvon Akayi am 27. Aug 2017 15:21

Weil Meinungen keinen Schutz verdienen. D.h. ich halte Meinungen für nicht schützenswert. Dementsprechend erübrigt sich da ein besonderes Recht. Wer eine Meinung hat und meint diese kund tun zu müssen sollte sie begründen. Das hielte ich für schützenswert. Nicht die Meinung an sich. Das wäre nur Schutz von Falschaussagen.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22784
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Mr. Kennedy am 27. Aug 2017 17:39

Und wer beurteilt die Validität der Meinungsbegründung?
Mr. Kennedy
 
Beiträge: 467
Registriert: 19.05.2015

Beitragvon Akayi am 27. Aug 2017 17:47

Wer tut das denn jetzt?
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22784
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Curumo am 27. Aug 2017 18:37

[Insert "Aus-Gründen-Meme" here]
Benutzeravatar
Curumo
Vollfrosch
 
Beiträge: 13123
Registriert: 14.12.2011

Beitragvon gemüse am 27. Aug 2017 22:15

Stimmt, die Begründung habe ich mit Meinungsäußerungsfreiheit zwar "mitgemeint", aber einfach unterschlagen. Damit man Meinung und Begründung öffentlich äußern kann, muss man logischerweise die Möglichkeit dazu haben. Würdest Du die unabhängig von den Inhalten (Meinung, Argumentation und Darlegungsweise) gewährleisten?
gemüse
 
Beiträge: 1321
Registriert: 27.04.2016

Beitragvon Mr. Kennedy am 27. Aug 2017 22:18

Akayi hat geschrieben:Wer tut das denn jetzt?


Noch niemand. Momentan muss man seine Meinung nicht begründen, man darf sie einfach haben und verkünden, sofern man sich damit im verfassungsrechtlichen Rahmen bewegt.
Was sollte denn deiner Ansicht nach mit jemandem passieren, der eine unfundierte Meinung kundtut?
Mr. Kennedy
 
Beiträge: 467
Registriert: 19.05.2015

Nächste

Zurück zu Gesellschaft & Politik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 1 Gast