Darmprobleme und Maßnahmen

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18527
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 22. Jul 2019 20:22

Sphinkter, im Paper beziehen sich die 50 g nach meiner Erinnerung auf added fructose.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34394
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 22. Jul 2019 21:58

du kannst auch apfelmus im tetrapak kaufen, gibts auch ohne zugesetzten zucker. ist deutlich billiger.

ich bin ja immer noch einzelfrucht-befürworter; gibt doch so viel zeug was supereasy ist, nicht nur bananen: äpfel, birnen, mandarinen, kiwi.... da reicht n messer und ggf. bei kiwi n löffel und dann gehts auch unterwegs.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1356
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 23. Jul 2019 19:22

illith hat geschrieben:
22. Jul 2019 19:29
wieso sollte einen interessieren, was irgendwelche Paleo-Hanseln meinen?^^°
Naja, wenn man selbst schon jahrelang mit der veganen Ernährung und Verdauung struggelt, hört man sich mal um. So eine "Paleo Mom" hat ja immerhin einen PhD in Biochemie und angeblich schon zig Menschen mit Autoimmunkrankheit geholfen.
Von den Starch Solution und How Not To Die Programmen habe ich lediglich einen starken Flatus bekommen :|
Das funktioniert bei mir nicht da FODMAPs-und-was-weiss-ich-noch-Overkill.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 58079
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 23. Jul 2019 19:41

meintest du nicht neulich, dass du für dich jetzt die passende Strategie gefunden hast oder werf ich da was durcheinander...?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1356
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 24. Jul 2019 00:03

Naja, Junkfood ist nicht wirklich ne Lösung...

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1329
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 24. Jul 2019 09:20

Hast du es mal mit "vegan FODMAP diet" von Stepaniak probiert? Renommierte Autorin, arbeitet wissenschaftsbasiert.

Link: https://www.amazon.de/Low-Fodmap-Vegan- ... way&sr=8-2

Zugegeben, ohne kindle etwas überteuert! Vielleicht hat sie auch ein paar freie Artikel im Netz...
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1356
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 24. Jul 2019 16:11

Das Buch hattest du mir schonmal empfohlen und ich habe es bereits gelesen. Ja, Low FODMAPs macht die Sache besser, aber trotzdem bin ich ab und an aufgegast. Esse aber noch Nudeln, die auch nicht Low FODMAPs sind... aber bisschen Freude muss noch sein.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1329
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 24. Jul 2019 18:10

Im Ernst - Nudeln in großen Mengen machen dir Blähungen? Sogar die regulären hellen Hartweizengrieß-Nudeln?

Falls dem so sein sollte - wie sieht es mit glutenfreien Alternativen wie Mais, Reis aus? Und wie verträgst du Haferflocken? Die lassen sich ja auch auf 1001 Arten zubereiten und taugen als absolutes Grundnahrungsmittel.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34394
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 24. Jul 2019 19:42

ich glaub ja ehrlich gesagt immer noch, dass das so ein bisi hyperssensibel bist... scheinst ja bei allen möglichen lebensmitteln ne wirkung zu spüren
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1329
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 24. Jul 2019 21:02

Naja, auf die rein psychologische Schiene würde ich sowas nicht schieben. Mag aber sein, dass man Geist und Körper bei Verdauungsproblemen nie 100%tig trennen kann. Merke selbst, dass ich aufgrund negativer Vorerfahrungen heute sehr viel genauer auf meine Verdauung achte, und daher auch kleine Unpässlichkeiten bemerke, die früher einfach so "durchgerutscht" wären.

Aber wenn die Probs selbst bei ziemlich unverdächtigen Produkten auftreten, könnte sein, dass die Ursache weniger bei dem liegt, was du isst, als bei Erkrankungen des Verdauungsapparats - Sphinkter, du hast ja selbst schon das "Römheld-Syndrom" ins Spiel gebracht. Dysbiose/SIBO wären weitere Verdächtige wobei diese Krankheitsbilder nicht wirklich klar definiert sind, und ähnlich wie Candida-Befall im Dunstkreis der Alternativmedizin liegen.

Illith hat ihre Verdauung doch mit Probiotika fit gemacht - hast du diesbezüglich schonmal was ausprobiert?
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Antworten