Honig?!

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus

Beitragvon Akayi am 14. Jul 2017 09:50

Das klingt jetzt schon etwas bemüht. Dieses Argument, dass sich Biobauern, Hobbyimker und wer auch immer ja so liebevoll um ihre Tiere kümmern wird von omnivorer Seite sehr oft vorgebracht. Dabei wird natürlich offensichtlich unterschlagen dass diese "Zuneigung" offensichtlich sehr begrenzt ist wenn die Grundlage doch nur Ausbeutung ist. Gleichzeitig gibt es sehr viele von Berufsgruppen die sich wirklich liebevoll um andere Lebewesen kümmern, obwohl keine Besitzanspruch besteht. Zumindest ist es gesellschaftlich akzeptiert, dass Kindergärtner oder Lehrerinnen sich um Kinder kümmern die nicht ihre eigenen sind und dass Krankenpfleger sich um Alte und Kranke kümmern mit denen sie nicht verwandt sind. Sprich: jetzt plötzlich das Bienenwohl gegen die vegane bzw. tierrechtliche Position in Stellung zu bringen ist ein Scheinargument.

Ich habe es bisher auch nicht erlebt dass die Haustierhaltung ernsthaft derart kritisiert wurde wie du das jetzt darstellst. Die Freude aus dem Zusammenleben mit einem Tier erst recht nicht. Das ist eine Übertreubung ohne realen Gegenstand. Was aber abgelehnt wird ist Tierausbeutung und insbesondere Tierausbeutung für Profit egal ob Milchkuh, Mastschwein, Zugpferd oder eben Bienen.

Der Verweis auf Kinderarbeit war lediglich ein Vergleich um darzulegen dass Mehrkosten nicht anhand einer individuellen Einstellung auf bestimmte Gruppen umgelegt werden. Es tut mir Leid wenn ich da einen wunden Punkt getroffen habe. Ich habe aber auch auf der Seite zuvor den Punkt ohne nennung von Kinderarbeit noch einmal wiederholt. Vielleicht schaust du dir das noch einmal an?
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22964
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Märzmädels am 14. Jul 2017 10:09

Ich kann deine ARgumentation nachvollziehen, akayi.

Mit meiner Anmerkung, dass diese traditionelle Imkerei in der Heide entspannt klang, wollte ich auch eher herausstellen, wie schlimm das in den USA klang, das hat mich nämlich echt erschüttert. Das war mir vorher nicht so klar.
Keiner hat das Recht zu gehorchen. Hannah Arendt
Märzmädels
 
Beiträge: 143
Registriert: 24.02.2017
Wohnort: NIedersachsen

Honig

Beitragvon Gulltroppr am 12. Nov 2017 07:17

Stelle mir die Frage ob die Honigbiene in der heutigen Zeit nicht bereits ausgestorben wäre, würde der Mensch sie nicht zur Gewinnung von Honig nutzen und der Verzehr von Honig somit letztenendes dem Schutz der Art zu Gute kommt..
Natürlich könnte man dies auch von anderen Arten und Tieren behaupten aber meiner Meinung nach ist die Biene ein äußerst wichtiges Instrument um auch den organismus der Erde selbst am Leben zu erhalten..
Was sagt IHr?
Gulltroppr
 
Beiträge: 1
Registriert: 12.11.2017

Beitragvon human vegetable am 12. Nov 2017 08:16

Gedankenspiel: In 100 Jahren hat der Mensch die Welt soweit runtergewirtschaftet, dass alle Wildtiere ausgestorben sind. Nur "Nutztiere" in der Massentierhaltung haben überlebt und werden von Menschen weiterhin ausgebeutet.

Würde diese Situation Veganismus obsolet machen, da alle Tiere ihr Überleben ja dem Menschen zu "verdanken" hätten? Offensichtlich nicht.

Auch das Insektensterben ist menschengemacht, insofern eignet es sich nicht als ethische Rechtfertigung für die Imkerei.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 299
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitragvon Vlorian am 12. Nov 2017 21:23

Wenn du bisher Nutella oder Mandelmus auf dein Brot geschmiert hast, ist Honig eine Verbesserung bezüglich der Ökobilanz. Ich würde den Honig lokal kaufen. Die darin enthaltenen Pollen stimulieren dein Immunsystem und du kannst deinen lokalen Imker unterstützen.
Jedem Tierchen sein Pläsierchen
Vlorian
 
Beiträge: 57
Registriert: 25.10.2017

Beitragvon Obilan am 12. Nov 2017 22:07

Honig ist unvegan, empfehle sowas hier nicht.
Those Who Sacrifice Liberty For Security Deserve Neither.
Benutzeravatar
Obilan
half centaur
 
Beiträge: 1964
Registriert: 16.11.2014
Wohnort: Hamburg

Beitragvon RoadOfBones am 13. Nov 2017 10:54

Ich selbst habe keinen Honig daheim - ich vermisse ihn nicht - es gibt reichlich Alternativen als Süßungsmittel und Brotaufstrich.

Aber, zur Meinungsbildung:
http://www.bioimkerhonig.de/bienenhonig/ist-honig-vegan.php

Ich denke man sollte das differenziert betrachten!
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild
Benutzeravatar
RoadOfBones
 
Beiträge: 512
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitragvon Akayi am 13. Nov 2017 16:36

Ach ja?
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22964
Registriert: 10.02.2008

Honig-Alternativen wie Sand am Meer

Beitragvon Unantastbarkeit am 14. Nov 2017 06:13

Für Honig gibt es nicht nur Ersatz, es gibt viiiel besseres wie bei allen Tierischen "Produkten" ist die Vegane Alternative oft ähnlich lecker oder besser! :) https://vebu.de/essen-genuss/pflanzliche-alternativen/veganer-honig-die-besten-honigalternativen/,

https://vegablum.de/online-shop/wonig

https://utopia.de/ratgeber/vegane-honig-alternativen/ Ahornsirup, Löwenzahnsirup, Agavendicksaft etc.. :)
Benutzeravatar
Unantastbarkeit
 
Beiträge: 337
Registriert: 17.10.2014

Beitragvon somebody am 14. Nov 2017 12:31

Unantastbarkeit hat geschrieben:Für Honig gibt es nicht nur Ersatz, es gibt viiiel besseres

+1
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 12333
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Vorherige

Zurück zu V-Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste