CBD-Öl

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 61638
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 9. Jan 2020 20:57

evtl hab ich auch schon gefragt.
ist es bei CBD erstmal notwendig, über einen gewissen Zeitraum einen Pegel aufzubauen, bevor es (potentiell) wirkt? oder passiert da (potentiell) auch durch Einzeleinsatz was?

hab ja jetzt während ich krank war ausgesetzt mit Vapen und fang gerade erst wieder an.
diese Woche war ziemlich ätzend mit Schlaf....
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 9. Jan 2020 21:50

Wenn es um die entzündungshemmende Wirkung geht, sollte die eigentlich immer gegeben sein. Bei Schlafproblemen ist es sehr unterschiedlich, mir sind jedoch eher Toleranzbildung bekannt. Einige sprechen beim CBD als Einschlafhilfe auch von Placeboeffekt. Ich bin auf Grund meiner eigenen Erfahrung der Ansicht, es kann zu Beginn unterstützend wirken, besonders mit Meditation, Entspannungs- und anderen mentalen Übungen.

Allgemein halte ich jedoch nicht viel davon, regelmässig etwas zu konsumieren, um schlafen zu können. Das Problem sitzt meist anderswo und die Symptombekämpfung wird früher oder später zwangsläufig unwirksam.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19930
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 9. Jan 2020 22:20

illith, Cannabidiol scheint in den in der Komplementärmedizin üblichen niedrigen Dosen individuell sehr unterschiedlich zu wirken. In den Studien mit positiven Ergebnissen wurden vielfach höhere Dosen eingesetzt.

Selbst habe ich mit kleinen Dosen in Größenordnung 5 - 10 Tropfen 5 % Öl bei meinen Schlafstörungen experimentiert. Nach einigen Tagen meinte ich subjektiv geringe Wirkung in Form von entspannterem Schlaf zu spüren. Es kann sich dabei auch um Placebo Wirkung gehandelt haben. Ich bin abends meist zu faul zur Einnahme der Tropfen. Wenn ich nach Albträumen aufwache, spüre ich nach 10 Tropfen keine Wirkung.

Du kannst IMO nur experimentell herauszufinden versuchen, wie bei Dir welche Dosen wirken.
Suche Signatur.

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 10. Jan 2020 09:45

somebody hat geschrieben:
9. Jan 2020 22:20
5 - 10 Tropfen 5 % Öl....
...sind schon eine eher geringe Menge für den medizinischen Einsatz. Bei uns sind dann eher 10 oder 20%-Produkte angesagt und davon 3-5 Tropfen. Ist jedoch nicht günstig... vor allem wenns mit MCT-Öl der schnelleren Aufnahme wegen sein soll.
► Text zeigen
Leider gibt es auch viele Scharlatane, entweder stimmen die Werte nicht oder die Wirkstoffe wurde nicht (ausreichend) decarboxyliert, womit für den Körper grösstenteils nicht verfügbar. Es gibt nicht wenige, die mit CBD nur einen Reibach machen wollen und da es kaum kontrolliert wird, fehlt der Konsumentenschutz. Zudem ist der (globale) Preisdruck in dieser Branche enorm, das Kilo Rohware ist zT. unter 2.-, da ist Qualität logischerweise Mangelware, bzw. eben entsprechend teuer. Schlechte Qualität ist übrigens gleichbedeutend mit Kunstdünger und allerlei Pestizide & Fungizide...

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 25. Jan 2020 06:49

Es scheint so, als wird wieder gemeinsam die Hexenjagt begangen, es gibt ja auch sonst keine wichtigeren Themen.... :roll:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/servi ... 9b12057a9e
https://www.ruhr24.de/service/cbd-hanf- ... 54296.html
https://www.youtube.com/watch?v=mo4ZMq1 ... e=emb_logo

Es ist für mich erschreckend zu sehen, wie D in diesen Themen immer wieder erhebliche Rückschritte macht. :(

Mit D.Ludwig war zumindest zu Beginn noch die Hoffnung da, dass endlich eine etwas realistischere Politik Eingang finden könnte. Anscheinend wurde sie jetzt aber "auf Kurs gebracht" und die Leitmedien machen freudig mit, wieder die übliche Angstmacherei ohne belastbare Quellen zu nennen.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 61638
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

CBD-Liquids

Beitrag von illith » 2. Feb 2020 17:17

ich hab keinen Schimmer, nach welchen Kriterien ich mich mein Liquid auswählen soll. :\

hier ist eins, das mit "Vollem Spektrum" wirbt (Vegabunt wies ja auf den Punkt hin) - aber der Google.Translate-Produkttext wirkt jetzt natürlich nicht so seriös.
und wenn ich mir was in die Lunge baller, wäre mir schon recht, dass das was Vernünftiges ist... zumals ja auch ne Stange kostet.

mein letztes was ja dieses hier mit 1000mg - das war superschnell alle.

dummerweise ist meine Alltagsgestaltung so unrhythmisch, dass ich auch immer noch nicht weiß, ob das überhaupt irgendwas bringt.

auf was beziehen sich überhaupt die Milligramm-Angaben?? den kompletten Flascheinhalt oder pro Deziliter oder was?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 2. Feb 2020 22:00

illith hat geschrieben:
2. Feb 2020 17:17
auf was beziehen sich überhaupt die Milligramm-Angaben?? den kompletten Flascheinhalt oder pro Deziliter oder was?
Ich verstand es pro Fläschchen.
illith hat geschrieben:
2. Feb 2020 17:17
hier ist eins, das mit "Vollem Spektrum" wirbt
Ist mMn irreführend, da mit grösster anzunehmender Sicherheit einerseits keine Terpene von der Hanfpflanze, sondern von anderen Pflanzen drin sind und nachträglich dazugemischt werden. Da diese ebenfalls von Pflanzen stammen (zB. Zitrusfrüchte, usw.), dürfen sie natürliche Terpene genannt werden. Das muss jetzt nicht per se schlecht sein, ist eine Frage wie gut sie die Mengen im Griff haben und von welcher Qualität die Terpene sind.
Andererseits fehlt vor allem das THC, womit es logischerweise kein Vollspektrum sein kann und somit die Wirkweise stark reduziert ist.



Das liegt aber vor allem an den restriktiven Gesetzen bzgl. CBD und Hanf im allgemeinen, nicht an den Herstellern.
Wäre es EU-weit überall erlaubt, zB. bis 1% THC drin zu haben, wären reine, natürliche CBD-Hanfpflanzen-Extrakte möglich, mit diesen dann auch die beruhigende Wirkung bei der Mehrheit der Konsumenten deutlich spürbar wird.

Allerdings nicht bei Hardcore-Kiffern, die nölen sofort herum, dass sie nichts spüren. :mg:
Was ein gutes Zeichen ist, denn unsere natürlichen Schweizer CBD-Produkte sind für den gewöhnlichen Rauschhanfkonsumenten i.d.R. uninteressant.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 61638
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Feb 2020 22:55

ich will doch nur schlafen 😭
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 2. Feb 2020 23:59

Du hast mal erwähnt, dass du unregelmässig Schicht arbeitest, wenn ich mich recht erinnere?
Das würde ich bei vielen als den Hauptfeind betrachten, wenn es um gesunden Schlaf geht. Ebenso langanhaltender Stress in jeglicher Form.

Ich vermute, die meisten dieser Empfehlungen beherzigst du schon, sofern es halt dein Tagesrhythmus zulässt.
https://www.lunge-zuerich.ch/file/10_Sh ... ygiene.pdf

Benutzeravatar
isakocht
Beiträge: 21
Registriert: 21.10.2016

Beitrag von isakocht » 7. Feb 2020 09:07

CBD hat ja erstmal nicht sooo viel mit Cannabis zu tun, weil es eben keine rauschauslösenden Eigenschaften hat. Außerdem kann es zB Schmerz zwar lindern, aber nicht dessen Ursachen bekämpfen. Dessen sollte man sich bewusst sein. Es wird jedoch oft als Begleitmittel von Therapien verwendet, da Betroffene dadurch eine erhöhte Lebensqualität erreichen. Richtig gute Infos finden sich hier https://www.arzneimittelfakten.de/cbd-oel-test/. Absprache mit einem Arzt trotzdem immer vor Einnahme und nicht komplett auf eigene Faust!

Antworten