Zoos & Vogel-/Wildparks

Diskussionen pro & contra
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70360
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Zoos & Vogel-/Wildparks

Beitrag von illith » 1. Jun 2008 22:54

wie steht ihr zu solche einrichtungen?
das es :down: ist, nen gepard in nem winzigen strohausgelegten käfig zu halten oder nen eisbären in nem tristen betonbecken, dürfte hier relativ konsens sein nehm ich an (hm - oder was sagt pünktchen?^^), aber wies scheint gibt es innerhalb des zoo-bizz auch vergleichsweise progressive kräfte, die sich um eine artgerechtere haltung inkl. "beschäftigungsprogramm" für die tiere bemühen.

als pro-argument werden ja zumeist art-erhaltung angeführt (in dem bedrohte arten geschützt und weitergezüchtet werden) und das "nahebringen" der tierwelt an die menschen (um sie so von der wichtigkeit von artenschutz zu überzeugen).
aber wie verhält es sich überhaupt mit auswilderungs-tätigkeiten von zoos und wildparks? und woraus rekrutieren sich gegenwärtig die zootiere überhaupt - überwiegend nachzuchten oder 'wildfänge'?

ich persönlich denke, dass bei entsprechender haltung und behandlung einige(!) tierarten dazu geeignet sind, in parks oder zoos zu 'konstruktive' zwecken gehalten zu werden.
was sagt ihr?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 2. Jun 2008 07:11

also wildparks find ich an sich okay, ich war früher mit der family oft im weilburger wildpark, und fand es bei den allermeisten tierarten sehr okay wie die gehalten wurden - das rotwild hatte ein riesiges gelände, wildschweine auch, nur die fischotter hatten glaub ich nen eher kleinen teich.
im zoo sieht das anders aus, irgendwelche exotischen tiere, raubkatzen usw. in mini-käfigen halten ist tierquälerei.
aber wie verhält es sich überhaupt mit auswilderungs-tätigkeiten von zoos und wildparks? und woraus rekrutieren sich gegenwärtig die zootiere überhaupt - überwiegend nachzuchten oder 'wildfänge'?
ich glaub wildfänge gibt es da mittlerweile kaum noch - die züchten doch lieber selbst nach (Knut-effekt ausnutzen) und handeln untereinander mit den Tieren. großartig auswildern tun die wohl auch net; ein zoo hat gar nicht die mittel um das zu tun. und auch gar kein interesse daran, kann man schließlich kein geld mit verdienen...
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 7. Dez 2008 16:56

ne gutes Argument, das bestimmt auch super bei den Ottonormal-zoobesuchern gut zieht ist die Euthanasie von kerngesunden, kuscheligen Tierbabys weil sie nicht reinrassig genug sind, bzw. das Töten aus Platzmangel.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
peruru
Beiträge: 325
Registriert: 26.11.2008
Wohnort: im Wasser

Beitrag von peruru » 8. Dez 2008 00:57

einwenig positiv sehe ich den wandel zu mehr artgerechten haltungen und beschäftigungen. aber das auch erst recht langsam.
Suchende müssen ihre eigenen Augen öffnen - seht zu, daß ihr später nichts zu bedauern habt!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 30458
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 8. Dez 2008 14:16

ist denn die erhaltung und zucht von tierarten in gefangenschaft positiv? ich hatte das bisher so verstanden, dass bestimmte tierarten, wie zum beisiel milchkühe, bewusst als nicht erhaltenswert angesehen werden?
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 8. Dez 2008 14:25

Akayi hat geschrieben:ist denn die erhaltung und zucht von tierarten in gefangenschaft positiv? ich hatte das bisher so verstanden, dass bestimmte tierarten, wie zum beisiel milchkühe, bewusst als nicht erhaltenswert angesehen werden?
is wohl auch n unterschied obs ne milchkuh ist oder ne vom aussterben bedrohte tierart. bei letzterem wäre der verlust für das ökosystem wohl deutlich größer.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 30458
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 8. Dez 2008 14:31

milchkühe wären ja auch irgendwann vom aussterben bedroht, bei einer globalen veganen lebensweise. mich würde interessieren, wo man denn trennstrich zieht zwischen unwertem tierleben und erhaltenswerten tierleben.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 8. Dez 2008 14:43

ich glaub da unterscheidet man eher zwischen "(nicht-)erhaltenswerten tierARTEN" und nicht nach den Leben...
nichterhaltenswert: den blödsinn den der mensch herangezüchtet hat (10 liter-am-tag-kuh), der verlust dieser "tierart" bringt das ökosystem nicht durcheinander
erhaltenswert: zb bienen, weil ohne sie die pflanzenbestäubung net funzen würde
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
peruru
Beiträge: 325
Registriert: 26.11.2008
Wohnort: im Wasser

Beitrag von peruru » 8. Dez 2008 21:29

würde man je eine milchkuh im zoo sehen?
Suchende müssen ihre eigenen Augen öffnen - seht zu, daß ihr später nichts zu bedauern habt!

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 8. Dez 2008 21:58

im streichelzoo vielleicht. da gibts auch normale karnickel, meerschweinchen, ziegen usw.
Think, before you speak - google, before you post!

Antworten