Stevia & Xylit

Welche veganen Nahrungsmittel sind zu empfehlen? Wo gibt es was?
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 56546
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Stevia & Xylit

Beitrag von illith » 28. Aug 2011 13:25

nanü, hatten wir da nicht schon einen thread zu?

hat jemand erfahrungen damit? ich mach mir in letzter zeit ja etwas sorgen über meinen nicht unbeträchtlichen zuckerkonsum.
und stevia ist ja offenbar nicht kariesverursachend, hat 0 kcal und lässt den blutzucker in ruhe.
hab mir allerdings grad die verschiedenen stevia-produkte im wonderland angeguckt und von der zutatenliste sieht mir das irgendwie ein bisschen chemo aus...? oder hält sich das mit herkömmlichem rüben- oder rohrzucker die waage?

hat denn schon jemand erfahrung damit gemacht? hilft es gegen süß-japp? schmeckt das (ich hasse ja herkömmlichen süßstoff in jeder form)?

edit: hab nochmal xylit ergänzt, was es ebenfalls im wonderland gibt. dort wird das als 100% natürliches süßungsmittel beworben, dem wiki-artikel nach klingt das aber irgendwie sehr chemo. soll aber sogar aktiv anti-kariogen sein, ist aber ebenfalls insulinunabhängig und hat halbsoviel kcal wie zucker (und somit deutlich mehr als stevia)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Jaswicis
Witzigkeits-Minister/in
Beiträge: 1955
Registriert: 17.03.2011
Wohnort: Bern

Re: Stevia & Xylit

Beitrag von Jaswicis » 28. Aug 2011 14:35

Stevia ist einfach brutal aggresiv.

Aber habs nur 2 mal bei der Schwester der Freundin gesehen.

Dies Süsse ist schon eine andere, habs aber nicht als geschmaklich störend empfunden.
Manchmal muss man einen Kampf anzetteln ehe man weiss wie man ihn gewinnen kann!

Weil Freiheit niemals herrschen wird!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24399
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 28. Aug 2011 14:39

Ich esse nicht so viel Suesses, aber ich habe mal Zucker mit dieses Xylit mit Zucker verglichen, und das ist beides gleichermassen "chemo". Ersteres wird wohl aus Maiskolben gewonnen, natuerlicher geht es ja fast nicht. In diesen Steviaflaeschchen war jetzt auch nichts 'erschreckendes' drin, oder?

Benutzeravatar
Nerofin
Tratschtante
Beiträge: 2933
Registriert: 05.02.2009
Wohnort: Memmingen

Re: Stevia & Xylit

Beitrag von Nerofin » 28. Aug 2011 15:03

Stevia finde ich nicht schlecht finde ich aber der Geschmack ist relativ bitter daran muss man sich gewöhnen.
Negativ but true.

One life one pain.

Benutzeravatar
kiara
Quacksalber Diaboli
Beiträge: 8057
Registriert: 10.03.2010

Re: Stevia & Xylit

Beitrag von kiara » 28. Aug 2011 15:39

Stevia hab ich mal probiert, mir schmeckte das gaaaaar nicht :wuerg:
Nicht mal Rosinen sind so schlimm. *hüstel*
corn + floor = cloorn?

Benutzeravatar
Tanni
Vegan Voice
Beiträge: 213
Registriert: 22.08.2011
Wohnort: Leverkusen am Rhein

Beitrag von Tanni » 28. Aug 2011 16:02

Ich habe letztes Jahr mal eine Zeit lang Xylit genommen für meinen Tee. Es süßt nicht so stark wie Zucker, man braucht also mehr davon, aber es ist definitiv gut für die Zähne. Stevia ist mir geschmacklich zu fies.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
solange fühlen Tiere, dass Menschen nicht denken

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 56546
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 28. Aug 2011 18:10

ich denke, ich werde mal dieses xylit testweise einfach ausprobieren. da hab ich bisher gelesen, dass das zucker vom geschmack her ganz nah kommen soll, während ich bei stevia den beschreibungen eher entnehme, dass das eher so in die richtung geht, die ich bei herkömmlichem süßstoff so hasse
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
GluecksPilz
Advanced Nesthäkchen
Beiträge: 373
Registriert: 27.04.2009

Beitrag von GluecksPilz » 29. Aug 2011 14:32

Stevia wächst bei uns im Garten, was soll denn an Stevia "chemo" sein?? Ich finde den Geschmack nicht schlimm, aber wir verwenden es auch nicht so oft.
Illith, du könntest ja auch Zuckerfasten machen. Hab ich vor zwei Jahren mal gemacht für einen Monat (also überhaupt keinen Rohrzucker gegessen), meine Mutter hat es drei Monate gemacht. Das finde ich echt ziemlich effektiv, v.a. weil man sich radikal umgewöhnen muss.
War schon krass, wie ekelhaft süß z.B. Kuchen schmeckte!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 56546
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 29. Aug 2011 15:09

das wäre sicher eine sinnvolle sache, aber das kommt für mich absolut nicht in frage. (öh - nur kein rohrzucker? :? )
und ja, stevia ist natürlich 100% natur, aber die daraus gewonnen auszüge in flüssiger, tablettiger oder pulveriger form eben nicht mehr. aber da weiß ich eben nicht, wie sehr das im vergleich zu zucker ins gewicht fällt.
Aber allgemein zum Thema: Ich dachte immer, du waerst darauf orientiert dass solche "Beduerfnisse" des Koerpers Ausdruck tatsaechlichen Mangels sind. Sprich: Wenn der Koerper Zucker will, dann muss man ihm Zucker geben?
grundsätzlich ja, aber es gibt eben bestimmte störfaktoren, die da ein ungleichgewicht reinbringen können.
bezogst du das jetzt auf meine angedachten xylit-versuche? da seh ichs erstmal so, dass sich das verlangen ja erstmal nicht explizit auf "zucker" richtet, sondern auf "süß". da wäre dann zu gucken, ob sich das eben auch auf diesem wege befriedigen ließe. (so wie wenn ich leute würstchen essen seh, ich auch hunger auf würstchen krieg, aber dann natürlich ein tofu-äquivalent esse, und dann issts auch gut ;) )
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
GluecksPilz
Advanced Nesthäkchen
Beiträge: 373
Registriert: 27.04.2009

Beitrag von GluecksPilz » 29. Aug 2011 17:05

Kannst Stevia auch selbst anbauen, im Topf oder im Beet.
Naja, Fruktose habe ich natürlich in dem Monat ohne Zucker schon zu mir genommen, aber halt keine Süßungsmittel wie Süßstoff doer Rohrucker.
Wir haben dann zB die Sahne mit sehr reifer Mango verfeinert, damit es süßer schmeckt (war damals noch nicht vegan), und in Gebäck kam halt kein Zucker.
Danach haben wir mehr mit Agavendicksaft gesüßt (anstelle von Zucker)

Antworten