Haustiere & "artgerechte Haltung"

Diskussionen pro & contra
hansel
Beiträge: 598
Registriert: 29.09.2016

Beitrag von hansel » 9. Sep 2017 22:19

Wenn man sich schon für eine bestimmte Rasse interessiert, statt einen Hund aus einem Heim zu nehmen, ist es klug, schon im Vorfeld (Hundeanschaffung sollte nie ein Schnellschuss sein) in den betreffenden Zuchtverein einzutreten. In den regelmäßigen Nachrichten kann man leicht zwischen den Zeilen lesen und erfahren, wer ein Massenzüchter ist. Die Würfe klappern das Alphabet ab. Wenn man eine "Zenzi" kauft, hat dieser Zwinger schon 23 Würfe hinter sich.
Wurf A muss allerdings nicht der erste sein, kann auch Nr. 25 sein.

Benutzeravatar
Palmesel
Beiträge: 57
Registriert: 03.08.2017

Beitrag von Palmesel » 10. Sep 2017 15:44

@all: vielen Dank für die Hinweise!

Mir war von solchen oder ähnlichen Missständen früher zu Ohren gekommen ("Garagenzucht", "Hundeschmuggel" und "Kofferraumwelpen"). Nun hätte ich dies als kriminelle Randerscheinung eingestuft. Dass dies der Grund sein soll, gar keine Hunde zu halten, finde ich bislang noch nicht überzeugend. Ich sehe aber auch jetzt beim Recherchieren nur Einzelfälle. Gibt es Erhebungen mit Zahlen, welchen Anteil solche Züchter am Markt haben?

Benutzeravatar
Tica
Beiträge: 146
Registriert: 01.06.2013
Wohnort: Dresden

Beitrag von Tica » 12. Sep 2017 08:12

Eigentlich wäre hier die Politik gefragt, da hier die Vernunft der Menschen aussetzt. Menschen mit niedrigem Einkommen wollen ihren Wunsch nach Hund und Katz und Co. eben auch erfüllen. Daher kommen die geringeren Preise der Hundemafia dem entgegen.
Nicht Jeder, der ein Tier mit einem geringeren Preis kauft, schmeißt es bei passender Gelegenheit in den Müll. (wird ja meist behauptet, dass das Tier dann dem Menschen weniger Wert wäre)

Die Politik sollte generell ein gewerbliches Züchten von Haustieren verbieten. Und die Zucht auch einschränken (Anzahl der Rassen und Würfe).
Generelle Chip-Pflicht bei Hund und Katze. Lückenlose Kontrolle der Tierärzte. Vielleicht ein Zentrales Chip-Register? Wenn TÄ erwischt werden, wenn sie mit der Tiermafia mitmachen, ein lebenslanges Berufsverbot. Das hält vielleicht einige ab da mit zu machen.

Unsere Hündin war ein "Unfall". Die Besitzer haben ihre Hündin danach kastrieren lassen. Unsere Katze ist geschenkt aus mindestens 2. Hand.
Die nächsten Tiere werden definitiv 2 bis 3 ältere Katzen aus dem Tierheim sein (nach dem Tod unserer jetzigen Tiere, der hoffentlich noch weiiit weg ist)
Älter, weil sie ab spätestens 8 Jahren kaum eine Vermittlungschance haben und 2 bis 3, da wir in einem Haus mit 160 qm auf 2 Etagen wohnen inkl. 1000 qm Grund. Wobei die Katzen auch die Gegend unsicher machen dürfen. (Landluft weckt die Jagdleidenschaft)

hansel
Beiträge: 598
Registriert: 29.09.2016

Beitrag von hansel » 12. Sep 2017 10:27

Tica hat geschrieben:Eigentlich wäre hier die Politik gefragt, da hier die Vernunft der Menschen aussetzt.
Wie denn, wo doch jedes Bundesland ein eigenes Süppchen kocht:
In Berlin müssen alle Hund gechipt sein /werden, in Sachsen keiner. In den anderen Bundesländern variiert es nach Größe (Brandenburg) oder "Gefährlichkeit" (SH).
Die Politik sollte generell ein gewerbliches Züchten von Haustieren verbieten. Und die Zucht auch einschränken (Anzahl der Rassen und Würfe).
Also entweder - oder: Die Züchter, die ein Gewerbe anmelden (je nach Bundesland bei mehr als 3 Hündinnen oder mehr als drei Würfen im Jahr) lassen sich doch besser kontrollieren, als die Hinterhof- oder ausländischen Züchter. Dazwischen liegt die breite Masse der "auch mal Züchter", die nach gründlicher Vorbereitung und Auswahl ihrer Hündin "auch mal einen Wurf gönnen wollen". - Übrigens ein unververgleichliches Erlebnis - für die Hündin und für die Menschen.
Wenn nur der Trennungsschmerz bei der Abgabe jedes einzelnen Welpen nicht wäre...*
*da kommt ganz sicher eine Replik.

Bei den Tierärzten sehe ich (auf diesem Gebiet) noch das geringste Problem. Die werden doch von den Hinterhof-Züchtern gar nicht erst eingeschaltet. Und auch sonst gibt es da oft ein Spannungsverhältnis:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/de ... 3&ID=19131

gemüse
Beiträge: 1617
Registriert: 27.04.2016

Beitrag von gemüse » 12. Sep 2017 20:35

hansel hat geschrieben:Und auch sonst gibt es da oft ein Spannungsverhältnis:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/de ... 3&ID=19131
Gerade bei Rassehunden auch verständlich, nicht? (Skelettdeformationen, Rückenmarksschäden, Atmungsprobleme, …)

mashisouk
Admin-Liebling
Beiträge: 4324
Registriert: 29.06.2014

Beitrag von mashisouk » 13. Sep 2017 11:04

hansel hat geschrieben:Hundeanschaffung Zuchtverein
Es sind Worte wie diese, die mich gruseln. Ich hab mir auch schon das ein oder andere angeschafft. Aber ein Lebewesen? Wie kann man überhaupt diese Gedanken denken: Ich schaff mir einen Hund an. ?
Und züchten? Klar kann man Rosen züchten oder Tomaten. Aber ein Lebewesen?

Neben vielen anderen Dingen sieht man hier klar, daß es sich beim Hund eben nicht um ein gleichwertiges Familienmitglied handelt.
Opferbetreuung - super. Platz im Leben schaffen, damit ein anderes Lebewesen in Sicherheit ist - auch super
Aber einen Hund anschaffen zur meiner Bedürfnisbefriedigung ist für mich genauso unvegan wie Milch trinken. Es geht um meine Bedürfnisse. Hier wird die Kuh gemolken, da wird der Hund ohne seine Zustimmung in ein Leben untergebracht, damit es mir besser geht, weil ich da jetzt Bock drauf hab.
Sei ganz du selbst!
Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn

Benutzeravatar
Tica
Beiträge: 146
Registriert: 01.06.2013
Wohnort: Dresden

Beitrag von Tica » 13. Sep 2017 11:11

@hansel

Gerade weil jeder sein eigenes Süppchen kocht, ist die Politik gefragt, bundesweit einheitliche Richtlinien und Gesetze zu schaffen.
Und mal ganz ehrlich, bei uns werden einfach zu viele Tiere gezüchtet. Solange die Heime voll sind, sind zu viele Tiere auf dem Markt.


Ob der Schlamassel vielleicht durch Früherziehung in den Schulen (gerne auch schon Kita's) angegangen werden kann.... keine Ahnung, zumindest würde es nicht schaden.
Kinder müssten sensibilisiert werden, was Tiere und ihre artgerechte Haltung angeht. Leider ist die Wirtschaft nicht einsichtig. Sieht man an immer noch viel zu kleinen Käfigen (als Bsp.) im Handel.

Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
Beiträge: 12331
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitrag von Rosiel » 13. Sep 2017 13:26

Was Mashi sagt!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 13. Sep 2017 14:35

Nun ist dieser Hansel weder Veganer noch Vegetarier. Da passt diese Haltung doch ganz gut.

Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
Beiträge: 12331
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitrag von Rosiel » 13. Sep 2017 14:57

Es ist aber halt trotzdem immer noch das vegan-forum - da sollte sich dann auch nicht gewundert werden, wenn ab und an vegane Standpunkte vorgetragen werden.

Antworten