"Gewächshaus" in der Wohnung

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau

"Gewächshaus" in der Wohnung

Beitragvon Akayi am 26. Okt 2014 06:32

Da es bei mir doch ziemlich kalt wird im Winter wollte ich mal fragen, wie es mit einem (Mini-) Gewächshaus für Topfpflanzen aussieht? Ich meine mal einfache Lösungen mit Plastiktüte gesehen zu haben und würde mich über Erfahrungswerte dahingehend freuen.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22797
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Gerlinde am 26. Okt 2014 11:32

Akayi?! Lebst Du in einer zugigen Burgruine? Wird es bei Dir deutlich unter 10°C?
Oder hast Du extrem empfindliche tropische Pflanzen?

Minigewächshäuser oder Plastiktüten machen Sinn, wenn man die Verdunstungsrate reduzieren will; das ist hilfreich bei Keimlingen, wenn man Ableger ziehen will oder allgemein wenn eine Pflanze mit der Bewurzelung ein Problem hat.
Ansonsten führt das feuchte Mikroklima eher zu einer Fäulnisbildung.
Nicht vergessen, auch Pflanzen brauchen während der Dunkelheit Sauerstoff zum Atmen, also Luftaustausch.

Empfindliche Pflanzen muss man vor Zugluft (Kaltluft) schützen und Kältebrücken wären zu verhindern.
Kältebrücken entstehen, wenn die Blätter Kontakt mit der kalten Fensterscheibe haben oder wenn die Topfpflanzen auf einem Fensterbrett stehen, das kalte Außentemperaturen leiten kann (kleine Unterlagen drunter stellen, z.B. Bierdeckel) - dann zieht es auch meist, also Fugen abdichten.
Maximal würde ich empfindliche Pflanzen in ein leeres Aquarium (oben offen) an einen hellen Platz stellen.

Die Zimmergewächshäuser sind für mich eher Deko-Artikel.
Wasserzufuhr reduzieren ist sehr wichtig, dann ruhen die Pflanzen bis es wieder warm wird und die Tageslichtmenge zunimmt. Und wenn man gießen muss, dann abgestandenes Wasser mit Zimmertemperatur.
Eine ausreichende Kaliumzufuhr im Herbst macht die Pflanzen auch "winterhart".
Eine Winterruhe ist sogar besser, als wenn Pflanzen zu nah an Heizkörpern stehen.
Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ....
Benutzeravatar
Gerlinde
alte Scheier
 
Beiträge: 1539
Registriert: 01.11.2013

Beitragvon Rena am 26. Okt 2014 12:04

Gerlinde hat geschrieben:Eine ausreichende Kaliumzufuhr im Herbst macht die Pflanzen auch "winterhart".

Und wie bekommt man kalium rein? bananen füttern klappt ja nicht.
Wer garniert ist zu doof zum anrichten.
Benutzeravatar
Rena
Fluffigkeitsexpertin
 
Beiträge: 6240
Registriert: 02.05.2013

Beitragvon Frau_XVX am 31. Okt 2014 20:30

Kaliumdünger?
if you don't become the ocean,
you'll be seasick every day.


leonard cohen
Benutzeravatar
Frau_XVX
P. Lise Fuckoff
 
Beiträge: 4847
Registriert: 12.05.2014
Wohnort: Berlin

Beitragvon Rena am 31. Okt 2014 20:41

Mir ist gerade aufgefallen, dass wir sogar sone Art Gewaechshaus haben. Da stehen ein paar tropische Pflanzen drin.
Und zwei Schlangen. Die kriechen gerne mal ueber die Pflanzen.
Ber auch ohne das , waeren die Wachtumsraten irgendwie eher niedrig.
Wer garniert ist zu doof zum anrichten.
Benutzeravatar
Rena
Fluffigkeitsexpertin
 
Beiträge: 6240
Registriert: 02.05.2013

Beitragvon Gerlinde am 31. Okt 2014 22:09

Rena, ja Kaliumdünger. Gibt es relativ naturnah als Kaliumsalz aus gemahlenem kaliumhaltigem Gesteinsmehl (Kalirohsalz).
Besonders gut wirkt es in Verbindung mit Magnesium.

Bei Deinem Glashaus sind evtl zu wenig Nährstoffe in dem Wurzelstandraum. So viel stoffwechseln Schlangen ja auch nicht (zur Düngung) oder? Aber so lange die Pflanzen leben ist das o.k., muss ja kein Luxuskonsum sein, da werden Pflanzen ähnlich anfällig wie Menschen.
Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ....
Benutzeravatar
Gerlinde
alte Scheier
 
Beiträge: 1539
Registriert: 01.11.2013

Beitragvon Rena am 1. Nov 2014 06:53

Nein,das was die Schlangen so als Stoffwechselprodukte ausscheiden sind alle paar Wochen mal so ein steinerner Klumpen .

Ja,Nährstöffmangel kann gut sein. Ich dünge eigentlich allenfalls mit Gartenteichwasser.
Weiss jemand wie effektiv das ist? da leben reichlich verstoffwechselnde Fische drin :)
Wer garniert ist zu doof zum anrichten.
Benutzeravatar
Rena
Fluffigkeitsexpertin
 
Beiträge: 6240
Registriert: 02.05.2013

Beitragvon Akayi am 6. Nov 2014 06:03

Erst einmal danke für den tollen Input, Gerlinde!

Gerlinde hat geschrieben:Akayi?! Lebst Du in einer zugigen Burgruine? Wird es bei Dir deutlich unter 10°C?
Oder hast Du extrem empfindliche tropische Pflanzen?

Beides trifft so etwas zu^^
Pflanzen sind bei mir vor allem meine Sammlung an Aloe Stecklingen, eine Grünlilie, mehrere Money Plants, und ein Sansevieria Trifasciata.

Zugluft lässt sich nicht so einfach eindämmen, phne die Pflanzen von Sonnenlicht fernzuhalten. Die Bierdeckel als Unterlagen habe ich gleich mal eingeführt und auf Kältebrücken achte ich auch.

Gerlinde hat geschrieben:Wasserzufuhr reduzieren ist sehr wichtig, dann ruhen die Pflanzen bis es wieder warm wird und die Tageslichtmenge zunimmt. Und wenn man gießen muss, dann abgestandenes Wasser mit Zimmertemperatur.
Okay, das werde ich versuchen. Wie sieht es mit Düngung allgemein aus?
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22797
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon M&L am 6. Nov 2014 16:21

Als ich das Gewächshaus in Anführungsstrichen gesehen habe, dachte ich, dass es hier darum geht selbst Dope anzubauen. :(
¯\_(ツ)_/¯
M&L
Gleichstellungsbeauftragter!
 
Beiträge: 1017
Registriert: 24.10.2014

Beitragvon Nullpositiv am 6. Nov 2014 16:22

Geht es nicht?
left for aporia. and anomie.
Benutzeravatar
Nullpositiv
Zugvogel
 
Beiträge: 15735
Registriert: 26.07.2011

Nächste

Zurück zu Homegrown

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 1 Gast