EU: seit gestern Insekten im Essen erlaubt, CSU Aiwanger hetzt gegen Veganer_innen

Diskussionen pro & contra
Wunderblümchen
Beiträge: 4530
Registriert: 14.03.2013

Beitrag von Wunderblümchen » 13. Apr 2023 05:11

Rüsselkäfer hat geschrieben:
9. Apr 2023 17:04
Ist das Ironie oder nicht?
Nein, bei mir hier im Ort gibt es eine Bäckerei, die ein Schild aufgehängt hat, dass hier kein Insektenpulver :wuerg: verwendet wird

Gibt es das sonst noch irgendwo?

Link aus dem Netz:
https://www.nq-online.de/lokales/trossi ... 6-16-.html
Vergangene Woche war der.... drin in der Trossinger Bäckerei Link: Eine Anfrage nach der anderen von besorgten Kunden drang zu Daniel Link in die Backstube. Getreidewürmer oder Grillen im Brot und Weckle? Daniel Link beruhigte Verkäuferinnen und Kunden: „In den Backwaren sind keine gemahlenen Insekten.“
Statt die vielen Anfrage zu beantworten hängt dann da ein Schild Aber das ist natürlich auch :wuerg:
:heartrain: "Nein, muss ich nicht!"

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70359
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 13. Apr 2023 09:17

naja, Tiere oder deren Ausscheidungen zu essen ist natürlich eklig, aber deswegen liest man halt Zutatenlisten bzw fragt nach, das ist ja nun Insekten-unabhängig.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Rasender Reporter
Beiträge: 1666
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 13. Apr 2023 13:54

Karmin und/oder Schellack wird sich in der ein oder anderen Bäckerei schon finden lassen, hat auch noch nie einen gestört.
Hail Seitan!

Wunderblümchen
Beiträge: 4530
Registriert: 14.03.2013

Beitrag von Wunderblümchen » 30. Apr 2023 16:54

Naja, seitdem ich weiß, was Schellack ist, stört es mich schon. Was Karmin ist weiß ich noch nicht.... Was sich soeben geklärt hat.
😜
:heartrain: "Nein, muss ich nicht!"

Benutzeravatar
Goldzwerg
Beiträge: 26
Registriert: 03.10.2023

Beitrag von Goldzwerg » 4. Okt 2023 23:06

Abgesehen von Herrn Aiwangers ergötzlichem „Geistesblitz“ halte ich aus meiner nichtveganen Sicht der Dinge die Sache mit den Insekten an sich für nicht grundsätzlich verkehrt. Allerdings müssten dann die entsprechend manipulierten Brotsorten besonders gekennzeichnet werden, um tatsächliche strenge Veganer hier nicht aufs Glatteis zu führen.
Wenn man aber statt Fleisch von Säugetieren eher Insekten isst, so scheint mir das eher akzeptabel zu sein. Fliegen und Mücken schlägt man ja auch tot, wenn sie nerven - ohne dadurch in eine peinliche Gewissenskrise zu stürzen. Obgleich ich mich als Vegetarier sehe würde ich Insekten wahrscheinlich anstandslos essen, wenn ich nicht den Ekel vor diesen hätte. Zu Pulver verarbeitet wird dieser aber umgangen - dasselbe Prinzip wie es etwa Würste beim Fleisch von Säugetieren tun, die ich natürlich nicht esse. Selbst ein klassischer Rohkost-Guru wie Franz Konz hat mit dem gelegentlichen Mitessen von Ameisen oder anderen Insekten sowie Würmern usw. kein Problem und ich wohl prinzipiell auch eher nicht. Allerdings scheint es mir fraglich zu sein, ob Derartiges überhaupt schmecken kann.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70359
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Okt 2023 00:41

Fliegen und Mücken schlägt man ja auch tot, wenn sie nerven
man? ich nicht.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Goldzwerg
Beiträge: 26
Registriert: 03.10.2023

Beitrag von Goldzwerg » 5. Okt 2023 17:05

#illith Soll jeder halten, wie er will. Ich sehe es so: Leben und leben lassen gegenüber allen, die mich selbst am Leben lassen würden. Nun strengen Sie Ihre Phantasie einmal etwas an und stellen Sie sich eine Mücke vor, mehr als 100fach vergrößert – also etwa von der Größe eines Menschen. Die Stechborsten der Mücke hätten dann das Kaliber eines überschweren Maschinengewehrs oder eines harten Eisenrohres. Damit würden die Mücken uns rücksichtslos erstechen und in vielleicht nur wenigen Sekunden uns unser gesamtes Blut aus dem Körper saugen, um, dann noch lange nicht gesättigt, sofort mit über hundert Stundenkilometern weiter zu fliegen und sich das nächste menschliche Todesopfer zu suchen. Wir hätten keine Chance. Das wäre das grauenhafte Szenario einer dieser amerikanischen Trash-Movies mit übergroßen Insekten, die ganze Städte lahmlegen.
Im Falle von Fliegen können die meisten einheimischen Arten zwar nicht stechen, doch entsprechend vergrößert könnten sie uns mit ihren spitzen Beinen ebenfalls leicht töten oder sofort in extremen Dosen mit pathogenen Keimen infizieren. Ebenfalls ein Horror-Szenario.
Solche Insekten sind viel zu klein, um uns Menschen gefährlich werden zu können und daher harmlos. Doch der „Wille“ dieser Tiere, uns anzugreifen ist zweifellos da und wären sie entsprechend größer (oder wir entsprechend kleiner) würden sie uns ohne zu zögern töten. Somit sind die Todfeinde des Menschen und wir haben ein Recht, mit diesen jederzeit dasselbe zu tun. –

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 30457
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 5. Okt 2023 18:05

Ums 100fach vergrößert ist praktisch alles eine Gefahr für Leib und Leben.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2950
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 5. Okt 2023 18:19

Stell dir mal so einen Dreijährigen vor, hochagressiv, uneinsichtig und egozentriert, mit 110 kg bei 1,90 m. Man muss sie töten, solange sie noch klein sind!
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Benutzeravatar
Goldzwerg
Beiträge: 26
Registriert: 03.10.2023

Beitrag von Goldzwerg » 5. Okt 2023 21:20

# Akayi Richtig, nur entscheidet für mich der „Wille“ einer Spezies für ihre Stellung zu uns. Eine Winkelspinne würde uns, 100fach vergrößert, zweifellos auch verschlingen. Ein gruseliges Szenario. –
Doch die reale Winkelspinne greift uns Menschen eben nicht an! Daher töte ich auch niemals bewusst Spinnen, Käfer, Schaben, Ameisen, Motten und Ähnliches. Sehr wohl aber Mücken und Fliegen. Denn diese greifen uns an. Mücken sowieso und Fliegen im Grunde auch, sie übertragen ja potentiell auch Krankheiten.

# Shub-Niggurath Der Vergleich hinkt, da wir bei einem solchen Dreijährigen niemals wissen wirklich genau wissen können, wie er sich als Erwachsener verhalten wird. Er könnte ja auch positiv gereift bzw. durch gute Erziehung auf bessere Gleise gelenkt worden sein als man es bei ihm als Kind vermutet hätte. Das Verhalten von Mücken und Fliegen ist aber eindeutig menschenfeindlich. –

Antworten