Moralisches Dilemma

Diskussionen pro & contra
Benutzeravatar
schwarz
i am the night
Beiträge: 25732
Registriert: 22.05.2014

Beitrag von schwarz » 12. Dez 2018 15:42

Wahnsinnsargument.
Das Schiff geborsten. Das Feuer verschwelt.
Gerettet alle. Nur eine fehlt.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55884
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 12. Dez 2018 17:49

Vampy hat geschrieben:
illith hat geschrieben:Vampy, dass ich nicht erzähle, dass das einfach der Natur entspricht und somit alles tutti ist.
das macht für die tiere natürlich einen wahnsinnsunterschied.
siehe da: es gibt verschiedene Aspekte.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Lee
Leebchen
Beiträge: 18559
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 12. Dez 2018 19:33

Was willst du damit jetzt genau sagen?
Was Lee sagt!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55884
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 12. Dez 2018 19:41

dass Vampys Aussage hinten und vorne keinen Sinn macht und sich ca. auf der gleichen logischen Ebene bewegt wie wenn Antiveganer unterstellen, Veganer wollen Löwen verbieten, Fleisch zu essen.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Lee
Leebchen
Beiträge: 18559
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 12. Dez 2018 19:51

Sei mir nicht böse, aber ich find auch den Unterschied zwischen ner Mäuse fressenden Katze und einem Garnelen fressenden Fisch nicht so groß.

(Weder der Tierfisch noch die Katze haben besonders viel mit einem Löwen zu tun)

Zurück zum Aquarium. Gar keine Fische und nur Garnelen fänd ich auch schön, die würden sich sehr gut vegan ernähren lassen und fänden das fehlen von Fressfeinden echt geil.
Das fehlen von Fressfeinden könnt ich als Vorteil sehen den die Garnelen von mir haben.
Das fänd ich insgesamt eigentlich ziemlich ok.
Was Lee sagt!

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 32785
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 12. Dez 2018 19:59

darauf läufts doch aber hinaus. du lehnst ein biotop, in dem fische andere fische fressen ab, weil es dir nicht passt, dass tiere sterben.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55884
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 12. Dez 2018 20:08

red ich eigentlich Spanisch? an welcher Stelle hab ich gesagt, dass niemand ein Aquarium betreiben sollte?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Lee
Leebchen
Beiträge: 18559
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 12. Dez 2018 20:10

Also dass du besonders deutlich gesagt hättest was du denkst, kann man meiner Meinung nach wirklich nicht behaupten.
Was Lee sagt!

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 32785
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 12. Dez 2018 20:27

klang so als ob du es moralisch verwerflich hieltest.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

hansel
Beiträge: 611
Registriert: 29.09.2016

Beitrag von hansel » 13. Dez 2018 11:05

Der Mensch schafft ein Biotop. Sei es eine Aufforstung oder die Renaturierung eines Sees. Damit schafft er Lebensraum für Tiere – allerdings auch für deren Fressfeinde. Wenn er das in einem kleineren Maßstab macht (allerdings der Lebensweise der darin enthaltenen Tiere angepasst), ist es sinnvoll, diese Fressfeinde mehr oder weniger auszusperren. Das ist zwar dann zwar weniger Natur, die hier ja sonst auch bei den „Bedürfnissen der Katzen“ berücksichtigt wird, verringert aber Tierleid.
Im Durchschnitt lebt dann so ein umsorgtes und geschütztes Tier länger als seine Artgenossen in der Wildbahn. Und wenn wir hierfür Tiere auswählen, die von sich aus einen kleineren Lebensraum vorziehen und im freien Wasser eher Panik bekommen, könnten nach menschlichen Maßstäben alle Bedingungen erfüllt sein. (Dass „Freiheit“ für viele Tier gleichbedeutend mit Leid und Tod ist, erwähnte ich schon)
Natürlich stirbt auch so ein Tier einmal und man könnte sagen: Wenn man es sich gar nicht erst „angeschafft“ hätte, wäre es auch nicht gestorben, da von Anfang an nicht da. Da hat der Mensch also „Schuld“ auf sich geladen.
Auch hat dieses Tier (sei es Hund oder Katze oder der Fisch im Aquarium) für den Menschen einen Nutzen, denn es erfreut ihn in irgend einer Weise. Ist also ein „Nutztier“, dessen Haltung per se für einige Menschen ethisch problematisch ist.

Antworten