Reiten - vegan?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus

Beitragvon Lica am 4. Nov 2017 21:25

Im Grunde genommen ist mir bewusst, dass der Reitsport und erst recht das voltigieren vorallem als Turniesport nicht wirklich als vegan zu bezeichnen sind. Es ist ja auch ein Nutzen der Tiere und dazu kommt noch der ganze Lederkram.
Naja wenn ich ehrlich bin geht es mir bei meiner Frage um meine persönliche Situation. Denn ich voltigiere seit ich vier Jahre alt bin. Das ganze war immer ein bedeutender Teil in meinem Leben. Damals war mir vieles über den Pferdesport nicht bewusst. Das änderte sich aber mit den Jahren. Nun bin ich immer im Konflikt mit mir selbst. Ich habe den Sport meist sehr gerne gemacht aus unterschiedlichen gründen. Es war immer voll mein Ding. Aber ich kann es ja irgendwie nicht mit meiner veganen Lebensweise vereinbaren. Mittlerweile weiß ich, dass das sicher so nicht alles richtig ist. Allerdings haben manche auch schnell extreme Vorurteile über das voltigieren oder auch das reiten. Es ist nicht alles so schlecht wie gedacht wird. Wir bemühen uns sehr um unser Pferd dennoch wird ja auch viel von ihm verlangt. Normalerweise wird das Pferd aber auch nicht überfordert. Würde ich jetzt mal behaupten. Ist ja auch nicht so leicht zu wissen wie ein Pferd sich dann immer fühlt.
Ich weiß einfach nicht weiter. Ich hänge schon irgendwie an dem hobby und natürlich auch am Team und am Pferd aber andererseits will ich es auch nicht mehr weiter machen. Die meisten veganer sagen natürlich sofort man soll am besten aufhören. Kann ich ja verstehen aber so einfach ist das auch nicht für mich. Vielleicht versteht mich ja hier jemand und kann mir einen Rat geben. Oder hat selbst Erfahrung mit so einer Situation.
Lica
 
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2017

Beitragvon mashisouk am 4. Nov 2017 22:53

Lica, vielleicht liest du diesen Thread mal durch? Hier sind einige Beispiele genannt, wie man mit Pferden zusammensein kann ohne sie auszubeuten.
Reiten ist auch für mich ein Riesen-Thema, weil meine Tochter ein Pferde-Mädchen ist und wir uns sehr schwertun, einen Weg zu finden, den wir zusammengehen können.
Voltigieren, Dressur oder Springreiten geht natürlich gar nicht. Zum Glück sind wir uns da sofort einig gewesen.
Sei ganz du selbst!
Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn
mashisouk
Admin-Liebling
 
Beiträge: 3897
Registriert: 29.06.2014

Beitragvon Kim Sun Woo am 5. Nov 2017 02:48

@ Lica
warum geht es dir denn hauptsächlich bei dem Ganzen? wenn es vornehmlich um die Beziehung zu dem Pferd geht, müßte zukünftig ja nicht automatisch Reitsport dazu gehören.
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
 
Beiträge: 15660
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Rosiel am 5. Nov 2017 09:58

Irgendjemand hier im Forum hat das mal sehr schön gesagt - das Problem bei Pferden ist, sie leiden sehr, sehr leise. Mittlerweile würde ich das genau so bestätigen. Für alle Huftiere.
Bei Katzen und Hunden ist es meistens viel leichter festzustellen, wenn ihnen was nicht passt, sie Schmerzen oder Stress haben.

Ich würde an deiner Stelle schauen, ob ich eine Pflegebeteiligung auftreibe, viele Leute sind sehr froh, wenn sie jemanden finden, der ihr altes oder sonst wie nicht reitbares Pferd mit betüdelt. Hinsichtlich des Sports gibt es ja noch andere athletische Sportarten.
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10081
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon Lica am 5. Nov 2017 13:32

Ich habe mir hier schon einiges durchgelesen. Es ist mir bewusst, dass es anders Möglichkeiten gibt Zeit mit Pferden zu verbringen als eben das reiten oder voltigieren. Das ist gar nicht das Problem. Ich mache den Sport ja nicht ausschließ lich aufgrund der Beziehung zum Pferd. Das hört sich jetzt doof an. Naja ist etwas schwierig. Meine Eltern führten mich als kind ans voltigieren ran. Ich mochte Pferde sowie alle anderen Tiere immer sehr gerne. Und für kinder ist es vielleicht auch ganz gut um eine bindung zum Tier aufzubauen. Aber jetzt ist es eben auch nicht so, dass man in unserem Leistungsbereich so viel mit dem pferd ausserhalb des Trainings macht. Das macht meist de trainerin und andere Leute. Das heißt wenn ich pferde liebe und Zeit mit ihnen verbringen möchte, brauche ich sicher nicht das voltigieren. Hätte ich die Zeit würde ich schon gerne mehr Zeit mit unseren volti pferden verbringen. Aber mur geht es hier eigentlich nur darum mich mal mit anderen darüber auszutauschen. Denn ich weiß ja, dass es viele veganer und tierschützer nicht für gut empfinden. Absolut verständlich. Allerdings muss ich dazu sagen, dass die Haltung, der Umgang und die gesamte Einstellung gegenüber der Pferde beim volti meist deutlich besser sind als im profi reitsport. Klar das turnen auf dem Pferd ist gesundheitlich nicht besser für das Tier. Aber einige Reiter sehen nur das Geld und ihre Macht. Deshalb reiten sie. Ich rede hier von den richtigen Profis, nicht von Freizeit reitern oder so. Nicht falsch verstehen. ich würde am liebsten aufhören um es nicht mehr zu unterstützen aber ich gebe damit etwas auf, was bisher mein Leben geprägt hat. Man hat hiele Erinnerungen daran und hat Angst vor diesem Schritt. Auch wenn ich weiß, dass es vielleicht besser ist. Ich könnte sicher anderen Sport machen. Keine Frage aber dieser Neuanfang fällt mir nicht so leicht. Deshalb habe ich gedacht ich spreche es hier an und hoffe auf einen Meinungsaustausch.
Lica
 
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2017

Beitragvon Kim Sun Woo am 5. Nov 2017 14:53

Rosiel hat geschrieben:Ich würde an deiner Stelle schauen, ob ich eine Pflegebeteiligung auftreibe, viele Leute sind sehr froh, wenn sie jemanden finden, der ihr altes oder sonst wie nicht reitbares Pferd mit betüdelt.


ja, (unter anderem) solche Sachen hatte ich während des Schreibens meines Beitrags auch im Kopf.
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
 
Beiträge: 15660
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitragvon Taekki am 5. Nov 2017 15:03

Vielleicht solltest du dich erstmal nach anderen Sportarten umschauen die dich interessieren könnten, Probetrainings mitmachen. Wenn du etwas gefunden hast, was dir gefällt, ist es ja möglicherweise einfacher für dich, aufzuhören.
Das Glück besteht nicht darin, dass Du tun kannst, was Du willst, sondern darin, dass Du immer willst, was Du tust. (Leo Tolstoi)
Benutzeravatar
Taekki
Chuckeline Norris
 
Beiträge: 2728
Registriert: 24.05.2013

Beitragvon Lica am 5. Nov 2017 15:07

Ja das habe ich mir auch schon gedacht. Ich würde gerne Tanzen oder turnen. Leider ist alles so weit weg von mir. Wohne in einem kleinen Örtchen. Aber ich würde das vielleicht auf mich nehmen. Denn ein hobby brauche ich schon. So würde es mir dann vielleicht wirklich leichter fallen mit dem voltigiern aufzuhören. Da Hast du Recht.
Lica
 
Beiträge: 7
Registriert: 04.11.2017

Beitragvon Silke81 am 6. Nov 2017 21:27

Hey Lica,
wenn Du schon so lange voltigierst, bist Du bestimmt super beweglich und auch schwindelfrei. Schau Dich mal in Deiner Umgebung nach einem Poledance Studio um, das vielleicht auch Aerial Hoops oder Aerial Silks anbietet.
(Den Vorschlag hast Du Gemüse zu verdanken :D )
don´t worry, eat curry!
Benutzeravatar
Silke81
☆in pink und glitziii!☆
 
Beiträge: 10732
Registriert: 31.12.2013

Beitragvon illith am 6. Nov 2017 21:32

also so wie Lica das beschreibt, würde es mich schon eher wundern, wenn's da ein Pole Dance Studio gäbe...^^
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
 
Beiträge: 48044
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

VorherigeNächste

Zurück zu V-Fragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 4 Gäste