Supps mit Sofortwirkung (n=1)

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente

Beitragvon human vegetable am 29. Jul 2018 18:14

Examine.com kommt zu einer positiveren Einschätzung: https://examine.com/supplements/spirulina/

In der "human effects matrix" können zahlreiche gesundheitliche Effekte eingesehen werden, sowie Studien, die diese jeweils belegen. Sicherlich kein must-have, aber gerade wenn man mit Allergien/Heuschnupfen zu tun hat, einen Versuch wert.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 590
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitragvon somebody am 30. Jul 2018 07:00

human vegetable, existierende Studien zu Spirulina etc werden aus evidenzbasierter Sicht wegen mangelnder wissenschaftlicher Qualität/Aussagefähigkeit kritisiert.

Hier zB von Cochrane AT:
medizin-transparent.at hat geschrieben:Viele weitere Behauptungen sind dennoch konkret genug, um sie wissenschaftlich überprüfen zu können. Tatsächlich finden sich zahlreiche Studien, die das versucht haben. Die Wissenschaftler und Verfasserinnen dieser Arbeiten kommen dabei zu erstaunlichen Ergebnissen. Demnach hilft Spirulina angeblich bei Asthma [1], allergischem Schnupfen [2,3], chronischen Gelenksschmerzen [4] oder einer nicht-alkoholischen Fettleber [5,6]. Die hochgelobte Alge soll aber noch mehr können: weitere Studien bescheinigen ihr eine angebliche leistungssteigernde Wirkung im Sport [7-9] und bei Denkaufgaben, sie soll Blutdruck [4] [10], Cholesterinspiegel und Blutfettwerte [11,12] senken und sogar beim Abnehmen helfen [10].

All diese Studien haben allerdings einen Haken: ihre Ergebnisse sind alles andere als vertrauenswürdig. Die Untersuchungen sind mangelhaft durchgeführt, zudem fehlen viele Daten, um die Richtigkeit der Resultate überprüfen und nachvollziehen zu können. Für keine einzige der Gesundheits-Behauptungen zu Spirulina findet sich eine aussagekräftige Studie, die eine Wirkung nachweisen kann oder zumindest einen Hinweis auf eine solche liefert.

https://www.medizin-transparent.at/spirulina-wirkung

Mangelnde evidenzmedizinische Belege schließen Wahrnehmung positiver Effekte nach Einnahme nicht aus.

Die potenzielle Schadstoffbelastung sollte jedoch bedacht werden. Schadstoffbelastete Naturprodukte & Wirk-/Hilfsstoffe für Medikamente & NEM sind ein schwerwiegendes Problem. Die aktuellen Rückrufe von Blutdrucksenkern wg krebserregenden Verunreinigungen als Folge von Kostensenkungsmassnahmen in der Produktion stellen vermutlich nur die Spitze des Eisbergs dar.

Im Lauf des Tages schaue ich mir die von Examine.com zu Gunsten von Spirulina aufgeführten Arbeiten an.
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 14387
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon Sphinkter am 30. Jul 2018 08:50

somebody hat geschrieben:Ich würde Kauf von Spirulina NEM als Geldverschwendung bezeichnen. Die Anbieter mögen teils gute Absichten haben, es sind aber auch viele Scammer in dem Geschäft.


Definitiv, besonders die Versprechen, dass Spirulina Quecksilberbelastung durch das Amalgan raustransportieren würden.
Das Gegenteil ist eher der Fall, Spirulina bringt den Mist erst in den Organismus.
Sphinkter
 
Beiträge: 508
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Konto gelöscht!

Beitragvon somebody am 30. Jul 2018 11:34

Ja, wenn die Algen in kontaminiertem Wasser angebaut wurden, was angeblich häufig der Fall ist.
Politicians are a lot like diapers. They should be changed frequently, and for the same reasons. - Benjamin Franklin
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
 
Beiträge: 14387
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitragvon Basty am 31. Jul 2018 10:51

Hmm..ich kenne keine ehrlich gesagt.
Basty
 

Beitragvon human vegetable am 9. Aug 2018 14:29

Update zu Lactospore/bacillus coagulans: [Siehe weiter unten]

Oft habe ich nach dem Essen leichte Bauchschmerzen (eher Unterbauch, fühlt sich dennoch fast an wie Sodbrennen). Bisher habe ich das mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Verbindung gebracht - jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher.

Gestern habe ich in einem Artikel den Begriff "lactic acidosis" im Zusammenhang mit Probiotika und Darmflora aufgeschnappt (hier: http://suppversity.blogspot.com/2018/08/probiotics-cause-brainfog.html). Da Bacillus Coagulans vom Hersteller Sabinsa als Milchsäureproduzent beworben wird (immerhin L(+)-Milchsäure), habe ich die Tabletten heute mal weggelassen, um zu sehen, was passiert. Kurzfristiges Resultat: Keine Bauchschmerzen mehr!

Also werde ich die Probiotika erstmal aussetzen. Ich sollte darauf hinweisen, dass ich 2x2 Tabletten täglich geschluckt habe, weil ungefähr diese Dosierung in mehreren Studien verwendet wurde. Der Hersteller empfiehlt nur eine Tablette täglich.

Mit Milchsäure ist es wohl wie mit allen Dingen: Die Dosis macht das Gift. Immerhin weiß ich jetzt, dass am Versprechen des Herstellers wohl wirklich was dran ist, und das Präparat macht was es soll. Langfristig steige ich vielleicht wieder mit einer niedrigeren Dosierung ein.
Zuletzt geändert von human vegetable am 29. Sep 2018 14:42, insgesamt 1-mal geändert.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 590
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitragvon Mike13 am 11. Aug 2018 13:09

human vegetable hat geschrieben:Update zu Lactospore/bacillus coagulans:

(...)

Ich sollte darauf hinweisen, dass ich 2x2 Tabletten täglich geschluckt habe, weil ungefähr diese Dosierung in mehreren Studien verwendet wurde. Der Hersteller empfiehlt nur eine Tablette täglich. (...)


Ohne dass ich wirklich Ahnung von dem Thema habe, gebe ich mal meinen Senf dazu: Generell würde ich vermuten, dass man bei einer ausgewogenen, gesunden, balaststoffreichen Ernährung keine Probiotika nehmen muss. Probiotika sind ja nichts anderes als Bakterien, deren Existenz in unserem Darm positive Auswirkungen für uns haben. Wenn man sich richtig ernährt, dann müssen zwangsläufig die richtigen Bakterien im Darm wachsen und gedeien und die schlechten Bakterien haben zu wenig Nahrung und werden mit der Zeit immer weniger. Eine permanente zusätzliche Zufuhr dieser Bakterien führt somit zu seinem Ungleichgewicht, nach dem Motto "zuviel des Guten"

Probiotika halte ich für extrem sinnvoll zum Aufbau eines geschädigten Darms, z.B. nach jahrelanger falscher Ernährung oder nach einer Antibiotika-Behandlung. Es sollte aber nach Möglichkeit nicht dauerhaft die natürlichen Prozesse im Darm manipulieren, die sich evolutionstchnisch über Jahrmillionen auf eine optimale Zusammensetzung für uns eingestellt haben.
Mike13
 
Beiträge: 104
Registriert: 01.01.2016

Beitragvon human vegetable am 11. Aug 2018 14:26

Leuchtet mir (jetzt) ein.

"Das Bessere ist der Feind des Guten" beschreibt meine Mentalität ganz gut. Leider fange ich mir damit auch jede Menge Verschlimmbesserungen ein. Vielleicht sollte ich eher auf den Rat "Never change a winning team" hören...
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 590
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitragvon human vegetable am 29. Sep 2018 14:50

Update vom Update zu Bacillus Coagulans:

Nachdem ich die Tabletten nun anderthalb Monate nicht mehr genommen habe, habe ich es doch mal wieder ausprobiert (aber in der empfohlenen Dosierung).

Kurzfristiges Resultat: keine Nebenwirkungen im Sinne von Bauchschmerzen, aber schnelle Wirkung: Verdauungserleichterung und Reduktion von Wassereinlagerung (meine Dauerbaustelle) im Laufe weniger Stunden.

Werde vorsichtig in der empfohlenen Dosierung weitermachen und beobachten, ob sich der Effekt stabilisiert. Evtl. hatten die Bauchschmerzen auch eine andere Ursache?

Was die in meinem vorigen update zitierte Studie zu "metabolischer Azidose" durch Probiotika angeht, sollte Lactospore als L(+)-Milchsäure Produzent da ohnehin schuldlos sein, denn nur D(-)-Milchsäure hat die dort angesprochenen negativen Effekte. Im Gegenteil, L(+)-produzierende Bakterienstämme können die D(-)-produzierenden verdrängen, und lösen so das Problem. Quelle: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30089656

Importantly, D-lactate-producing Lactobacillus strains disappeared within a few weeks after probiotic introduction and were no longer detected in the subsequent follow-up specimens.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin
Benutzeravatar
human vegetable
 
Beiträge: 590
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Vorherige

Zurück zu Gesundheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 3 Gäste