Kill your (vegan) Idols?

Diskussionen pro & contra
Benutzeravatar
matcha queen
Beiträge: 4766
Registriert: 22.07.2014

Beitrag von matcha queen » 7. Feb 2016 17:35

Was schwarz sagt

Benutzeravatar
Nullpositiv
Zugvogel
Beiträge: 15719
Registriert: 26.07.2011

Beitrag von Nullpositiv » 7. Feb 2016 17:39

Akayi hat geschrieben:Baboumian
Hat der nicht mittlerweile recht deutlich Abbitte geleistet?
left for aporia. and anomie.

Benutzeravatar
Auraya
Beiträge: 1828
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: CH

Beitrag von Auraya » 7. Feb 2016 19:26

Was schwarz und Akayi sagen. In der Vegan Backen Gruppe hats ja ziemlich viele AH Fangirls, und da weise ich des öfteren darauf hin das der Typ sehr fragwürdig ist. Leider wird das zumeist einfach mit "ja aber seine Rezepte sind toll, das eine hat ja nichts mit dem anderen zu tun, bla bla bla.." abgetan. Es ist echt schlimm grad... :(
"Milton was of the devil's party without knowing it." -William Blake

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 32430
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 7. Feb 2016 19:35

und so bombe sind die Rezepte jetzt auch nicht...
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

Benutzeravatar
Auraya
Beiträge: 1828
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: CH

Beitrag von Auraya » 7. Feb 2016 19:38

Und selbst wenn, ist doch echt einfach das behämmerteste Argument gegen "der Typ lässt rechtspopulistisches Geschwurbel raus"... -___-
"Milton was of the devil's party without knowing it." -William Blake

AIL
Beiträge: 376
Registriert: 07.11.2014

Beitrag von AIL » 8. Feb 2016 13:24

Könnt ihr mir Mal erläutern was genau für ein Problem ihr mit Baboumian's Auftritt bei den Mahnwache habt?

Ich habe mir seine Rede dort auf Youtube angehört und kann dabei nicht die Spur von Etwas erkennen, was man in irgend einer Weise verwerflich finden könnte.
Man möge ihn da bitte ganz konkret zitieren und dann erläutern, was daran das Problem sein soll.

Oder geht das in die Richtung: "Da war aber auch Jemand, der was gesagt hat, was mir nicht passt und deshalb sind alle Anderen, die dort sonst noch waren, vollkommen unabhängig davon, was sie selber gesagt haben, bei mir ebenfalls unten durch!"?

Ich meine so viel Differenzierungsvermögen, die Leute nicht alle in eine Schublade zu packen, wird man doch schon erwarten können, oder nicht?

Ansonsten zum Thema: durianrider... den find' ich wirklich mittlerweile ziemlich unsympathisch. Die Fähigkeit angemessen mit Kritik umzugehen, scheint ihm völlig zu fehlen.

Bei Leuten, die sich offen als Misantrophen outen, ist das natürlich auch so 'ne Sache.

Ich würde auch folgende nicht unbedingt als "Idole" betrachten aber das sind so die veganen Kanäle, von denen ich mir immer wieder gern was anhöre. Und die sind charakterlich als auch vom Hintergrund teilweise völlig verschieden:

nutritionfacts.org
Kerry McCarpet
plant based news
vegan gains
unnatural vegan
drmcdougall
bitesizedvegan
think about this
carbtheveganup
happy healthy vegan
kevin the vegan kid
banana tv
sorsha

Mir ist dabei auch bewusst, dass einige dieser Kanäle sich gegenseitig widersprechen (zum beispiel "unnatural vegan" vs. "happy healthy vegan") aber das macht einen Teil des Reizes aus.

Ich hätte noch ein nicht-veganes Extrembeispiel für den Punkt: Nicht alles, was man sich anhört muss die eigenen Meinung wiederspiegeln:
Stefan Molyneux. Ich halte den Typen für ein arrogantes Arschloch aber seine Podcasts sind trotzdem unterhaltsam, auch wenn ich mich teilweise nur über ihn und seine Ansichten aufregen könnte.

PS: Ja, ich bin ein YouTube-Junky -_-

anphie
Beiträge: 603
Registriert: 03.05.2015

Beitrag von anphie » 8. Feb 2016 16:04

Wenn ich bei einer Veranstaltung teilnehme, die von Rechten organisiert wird, dann bin ich in gewisser Weise Unterstützer.
Das hat er ja auch eingesehen und Abbitte geleistet. Insofern würde ich ihn bis auf weiteres nicht in den gleichen Topf werfen.

M&L
Gleichstellungsbeauftragter!
Beiträge: 1011
Registriert: 24.10.2014

Beitrag von M&L » 8. Feb 2016 16:25

Welche "Rechten" gehören denn zu den Organisatoren?
¯\_(ツ)_/¯

AIL
Beiträge: 376
Registriert: 07.11.2014

Beitrag von AIL » 8. Feb 2016 17:22

anphie hat geschrieben:Wenn ich bei einer Veranstaltung teilnehme, die von Rechten organisiert wird, dann bin ich in gewisser Weise Unterstützer.
Dieser Logik kann ich in diesem Zusammenhang nicht ganz folgen.

Die Organisatoren haben ihm eine Gelegenheit geboten, um vor einer größeren Menschenmenge Veganismus zu promoten. Und genau das hat er getan.

Ich kann nicht erkennen, wie seine Rede vor diesen Menschen etwas Schlechtes unterstützt haben könnte.

Hätte er lieber sagen sollen: "Ich halte nichts von euren Ansichten und damit das auch immer so bleibt lasse ich euch nicht an meinen Ansichten teilhaben!"

Natürlich kann man es sich auch einfach machen und nur mit den Leuten reden, die eh schon gleicher Ansicht sind. Aber wenn man etwas verändern will, dann muss man doch mit denen Reden, die es Anders sehen und sich nicht davor verschließen!

Ihm hinterher einen Strick daraus zu drehen und sagen "Du hast mit dem Feind geredet, wie konntest du nur!" und quasi dazu zu zwingen, dass er sich davon Distanzieren muss, etwas, meiner Meinung nach, vollkommen Richtiges getan zu haben, finde ich einfach nicht nachvollziehbar!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 8. Feb 2016 18:01

Man wird auch bei deinen veganen Idolen "erwarten können" dass sie sich Gedanken machen auf was für politische Veranstaltungen sie gehen und mit wem sie sich dort gemein machen. xxx


Moderativer Hinweis:
Problematische Wortwahl zensiert.
somebody

Antworten