Reiten - vegan?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus

Ist Reiten vegan? / Reiten und Veganismus

Beitragvon kiara am 13. Jul 2011 08:59

am 30.5.13 abgetrennt aus Mitras @ vegane wasserdichte Lauf-/Wanderschuhe? / Sattel
---HS



Mitras hat geschrieben: Ebenso benötige ich einen neuen Sattel für mein Pferd ... eigentlich spinne ich seit Jahren auf den Sommer Evolution Kompakt - aber das is eben auch Leder kompakt :hmmpf: ... hat hier jemand Tipps? (Das Blöde is halt, dass mein Pferd einen schwierigen Körperbau hat und nich alle Sättel passen. Wir haben grad den VS-Sattel von Wintec, der is klasse, aber halt zu kleine Auflagefläche und keine Befestigungsmöglichkeiten, außerdem will ich weg vom "Englisch-Image" ;) ).


Wenn die Marktlage bei deinem Pferd ähnlich ist, also du auch so schon kaum was findest, dann wird das mit veganen Sätteln leider sehr, sehr schwierig, oder eben extrem teuer wenn du sonderanfertigen lässt. Das ist einfach so, der Markt bietet nur Leuten mit Standardwünschen/maßen günstig was an, alles was besonders oder selten ist, ist teuer.
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

vegane wasserdichte Lauf-/Wanderschuhe? / Sattel

Beitragvon Akayi am 14. Jul 2011 18:31

Die vegane Alternative waere uebrigens das Reiten aufzugeben.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22788
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon void am 14. Jul 2011 18:36

Akayi hat geschrieben:Die vegane Alternative waere uebrigens das Reiten aufzugeben.

Endlich sagt's mal jemand...
Benutzeravatar
void
Steviapüppchen
 
Beiträge: 2927
Registriert: 11.04.2011
Wohnort: am Röstigraben

Re: vegane wasserdichte Lauf-/Wanderschuhe? / Sattel

Beitragvon kiara am 14. Jul 2011 19:13

Hab auch schon überlegt, ob ich anmerke, dass Reiten als solches aus veganer Sichtweise umstritten ist. Meiner Meinung kommts dabei allerdings auf den Umgang mit dem Tier an. Ähnlich wie viele Haustierhaltung ok finden, Nutztierhaltung aber nicht. Ist aber u.U. schwierig, Reiten da einzusortieren.
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

Beitragvon CygneNoire am 29. Nov 2011 21:49

Hallo :)
Der Thread ist zwar schon etwas älter aber da ich weiß wie langwierig sich die Sattelsuche gestalten kann antworte ich trotzdem noch. Und falls du mittlerweile nen Kunstlerdersattel hast kannst du ja vielleicht mir Tipps geben ;)
Ich habe grade das hier entdeckt http://www.barefoot-saddle.de/shop/Satt ... y-Tex.html
Ich fand's ganz cool, dass da sogar was über veganer dabei steht, scheint also doch auch einige davon unter den reitern zu geben. Wenn du eh von den Englischen Sätteln weg willst könnte ja vielleicht auch so ein baumloser für dich in Frage kommen. Die sind ja auch leichter an zu passen.

Zu Wintecs:Nach allem was ich mittlerweile erfahren habe passen die leider so gut wie nie wirklich. Auch wenn das teilweise selbst so genannte Sattler behaupten. Ich bin die leider selber wegen schlechter Beratung die letzten Jahre mit einem nicht richtig passenden wintec geritten. Ansonsten habe ich an Synthetiksattelherstellern noch thorowgood (ähnlich wintecs) und tekna gefunden und es gibt noch den hkm Beethoven. Bei allem aber einen kompetenten(und die sind schwer zu finden) Sattler hinzu ziehen!

Zum Thema als Veganer reiten: Ich kann verstehen, dass das einige bigott finden aber meiner Meinung nach nicht mehr als das halten fleischfressender Haustiere. Ich krame aber grade diesen Thread wieder raus weil man sich da total zwischen den Stühlen fühlt. "Die Reiter" sagen einem man soll doch Leder nehmen und "die Veganer", dass man aufhören soll zu reiten- wirkliche Hilfe gibts von beiden Seiten zu selten. Und wenn dann die Konsequenz ist, dass einige Veganer ihre Pferde entweder mit unpassenden Kunsledersätteln reiten (die dem Pferd weh tun) oder doch auf Leder zurückgreifen weil sie die alternativen nicht kennen ist das doch schade...
Ob man nun als Veganer mit dem reiten anfangen muss ist die eine Frage, aber wenn das Pferd nunmal schon da ist sollte es auch artgerecht beschäftigt werden. Da gehört reiten nicht zwangsläufig dazu,es kann aber eine sinnvolle und teilweise auch mehr oder weniger notwendig Ergänzung sein. Ich muss mich hier nicht rechtfertigen will jetzt nur mal mein Pferd und mich als Beispiel darstellen: Sie steht 24/7 in der Herde und hat mehr platz zur verfügung als der Reitplatz. Trozdem bewegt sie sich da nur bedingt und hat lieber die Nase im Futter. Da sie atemwegsprobleme hat soll sie laut Tierarzt möglichst viel Bewegung haben (und nicht nur im Schritt) was nebenherlaufen nicht so einfach macht ;)
Jetzt wo ich keinen passenden Sattel habe werde ich sie im winter vorrangig auf dem Reitplatz laufen lassen und ähnliches. Bis der Sommer kommt und damit auch der Boden staubiger/trockener wird hoffe ich aber wieder nen Sattel zu finden. Da ist dann nämlich für sie das gesündeste wenn ich auf Wiesen ausreite (kaum staub aber trotzdem zwischendurch höheres Tempo möglich als wenn ich nebenher laufe). Das heißt nicht, dass ich nicht auch Spaß am reiten hätte. Ich finde es vertretbar so lange es für das Pferd nicht unangenehm ist (und das ist es leider viel zu oft) ich würde aber warscheinlich genauso handeln wenn ich reiten prinzipiell ablehnen würde weil ich es in dem fall tatsächlich für die beste Lösung halte.
CygneNoire
 
Beiträge: 6
Registriert: 21.02.2011

Beitragvon Rya am 1. Dez 2011 10:07

Ich habe eine völlig abstrakte Idee für dich ! Man kann auch ohne Sattel reiten. Unglaublich aber wahr.
Benutzeravatar
Rya
 
Beiträge: 375
Registriert: 29.06.2011
Wohnort: Nördlichster Norden

Re: vegane wasserdichte Lauf-/Wanderschuhe? / Sattel

Beitragvon kiara am 1. Dez 2011 17:57

Das wär auch was was mir in den Kopf käme, was ist denn mit Stoffdecken oder sattelartig gebundenen Stoffdecken? Ohne Steigbügel kann man ja schon so einiges weniger machen und man sitzt auch deutlich weniger sicher. Oder scheuern die eher?
corn + floor = cloorn?
Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
 
Beiträge: 8071
Registriert: 10.03.2010

Beitragvon Rya am 1. Dez 2011 20:39

Also ich reite meine Pferde auch mal einfach so ^^Da braucht man nichtmal 'ne Decke, die macht das Ganze eher rutschig und unsicher.
So gut, dass man sich ohne Sattel auf dem Pferd hält, sollte man mMn schon reiten, wenn man es regelmäßig tut.
Ich mein', mein langfristiges Ziel ist es, meine Pferde ohne alles zu reiten - das geht ja auch ohne zu fallen :D
Benutzeravatar
Rya
 
Beiträge: 375
Registriert: 29.06.2011
Wohnort: Nördlichster Norden

Beitragvon CygneNoire am 1. Dez 2011 21:07

Rya hat geschrieben:Ich habe eine völlig abstrakte Idee für dich ! Man kann auch ohne Sattel reiten. Unglaublich aber wahr.


Oh Danke für den Tipp. Von alleine wäre ich da nie drauf gekommen!
Mal Spaß bei Seite: Ohne Sattel zu reiten ist tatsächlich, zumindest wenn man es häufig macht und der Reiter ein normalgewichtiger Erwachsener ist nicht schön für das Pferd. Dann wird der Rücken nämlich sehr punktuell an der Stelle belastet wo der Reiter mit seinem Po sitzt. Ein gut passender Sattel verteilt das Reitergewicht gleichmäßig auf eine viel größere Fläche und spart dabei dir Wirbelsaule komplett aus- etwas was leider mit selbstgebastelten Deckenkonstruktionen nicht erreichbar ist. Das ist wirklich fast eine Wissenschaft. Es geben Leuten teilweise >3000 Euro für maßangefertigte Ledersättel aus.Und zwar nicht unbedingt die Tunierreiter sondern grade die Offenstallschlammponyreiter denen einfach nur am wohl ihres Pferdes gelegen ist. Leider gibt es nur kaum Synthetiksättel die gut sind und unter denen muss man dann noch den finden der auf ein bestimmtes Pferd passt und das ist für Veganer mit Pferd echt nicht so leicht. Ich habe jetzt auch nicht hier geschrieben weil ich unbedingt auf Tipps gehofft habe sondern wollte Mitras helfen bzw. anderen die danach suchen, dieser thread kommt nämlich als einer der ersten links wenn man vegane sättel googelt. Unsere Situation habe ich beschrieben weil ich es schade finde, dass von veganer Seite immer gleich so negativ reagiert wird (wobei das hier mit dem reiten aufhören noch echt harmlos war :) ) anstatt das differenzierter zu betrachten. Ich kenne beispielsweise auch vegetarier die auf Leder verzichten wollen. Wenn die dann auf solche Kommentare stoßen werden die eher abgeschreckt, sowohl vom Veganismus allgemein als ggf. auch von der Idee einen Tierfreien Sattel finden zu können...
CygneNoire
 
Beiträge: 6
Registriert: 21.02.2011

Beitragvon Akayi am 1. Dez 2011 22:39

CygneNoire hat geschrieben:Und zwar nicht unbedingt die Tunierreiter sondern grade die Offenstallschlammponyreiter denen einfach nur am wohl ihres Pferdes gelegen ist.

Ich glaube in erster Linie geht es denen darum reiten zu können. Das liest sich ja fast so, als wäre Reiten lediglich eine notwendige Therapiemaßnahme für kranke Pferde.

CygneNoire hat geschrieben:Unsere Situation habe ich beschrieben weil ich es schade finde, dass von veganer Seite immer gleich so negativ reagiert wird (wobei das hier mit dem reiten aufhören noch echt harmlos war :) ) anstatt das differenzierter zu betrachten.

Dafür gibt es ja auch Gründe. Wenn du die verkehrt findest, dann sag das doch. Etwas differenziert zu betrachten bedeutet doch nicht, dass man zum selben Ergebnis kommt wie du.

CygneNoire hat geschrieben:Ich kenne beispielsweise auch vegetarier die auf Leder verzichten wollen. Wenn die dann auf solche Kommentare stoßen werden die eher abgeschreckt, sowohl vom Veganismus allgemein als ggf. auch von der Idee einen Tierfreien Sattel finden zu können...

Ach, komm. Vegetarier die auf Leder verzichten wollen lassen sich dann davon abbringen, weil irgendein Veganer was gegen's Reiten auszusetzen hat?
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 22788
Registriert: 10.02.2008

Nächste

Zurück zu V-Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste