konventionelle Gewürze - gesundheitlicher Nutzen?

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Antworten
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 61622
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

konventionelle Gewürze - gesundheitlicher Nutzen?

Beitrag von illith » 29. Dez 2019 18:18

Kräuter und Gewürze haben mW grundsätzlich ja einige Health-Benefits durch sekundäre Pflanzenstoffe et al.
aber gilt das so - in der Bilanz - auch für die normalen (preisgünstigen) Supermarkt- und Discounter-Produkte?
sind darin noch gute Inhaltstoffe zu erwarten?
und nebulös hab ich im Hinterkopf, dass es da teils sogar nachteilige Aspekte gibt...? :kk:
also zB Kumarin bei Nicht-Ceylon-Zimt ist ja ein Ding. aber war nicht was mit teils Schimmelpilz-Kontamination...? oder verwechsel ich das mit Tee? :D
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19898
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 29. Dez 2019 18:35

illith, der gesundheitliche Nutzen verarbeiteter Gewürze in Supermarktprodukten ist vermutlich eher gering. Hinzu kommen häufig Schadstoffe wie Pflanzenschutzmittel & Schimmel. Angeblich würde vom dt Zoll in Größenordnung 1/2 der Proben eingeführter Rohstoffe wg Schadstoffen beanstandet.

Der oft um Frischprodukte gemachte Hype ist ebenfalls übertrieben. Evidenz nur für wenige Gewürze.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1614
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 29. Dez 2019 19:24

Wenn man nach den Versprechungen einiger plant based Gurus geht, dann besteht solch ein Nutzen. Dr. Greger wirbt z. B. explizit für viele Gewürze wie Amla, Kurkuma, Knoblauch, Ingwer etc. aus dem Supermarkt/Asiashop mit der Behauptung, man könne für ein paar Cent pro Tag in den Genuss deutlicher gesundheitlicher Vorteile kommen. Auch Harry Wong und Fuhrman gehen in die Richtung.

Die Frage ist halt, wie glaubhaft solche Beteuerungen sind. Greger belegt zwar alles mit Studien, deren Aussagekraft kann ich als Laie aber nicht wirklich beurteilen. Manchmal merke selbst ich, dass die zitierten Studien extrem fragwürdig gemacht sind und höchstens Hinweise sein können.

Andere Gurus (z. B. Jeff Novick) halten sich sehr zurück und betonen auf Nachfrage, dass eine vollwertige pflanzliche Ernährung die Priorität sei, und nicht einzelne sogenannte superfoods.

Beides muss kein Widerspruch sein - wenn der kulinarische Mehrwert von Gewürzen einen dazu bringt, selbst zu kochen, relativ unverarbeitete Produkte als Grundnahrungsmittel zu verwenden und vorgewürzten Industriefraß zu minimieren, profitiert man so oder so.

Persönlich habe ich schon das Gefühl, dass einzelne Lebensmittel und Gewürze meine Befindlichkeit auch kurzfristig stark in die eine oder andere Richtung beeinflussen können, und dieser Glaube motiviert mich, mein Ernährungskonzept stringent durchzuziehen. Aber das ist natürlich rein anekdotisch und könnte auch Einbildung sein.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19898
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 29. Dez 2019 19:41

Für Nutzen von frischem Ingwer & Knoblauch gibts zB einige Evidenz. Für Kurkuma gibts nur Vermutungen für Nutzen für Menschen, die positiven Ergebnisse von Tierversuchen können nicht auf Menschen übertragen werden.

Gewürze wg ihres als angenehm empfundenen Geschmacks verwenden ist OK. Oft spielt auch der Placebo Effekt eine Rolle.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
RoadOfBones
Beiträge: 1021
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitrag von RoadOfBones » 29. Dez 2019 20:22

Ätherische Öle im Thymian sind mega-effektiv. Rosmarin auch... Bohnenkraut.
Mache immer eine Zwiebelsuppe mit Thymian, wenn ich erkältet bin...
Bei Gewürzen, wie zb von Fuchs, habe ich keine Bedenken.
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 61622
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 12. Mai 2020 13:58



toll, meine Gewürz-Favoriten-Liste verhält sich ungefähr genau umgekehrt proportional zum durchschnittlichen Antioxidantien-Gehalt. xD
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1614
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 12. Mai 2020 15:43

Da würde ich mir keine grauen Haare drüber wachsen lassen. Gleich mehrere Gründe sprechen dagegen, sich solche rankings als Vorbild zu nehmen:

- So weit ich weiß, sind die verwendeten Messmethoden nicht unumstritten, und die gemessenen Werte sagen wenig über die tatsächliche antioxidative Wirkung im Körper aus.

- Die Grundidee "Je mehr Antioxidantien desto gesünder" ist falsch. Antioxidantien können in bestimmten Konstellationen auch schädlich sein - das hat sich in einigen Studien gezeigt, wo Ergänzung mit Vitaminsupps untersucht wurde, oder Anpassung an Trainingsreize. Der Körper hat auch selbst Mittel und Wege, mit Oxidation umzugehen, und dieses System wird durch die Gabe von Antioxidantien evtl. unterdrückt, mit unter dem Strich negativen Konsequenzen. Das soll keinesfalls heißen, jetzt keine natürlich antioxidativ wirkenden Lebensmittel mehr zu essen - aber man braucht es eben nicht zu übertreiben.

- Neben Antioxidantien gibt es viele weitere phytochemicals mit gesundheitlichen Effekten, die beim ORAC-Wert nicht berücksichtigt werden.

Fazit: Reichhaltig Würzen, und dabei viele verschiedene Gewürze und Kräuter verwenden ist bestimmt gesund - aber man muss sich dabei nicht nach einem solchen ranking richten. Speziell für dich, illith, wäre es evtl. interessant, Gewürzmischungen zu probieren, die den Salzverbrauch verringern.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19898
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 31. Aug 2020 21:47

RoadOfBones hat geschrieben:
29. Dez 2019 20:22
Bei Gewürzen, wie zb von Fuchs, habe ich keine Bedenken.
Auch die Gewürze Paprika & Pfeffer, die Gewürzmischung Curry von Marken der Fuchsgruppe (Fuchs, Ostmann, Ubena, evtl auch von Wagner) & von der Fuchsgruppe produzierte Eigenmarken von Lebensmittelmärkten waren lt Tests von Stiftung Warentest, Ökotest, Greenpeace aus den späten 00er bis mittleren 10er Jahren relativ hoch mit Pestiziden etc kontaminiert.

Angesichts normalerweise geringer Verzehrmengen von Gewürzen mag das gesundheitlich relativ vertretbar sein. Mit Nahrungsmitteln werden durchschnittlich vielfach mehr Pestizide zugeführt.

Die Fuchsgruppe scheint die Belastung ihrer Non Bio Produkte mit Pestiziden in den letzten Jahren stark verringert zu haben. ZB Angaben in einem Paper & zwei Berichten der Fuchsgruppe deuten darauf hin. Unabhängige Testergebnisse sind mir jedoch nicht bekannt.

Die von mir in relativ großen Mengen verwendeten Gewürze Chili & Paprika & die Gewürzmischung Curry kaufe ich nur als Bio Produkte, die in 500 g Packungen sogar kostengünstiger als die gleiche Menge aus mehreren Kleinpackungen von Fuchs etc sind.

BTW, die nachfüllbaren ca 50 g & ca 150 g fassenden Kunststoffbehälter von Fuchs sind IMO die beste Aufbewahrung für alltäglich verwendete Gewürze/Gewürzmischungen.
Suche Signatur.

Antworten