Ignorante Mutter

Schwangerschaft, Kinder & Familienleben

Ignorante Mutter

Beitragvon BananaGirl am 12. Jun 2016 10:59

Hallo, ich bin 15 und lebe mit meiner Mutter in einem Haushalt zusammen. Mit zwölf wurde ich Vegetarierin und seit ca. einem Jahr bin ich jetzt vegan. Je mehr ich über die Missstände in der Massentierhaltung weiß, desto mehr Streit habe ich mit meiner Mutter. Sie selbst ist die typische Fleischesserin mit Doppelmoral etc. sprich, sie regt sich darüber auf dass in China Hunde gegessen werden, muss aber jeden Tag ihr Steak haben. Oder sie trinkt Milch und bringt dann die 'Calcium Ausrede'.
Sie hatte schon Darmkrebs, doch will immer noch nicht einsehen dass ihre Ernährung falsch ist. Ich verlange nicht dass sie sich vegan ernährt, doch sie isst zum Frühstück Fleisch, zum Mittag und auch zum Abendessen. Jedes Mal wenn ich das sehe ekel' ich mich natürlich, ich habe auch schon mehrmals versucht mit ihr darüber zu reden - vergeblich. Da ihre Gesundheit sie eh zu 0% juckt, weiß ich dass man bei ihr wenn überhaupt nur mit Argumenten die Moral betreffen weiterkommen würde.
Ich weiß nicht mehr weiter, diese Frau verschließt einfach so dermaßen ihre Augen. Habe ihr letztens gesagt dass die Schweine hier nicht wirklich anders behandelt werden, als die Hunde die ihr doch so wichtig sind. Darauf hin hat sie mich ausgelacht, und nach einem Beweis gefragt. Wollte ihr dann eine Doku zeigen, aber sie wollte sie nicht gucken. Lange halte ich das nicht mehr aus, ich überlege schon in eine WG zu ziehen.
BananaGirl
 
Beiträge: 1
Registriert: 12.06.2016

Beitragvon Vampy am 12. Jun 2016 11:05

es ist natürlich hart wenn es die eigene mutter ist, die sich dem, was einem selbst so wichtig ist, komplett verschließt. aber: gewöhn dich dran. Ignoranz wird dir immer wieder begegnen. und wenn du merkst, dass du mit Argumenten, Fakten und gutem Beispiel vorangehen nicht weiterkommst, dann verschwende deine Energie nicht weiter daran und finde dich damit ab.
versuch, deinen eigenen Veganismus durchzuboxen, wenn sie sich dran gewöhnt, dann wird ihr widerstand bestimmt nachlassen, v.a. wenn sie mitkriegt, dass man auch vegan lecker essen kann. meine mutter ist z.b. von dem räucheraufschnitt von Aldi total begeistert, obwohl sie lange zeit auch typ "Salami ist mein Heiligtum" war.

Probleme mit den Eltern in der Pubertät sind nix ungewöhnliches, man eggt ja immer mit irgendwas an, obs jetzt die Ernährung ist, Partys, Hobbys, Ansichten, der neue freund, die lebensplanung oder sonstwas. deswegen gleich ausziehen zu wollen ist verständlich, aber etwas übertrieben.
du gehst noch zur schule, oder? versuch das durchzuziehen und deinen Lebensweg zu finden. wenn du dein abi in der tasche hast, ist der beste Zeitpunkt, sich abzunabeln und fürs Studium, Ausbildung etc. wegzuziehen.
oder ist das mit der wg realistisch? wenn du einen Nebenjob hast, von dem du die miete tragen kannst (geh mal von aus, deine mutter wird dich da finanziell nicht unterstützen wollen?) und ne gute wg im auge hast, dann könntest du ja versuchen, darauf hinzuarbeiten. aber solange man noch nicht mal 16 ist, ist das auch echt schwierig, da du vieles ja noch nicht alleine entscheiden darfst. und in ner wg ist auch nicht unbedingt besser; die meisten leute sind relativ ignorante Fleischesser.
ich hoffe, du findest deinen weg und wünsche dir ganz viel kraft.

vielleicht tröstet es dich, dass so ziemlich jeder veganer sich an der Ignoranz der fleischis reibt. Erfahrungen und tipps findest du zb hier: Familie und Freunde überzeugen
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon illith am 12. Jun 2016 11:24

ich kann in allen punkten vampys post vollumfänglich zustimmen. (und man weiß: das will was heißen! ;P )

wenns zusätzlich zum ethischen aspekt auch um gesundheitsdinge bei angehörigen/nahestehenden personen geht, ist das natürlich immer doppelt doof, hab eine ähnliche situation bei meinem freund... -.-

Vampy hat geschrieben:man eggt ja immer mit irgendwas an

nicht als veganerIn! :finger:
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 48050
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Vampy am 12. Jun 2016 11:25

ups, sry.
illith hat geschrieben:
Vampy hat geschrieben:man noeggt ja immer mit irgendwas an

nicht als veganerIn! :finger:

fixed.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon illith am 12. Jun 2016 11:26

:mg: :up:
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 48050
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Gmühs am 12. Jun 2016 14:27

Banana, ich kenne das Problem sehr gut, meine Eltern sind beide so drauf. Ich muss aber trotzdem auch Vampy zustimmen. Es ist super nervig, mit so jemanden zusammen zu wohnen, aber am besten ist es (einfach aus finanziellen und organisatorischen Gründen) bis zum Abi dich daheim durchzukämpfen. Deine Mutter ist auch nur ein Mensch und viele, viele Menschen verschließen die Augen vor sowas. Sie hat damit die gleiche Einstellung wie der Großteil der Masse - da ist es schwer, sich Vorwürfe der Tochter zu stellen. Ich sage nicht, dass du das gut finden sollst - aber versuche sie nicht mehr so direkt damit zu konfrontieren. Zieh dein Ding durch, sei das, was du willst.
Bei mir war es ganz genauso, ich hätte täglich abkotzen können, aber ich habs irgendwie geschafft und bin direkt nach dem Abi ausgezogen. Meine Eltern sind damals total an die Decke gegangen, als ich vegetarisch wurde, ich wurde quasi aus der Familie ausgeschlossen. Als ich vegan wurde gab es das Problem irgendwie nicht - warum?
Ich glaube das lag vor allem daran, dass ich das 1. Schritt für Schritt gemacht habe (Ich wurde nicht "plötzlich extrem - das ist ja nur eine Phase!" sondern hab mich Stück für Stück dahin vorgearbeitet und so hat es nicht wie eine voreilige Stimmungsschwankung gewirkt) und außerdem hab ich mit meinen Eltern kaum darüber geredet; es war einfach mein Leben und meine Entscheidung. Wenn sie gefragt haben, haben sie eine Antwort bekommen, aber der Rest lag bei mir. Sie fanden das irre und haben das auch gerne betont, aber das war ihr Problem.
Ich weiß, wie enttäuschend sowas ist, aber letztendlich ist deine Mutter ein Mensch wie jeder andere und du wirst damit leben müssen, dass sie dich nicht bei ALLEM unterstützt und so etwas auch einfach komisch und gruselig findet, wenn ihre Tochter so eine Wandlung durchmacht.
Benutzeravatar
Gmühs
Hamsterbacke
 
Beiträge: 1982
Registriert: 09.12.2013
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Elathor am 12. Jun 2016 16:32

Hallo BananaGirl,

als Veganerin wirst Du schnell merken, dass manche Menschen wirklich interessiert auf Deine neue Lebensweise reagieren, andere jedoch mit totaler Abneigung, aus welchen Gründen auch immer.
Du hast Deiner Mutter anscheinend schon viele Informationen gegeben bzw. angeboten. Was Sie daraus macht, ist Ihre Sache. Ich finde es toll, dass Du Dich zum Wohle der Tiere so einsetzt, aber Dein jetziges Verhalten wird leider nicht viel bei Deiner Mutter verändern.

Versuch doch mal, den Druck zu reduzieren. Biete Ihr an, mal vegan für die ganze Familie zu kochen. Du kannst ihr auch anbieten, vorübergehend für Dich selbst zu kochen, damit Du sie mit Deiner neuen Lebensweise nicht belastest.

Ansonsten würde ich an einem ruhigen Tag mal ein Gespräch suchen, ganz ohne Vorwürfe und ohne Missionierungsgedanken. Wenn Sie Bedenken bezüglich eines möglichen Nährstoffmangels äußert, kannst Du Dich z.B. von einem Arzt beraten lassen, um ihr die Angst zu nehmen.

Ich wünsche Dir viel Glück und viel Freude mit Deiner neuen Ernährungsweise. :)

Gruß,
Elathor
"Mitleid mit Tieren hängt mit der Güte des Charakters so genau zusammen, dass man zuversichtlich behaupten darf: wer gegen Tiere grausam ist, kann kein guter Mensch sein."
(Arthur Schopenhauer)
Benutzeravatar
Elathor
 
Beiträge: 202
Registriert: 08.05.2016
Wohnort: Bonn

Beitragvon illith am 12. Jun 2016 19:00

Elathor hat geschrieben:Wenn Sie Bedenken bezüglich eines möglichen Nährstoffmangels äußert, kannst Du Dich z.B. von einem Arzt beraten lassen

das ist erfahrungsgemäß leider eher keine so gut idee. >.>
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 48050
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon Kim Sun Woo am 12. Jun 2016 21:52

@ BananaGirl
versucht sie denn, dich zu "überreden" o.ä.? falls nicht, wäre es imo etwas uncool, wenn du es bei ihr versuchst, selbst wenn sie es partout nicht möchte.
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
 
Beiträge: 15660
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon AIL am 13. Jun 2016 09:01

BananaGirl hat geschrieben:Habe ihr letztens gesagt dass die Schweine hier nicht wirklich anders behandelt werden, als die Hunde die ihr doch so wichtig sind. Darauf hin hat sie mich ausgelacht, und nach einem Beweis gefragt. Wollte ihr dann eine Doku zeigen, aber sie wollte sie nicht gucken.

ARRRGH! :fluch:
Allein das zu lesen regt mich schon total auf!

Beweise fordern und sie dann bei Vorlage aber nicht anschauen wollen, ist der absolute Gipfel der Ignoranz!

Die Kombination aus Doppelmoral und vorsätzlicher/strategischer Ignoranz ist definitiv noch um ein Vielfaches frustrierender und schwerer zu ertragen, als die Leute, die einfach zugeben, dass sie sich der Änderung aus rein egoistischen Motiven heraus verweigern.

Der Gipfel der Doppelmoral, den ich Mal gesehen habe war ein Schild in einer Karnistenküche mit der Aufschrift:
"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen
, wie sie ihre Tiere behandeln. - Mahatma Gandhi."
AIL
 
Beiträge: 386
Registriert: 07.11.2014

Nächste

Zurück zu We Are Family?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 1 Gast