Großes Blutbild überhaupt ausreichend?

Ernährung, Lebenswandel, Supplemente
Dana68
Beiträge: 207
Registriert: 16.09.2017

Beitrag von Dana68 » 21. Dez 2021 11:36

Wobei mich das auch immer verwundert: Es sind Eigenleistungen und der Arzt weigert sich, es zu machen. Aber wahrscheinlich verdient daran nur das Labor und er eher nicht, mal vom Blutabnehmen abgesehen. Die Abrechnungen meiner Blutanalysen kommt auch immer vom Labor.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Dana

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 21. Dez 2021 21:43

klingglöckchen hat geschrieben:
20. Dez 2021 22:08
Ich ernähre mich seit drei Jahren vegan (und doch noch nie Blut untersuchen lassen... 🙈) und supplementiere seitdem nur B12 (500 Mikrogramm pro Tag). Seit ca. zwei Monaten wegen Haarausfall zudem noch solche Haut/Haare/Nägel Kapseln u.a. mit Biotin und Zink.
Bei tgl 500 mcg B12 sollte, funktionierende B12 Resorption vorausgesetzt, unabhängig von der eingesetzten B12 Form, jetzt zumindest kein B12 Mangel vorliegen.

Falls Mangel an Biotin oder Zink vorliegen sollte, sind die bekannten Produkte aus dem Lebensmittel-/Drogeriemarkt wahrscheinlich zu niedrig dosiert.
klingglöckchen hat geschrieben:
20. Dez 2021 22:08
Der Hämoglobinwert ist 13,7 (Norm 11,5-16).
Das deutet nicht auf Eisenmangel hin.
klingglöckchen hat geschrieben:
20. Dez 2021 22:08
Zu D3 fragte ich auch, ob man denn nicht vorher den Wert bestimmen sollte, aber irgendwie sagte der Arzt, es gibt eh nur eine Dosierung bei Supplementen
Das ist eine leichtsinnige Aussage des Arzts.

Niedrig dosiertes D3 kann normalerweise relativ bedenkenlos eingenommen werden. Mit niedrig dosiertem D3 kann jedoch kein D3 Mangel behoben werden. Hochdosiertes D3 sollte nur nach vorheriger Bestimmung des Vitamin D Parameters eingenommen werden. Das gilt insbesondere auch für das gerne von Ärzten verordnete - nicht vegane - Dekristol 20.000.
klingglöckchen hat geschrieben:
20. Dez 2021 22:08
Jedenfalls war ich heute nochmal beim Hautarzt. Der sagte, die Blutwerte seien nicht ausreichend und es wurde nochmal Blut abgenommen. Also bezüglich Haarausfall. Vegandasein hab ich dort gar nicht angesprochen.
Das ist gut. Damit bist wg dem Haarausfall beim prinzipiell richtigen Ansprechpartner.

Würde die im Auftrag des Hautarztes bestimmten Werte & dessen Diagnose sowie Empfehlungen, Verordnungen abwarten. Im Anschluss kann überlegt werden, welche Parameter wg der veganen Ernährung noch bestimmt werden könnten.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 21. Dez 2021 23:19

Dana68 hat geschrieben:
21. Dez 2021 11:36
Wobei mich das auch immer verwundert: Es sind Eigenleistungen und der Arzt weigert sich, es zu machen.
das hatte mein Bruder wie gesagt auch schon - da wurde eh wegen was 'Offiziellem' Blut abgenommen und er wollte, für seine Statistik, noch auf eigene Rechnung einen zusätzlichen Wert haben - haben die stumpf verweigert, weil "nicht nötig". wtf?!

in größeren Städten gibt es ja Labore, wo man direkt vor Ort Blut abgezapft und dann ausgewertet bekommt. aber in unserer dörflichen Lage hat's sowas natürlich nicht.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Dana68
Beiträge: 207
Registriert: 16.09.2017

Beitrag von Dana68 » 22. Dez 2021 20:36

Da bin ich wirklich froh, einen Arzt zu haben, der alle gewünschte Werte macht.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Dana

klingglöckchen
Beiträge: 7
Registriert: 20.12.2021

Beitrag von klingglöckchen » 9. Feb 2022 23:09

Vielleicht könnt ihr mir nochmal helfen.

Hab nun Werte von Ferritin (allerdings ohne Transferrin und CRP Wert, an den Hinweis hatte ich nicht mehr gedacht), D3 und Zink.

Ferritin: 16,7 (Norm 9-140). Laut Arzt kein Mangel. Aber ist das nicht zu niedrig???

Zink: 71 (Norm 70-150). Laut Arzt ok. Seit Oktober nehme ich mehr oder weniger täglich 10 Mikrogr. Zink ein. Wundert mich etwas, dass der Wert trotzdem so niedrig ist.

D3: < 4,3 (Norm >= 20,0). Ich soll 1000 I.E. täglich nehmen. Erscheint mir zu wenig?!

Benutzeravatar
slartibartfaß
★FoodPornStar★
Beiträge: 10593
Registriert: 09.05.2013

Beitrag von slartibartfaß » 10. Feb 2022 00:07

ich würde die Supplemente dramatisch erhöhen und in sechs Wochen nochmals ein Blutbild machen.
Wellen des Paradoxen rollten über das Meer der Kausalität (...) an dieser Stelle gibt die normale Sprache auf, besucht die nächste Kneipe und gießt sich einen hinter die Binde.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 10. Feb 2022 15:31

Antwort folgt ca 19 - 22 Uhr via eines Geräts mit Tasten.
Suche Signatur.

das Berteltier
Beiträge: 333
Registriert: 04.01.2022

Beitrag von das Berteltier » 10. Feb 2022 18:20

klingglöckchen hat geschrieben:
9. Feb 2022 23:09
D3: < 4,3 (Norm >= 20,0). Ich soll 1000 I.E. täglich nehmen. Erscheint mir zu wenig?!
Hi Klingglöckchen,

Bzgl. D3: 4,3 ist schon extrem niedrig. 1.000 IE erscheint mir auch zu wenig, Du musst ja erst Dein Depot wieder aufbauen. Als täglicher Bedarf wird 20µg (800 IE) angegeben, ich nehme täglich 2.000 IE ohne Probleme und kann so den Level im optimalen Bereich halten, also ohne einen zu hohen Wert zu haben.

Als "maximale tägliche Gesamtzufuhr [...], welche für eine gesunde Bevölkerungsgruppe langfristig (bei chronischer Aufnahme) keine Entwicklung von Gesundheitsbeeinträchtigungen bzw. gesundheitlichen Nebenwirkungen erwartet werden" 1) werden für Erwachsene 100 µg (4.000 IE) angegeben. 2)

Ich persönlich würde also, gerade jetzt im Winter, da Du ja kein Vitamin D über die Haut synthetisierst, mindestens 2.000 IE, eigentlich eher 4.000 IE täglich nehmen, erst mal für eine bestimmte Zeit, dann nachtesten lassen. Ich hatte selbst mal einen extremen D3 Mangel, und habe diese Dosis sogar noch überschritten, da ja eh ein Mangel vorlag und ich auch nicht vorhatte diese Dosierung über einen längeren Zeitraum beizubehalten. Wichtig ist einfach nach ein, zwei Monaten mit höherer Dosierung nochmal testen lassen und dann, wenn der Wert im grünen Bereich liegt, eine moderate Dosierung mit 1.000 - 2.000 IE supplementieren. Ich lasse das dennoch (genau so wie B 12) alle 1 - 2 (max. 5) Jahre überprüfen, um irgendwelche Abweichungen gleich festzustellen.

Wenn ein Wert innerhalb der Norm ist, musst Du Dir eigentlich keinen großen Kopf machen. Wenn Du schreibst, dass Du "mehr oder weniger täglich 10 Mikrogr. (nicht mg??) Zink" nimmst, dann nehme das einfach täglicher:
Die empfohlene Tagesmenge für Zink lag 1996 laut Weltgesundheitsorganisation für erwachsene Männer bei 15 mg, für Frauen bei 12 mg, [...]
3)


1) ZiTiert von Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Tolerable ... take_Level
2) dito: https://de.wikipedia.org/wiki/Cholecalciferol und https://de.wikipedia.org/wiki/Hypervitaminose_D
3) dito: https://de.wikipedia.org/wiki/Zink#Empf ... Tagesdosis
Ich betrachte die Schoah als das größte jemals begangene Verbrechen in der Menschheitsgeschichte.
Jegliche Leugnung, Verharmlosung oder Relativierung des Holocaust, auch bezogen auf andere Minderheiten wie z. B. die der Sinti und Roma, lehne ich ab.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 10. Feb 2022 20:49

klingglöckchen, kurz zu den 3 Werten:

Ferritin ist grenzwertig. Dafür kann zB grosse Regelblutung kurz vor Blutabnahme verantwortlich sein. Nimmst du ein Eisensupplement ein? Falls ja, welches bzw welche Eisenform in welcher Dosis?

Zink ist ebenfalls grenzwertig. Veganes Zink wird vom Körper schlechter aufgenommen als tierisches Zink. Zufuhrempfehlung für VeganerInnen daher ca 50 % grösser als für Omnis. Aufnahme der einzelnen veganen Zinkformen ist unterschiedlich. Welches Supplement bzw welche Zinkform nimmst du ein?

Vitamin D ist eindeutig viel zu niedrig. Mindestens 2.000 IU im Winter sinnvoll. Mehr wie 4.000 IU würde ich nicht ohne fachärztliche Empfehlung einnehmen.
Suche Signatur.

klingglöckchen
Beiträge: 7
Registriert: 20.12.2021

Beitrag von klingglöckchen » 11. Feb 2022 03:19

Danke für die Antworten! Zu "wenn im Normbereich, dann keine Gedanken". Man soll sich ja eher an den oberen Normwerten orientieren. Da dies statistische Werte sind und wenn viele z.B. einen niedrigen Eisenwert aufweisen, landet dieser Wert im Normbereich, obwohl eigentlich zu niedrig. Hab ich zumindest so gelesen.

Hm, tatsächlich hatte ich die Regelblutung bis 3 Tage vor der Blutabnahme. Eisen nehme ich nicht. Seit gestern habe ich Kurkuma+Gerstengras entdeckt. Ob 2TL Gerstengras täglich schon etwas bringen? Asonsten würde ich von Innonature 14mg Eisen aus Curryblattextrakt nehmen. Oder das doppelte, damit der Speicher schneller wieder aufgefüllt wird? Zudem mehr auf eisenhaltige Lebensmittel achten....

Zink nehme ich Haut/Haare/Nägel von Innonature. Da steht drauf: Zink Bisglycinat 50mg, davon Zink 10mg.

Zu Vitamin D hatte ich gelesen, dass man bei einem Mangel einmalig 50.000 I.E. nehmen soll und dann 10.000 täglich für 4 Wochen. Aber ich könnte es ja erstmal mit 4000 versuchen. Dazu K2, Magnesium... leicht kompliziert!

Unsicher, ob ich nochmal zum Hausarzt aus dem Anfangspost gehen soll (der sich nicht so auszukennen scheint), oder einfach "irgendwas" einwerfen soll. Eure Kompetenten kenne ich allerdings auch nicht. ;)

Antworten