Pflanzenmilch Rezept

Lieblingsrezepte, Anfragen, Essensfotos
Benutzeravatar
mapali
Beiträge: 298
Registriert: 13.11.2015

Beitrag von mapali » 10. Sep 2019 08:13

Rezept für Kürbiskernmilch entdeckt

Die Idee hat sich gelohnt: heraus kam eine unglaublich gute, milde und nussige Pflanzenmilch. Leicht aber mit hochwertigen Kernöl. Extrem guter Geschmack!
Apropos guter Geschmack: falls „Incredible Hulk“ und „Black Widow“ mal ein Baby bekommen, ziehen sie es bestimmt mit dieser Milch auf.

Zutaten:
• 200 g Kürbiskerne
• 1,25 l Wasser
• 1 Prise Salz
• 1 EL Zucker (alternativ 4-5 Datteln)
• 2 TL Kürbiskernöl

Zubereitung:
• Die Kürbiskerne über Nacht oder zumindest ein bissal in Wasser einweichen. Abseihen. Unter fließendem Wasser abspülen.
• Mit 1,25l Wasser in einen Standmixer geben und mixen, bis es keine sichtbaren Kürbiskernstücke mehr gibt. Ich benötige dazu circa 3 Minuten.
• Dann die Milch in einen Nussmilchbeutel oder ein Sieb, das mit einem Geschirrtuch ausgelegt ist, schütten. Zuerst abtropfen lassen, dann auswringen – bis zum letzten Tropfen Milch.
• Die Kürbiskernmilch wieder in den Mixer geben, Salz, Zucker und Kernöl dazu und nochmal für eine Minute mixen.

Et voilà – die rockigste aller Pflanzenmilchsorten!

Tipps:
• In einer Glasflasche hält sich die Kürbiskernmilch gut für ein paar Tage im Kühlschrank.
• Besonders Mutige können gleich alle Zutaten auf einmal in den Mixer geben. Erspart einen Arbeitsschritt und geht wahrscheinlich genau so gut.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55393
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 10. Sep 2019 11:55

was hast du mit den Überresten der Kürbiskerne gemacht?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
joli cœur
Beiträge: 362
Registriert: 28.08.2017

Beitrag von joli cœur » 10. Sep 2019 20:54

mapali hat geschrieben:
10. Sep 2019 08:13
• Mit 1,25l Wasser in einen Standmixer geben und mixen, bis es keine sichtbaren Kürbiskernstücke mehr gibt. Ich benötige dazu circa 3 Minuten.
Das ist das was ich nie bei so Rezepten verstehe. Die Logik wäre doch, zuerst nur so viel Wasser wie nötig zu verwenden, um das Mahlgut glatt zu bekommen, und dann mit dem Rest auf die gewünschte Konsitenz zu bringen. Weil, je mehr Masse der Mixer bewegen muß, desto mehr Energie muß draufgehen (längere Mixzeit) und auch das Ergebnis wird nicht so fein, weil einfach die Dichte geringer ist.

Allgemein, ich mag nur "Milch" die weiß ist, je weißer desto besser; andere Farben sind mir - bäh. Und natürlich der Geschmack so neutral wie möglich.
At the left hand of god

Antworten