PeTA

Diskussionen pro & contra
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55054
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

PeTA

Beitrag von illith » 24. Feb 2008 15:42

wie in einem anderen thread schon erwähnt bin ich da ja fördermitglied (neben Tierbefreier und Greenpeace).
allerdings kommen da bei mir auch immer wieder zweifel auf, ob das eigentlich vertretbar ist.
hauptkritikpunkte sind die 'fragwürdigen' NS-relativierenden kampagnen, die mM oft sexistischen anzeigen und spots und dann gibt es da ja noch diese ominöse petakillsanimals-sache, der ich aber noch nicht näher auf den grund gegangen bin. ;)

für PeTA spricht in meinen augen, dass die mit ihrem hochglanz-image und den ganzen promis tierrechts/veganismus schon salonfähiger gemacht haben/machen, als das sonst jemand bisher geschafft hätte. und mir scheint, die haben einfach ziemlich viel kohle und einfluss, um auch wrklich sachen reißen zu können.

wie steht ihr zu PeTA? pro/contra/weiß nicht?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
SxEric
supermegadragonzord
Beiträge: 4888
Registriert: 15.02.2008
Wohnort: zuhause

Beitrag von SxEric » 25. Feb 2008 09:22

ich steh da ziemlich neutral zu peta..

ich persönlich finde es nur besser selbst in kleinen gruppen was zu organisieren.. statt an große "unternehmen" zu spenden, die dazu teilweise noch sehr undurchsichtig sind..

Stände organisieren, lose tierrechtsgruppen gründen, essen verkaufen.. usw.. ich glaube damit erreicht man mehr als wenn man das geld in nen jahresbeitrag peta oder wem auch immer.. spendet..
i'll be back...

Benutzeravatar
.:M:.
Beiträge: 1704
Registriert: 11.02.2008
Wohnort: Distopia

Beitrag von .:M:. » 25. Feb 2008 14:39

Also, die Holocaustkampagne fand/finde ich nicht so schlimm (siehe der andere Thread), aber die Kooperation mit UL ist ein absolutes "Nicht-nicht" (haha, "Insider" vom Samstag *fg*) - ansonsten ist PeTA m.E halt ne TierSCHUTZorga, aber wneigstens sind die Rezepte die sie veröffentlichen et cetera immer vegan...

Kleine vereine finde ich auch super, ich kenne da auch einen, an den man super spenden kann *g* - je kleiner der Verein, desto weniger Geld geht, denke ich, infrastrukturell verloren... aber zugegebenr Maßen habe ich über PeTa noch nicht so genau nachgedacht, bin ich auch zu faul für im Moment...
Es gibt eine Wissenschaft des Regierens, aber keine des Nicht-regiert-werden-Wollens

Benutzeravatar
.:M:.
Beiträge: 1704
Registriert: 11.02.2008
Wohnort: Distopia

Beitrag von .:M:. » 25. Feb 2008 16:08

Hehe, find ich auch, warte mal bis ich meinen neuen Avatar habe, den mir ein Freund gemacht hat 8-)

-Edit-
Naja, aber Mietkosten von was weiß ich, sagen wir mal 500€ sind immerhin weniger als alleine 2.400€ für für den ersten Vorsitzenden. Wenn die Leute ihre Aktivitäten durchführen, weil sie bezahlt werden ist dass niemals so authentisch wie ehrenamtlich. Die Infrastruktur frisst glaube ich mehr als nur die Miete bei ehrenamtlichen Vereinen, bei denen auch die Vorsitzenden nix bekommen, weil einfach weniger Hierarchieebenen durchflossen werden müssen, bis das Geld "unten bei den Tieren" ankommt, ich stelle mir dass so vor wie mehrere Siebe die unter einander angebracht sind, oben kommt das Geld rein, wird gefiltert und unten kommt noch Prozentsatz x an...
Es gibt eine Wissenschaft des Regierens, aber keine des Nicht-regiert-werden-Wollens

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 55054
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 25. Feb 2008 16:31

diese PETA|UL-sache würde mich mal interessieren. hör ich zum ersten mal
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
SxEric
supermegadragonzord
Beiträge: 4888
Registriert: 15.02.2008
Wohnort: zuhause

Beitrag von SxEric » 25. Feb 2008 16:52

Peta hat schon mehrere demos mit UL veranstaltet.. ausserdem is in der zeitschrift "freiheit für tiere" die von UL rausgebracht wird.. immer n haufen peta werbung..
es gab auch nie eine klare distanzierung von UL.. nach dem typischen petamotto: hauptsache für die tiere
i'll be back...

Battle Cat

Beitrag von Battle Cat » 19. Mär 2008 12:12

illith hat geschrieben:wie in einem anderen thread schon erwähnt bin ich da ja fördermitglied (neben Tierbefreier und Greenpeace).
allerdings kommen da bei mir auch immer wieder zweifel auf, ob das eigentlich vertretbar ist.
hauptkritikpunkte sind die 'fragwürdigen' NS-relativierenden kampagnen, die mM oft sexistischen anzeigen und spots und dann gibt es da ja noch diese ominöse petakillsanimals-sache, der ich aber noch nicht näher auf den grund gegangen bin. ;)

für PeTA spricht in meinen augen, dass die mit ihrem hochglanz-image und den ganzen promis tierrechts/veganismus schon salonfähiger gemacht haben/machen, als das sonst jemand bisher geschafft hätte. und mir scheint, die haben einfach ziemlich viel kohle und einfluss, um auch wrklich sachen reißen zu können.

wie steht ihr zu PeTA? pro/contra/weiß nicht?
Bin auch Peta Fördermitglied.

Ich sag mal so; die sind sicher keine Heiligen. Aber sie haben schon viel erreicht u. werden es auch in Zukunft tun. Ihre Kampagnen sind vielfältig. Den einen spricht dieses und jenes an, den anderen nicht.

Es gibt Dinge die mag ich an Peta, es gibt Dinge die mag ich nicht. Alles in einem stehe ich aber hinter dieser Organisation.

Es gibt eine Stellungnahme von PETA zu "Peta kills Animals":

Die Kampagne gegen PETA USA ist das Werk des Center for Consumer Freedom (CCF), einer Organisation, hinter der niemand anderer steht als der Zigarettenkonzern Philip Morris, Outback Steakhouse, der Fastfoodriese KFC (Kentucky Fried Chicken), Interessen der Holzindustrie, Rinderzüchter und andere Tierausbeuter, die Jahr für Jahr Millionen Tiere töten, nicht etwa aus Mitgefühl um ihnen Leid zu ersparen, sondern aus reiner Habgier. Diese Konzerne scheinen Angst zu haben vor unseren Fortschritten, die die Industrien mehr und mehr dazu zwingen, Tierschutzinteressen ernst zu nehmen. Sie hoffen, Menschen davon abbringen zu können, sich für Belange der Tiere einzusetzen und geben daher für Anzeigen wie „PETA Kills Animals“ Millionen aus. Um mehr über das CCF zu erfahren, über die die Zeitschrift USA Today kürzlich urteilte, sie sollten sich lieber umbenennen in FatforProfit.com (FettfürProfit), schauen Sie bitte auf die folgenden Websites:

http://www.ConsumerDeception.com
http://www.CitizensForEthics.org/act...ign.php?view=3
http://www.Prospect.org/web/page.ww?...articleId=8984

Unsere Mitarbeiter in den USA arbeiten unermüdlich daran, herrenlose Tiere aus schlimmen Verhältnissen herauszuholen und sie vor Vernachlässigung zu retten (http://www.PETA.org/feat/cap/). Dafür kriechen sie durch Abwasserkanäle, suchen Schrottplätze ab, klettern auf Bäume und springen zwischen fahrende Autos, um gefährdete Tiere zu erreichen und sie in Sicherheit zu bringen. Während Flutkatastrophen, Stürmen und anderen Unwettern sind wir draußen, um zu jeder Tages- und Nachtzeit Leben zu retten.

Wir betreiben kein traditionelles Tierheim. Während manche der geretteten Tiere entlaufene Haustiere sind, die wir zur großen Freude ihrer Besitzer wieder mit ihren Familien vereinen können, sind die meisten aber heimatlose Tiere. Gesunde und vermittelbare Tiere werden entweder von uns selbst aufgenommen oder sie werden in Pflegefamilien oder Tierheime gebracht und von dort aus vermittelt. Viele Tiere, die zu uns gelangen, sind allerdings buchstäblich gebrochene Wesen und für sie ist das Einschläfern zweifelsohne die humanste Alternative. Wenn Sie mehr erfahren möchten, lesen Sie bitte unser Faktenblatt unter http://www.PETA.org/mc/factsheet_display.asp?ID=39.

Um nur einige der zahlreichen Fälle zu schildern:
Als die Explosion eines Stromleitungstransformators in den USA einen großen
Schwarm Stare verbrannte, war PETA die einzigste Organisation, die den Vögeln rasch zu Hilfe eilte. Wären unsere ausgebildeten Mitarbeiter nicht imstande gewesen, dem Leiden der Stare durch Einschläfern ein Ende zu bereiten, hätten die verletzten Vögel tagelang schrecklich gelitten, bevor sie einem schmerzhaften Tod erlegen wären. Eine Familie, die kein Geld hatte, um ihr verletztes Tier beim Tierarzt behandeln zu lassen, wandte sich Hilfe suchend an uns nachdem ihre Katze schwer verletzt nach Hause gekrochen kam, da sie von einem Rudel Hunde angefallen worden war. Wir konnten helfen und die Katze wurde auf friedvolle Weise von ihren unvorstellbaren Schmerzen erlöst....

Battle Cat

Beitrag von Battle Cat » 19. Mär 2008 12:54

Kritiker haben Peta vorgeworfen gemeinsame Sache mit UL zu machen.

Beweise dafür gibt es meines Wissens nach aber nicht.

Ich sehe das so; ich kann nicht 100%ig sagen, wer wie was macht, solange ich nicht involviert bin. Sprich, es wird viel in der Welt verbreitet. Was davon nun stimmt, wissen nur die Beteiligten. Und solange es keine Beweise gibt, gebe ich solchen Gerüchten kein Gehör. ;)

Benutzeravatar
Sera
Beiträge: 152
Registriert: 11.02.2008
Wohnort: Wetterau

Beitrag von Sera » 19. Mär 2008 13:55

Was viele auch an PeTA kritisieren, ist die tatsache das sie manchen nicht weit genug gehen.
Die Kenntucky Fried Cruelty Aktion z.b. Wo sie ja sagen: "Esst nur Hühner aus Bio Haltung".
Oder das jeder sie unterstützen kann, egal ob Omni, Vegetarier oder Veganer und egal ob sie später wieder Pelz tragen.

Mein Hauptgrund ist auch die UL Sache. Ich unterstütze keine Sekten. Auch nicht die, die von der Gesellschaft anerkannt sind.

Ach ja, da gabs damals die Aktion bei der IAA die ich nicht so toll fand.

PeTA hat 2 Stunden lang einen Motor laufen lassen um zu Beweisen, wie Umweltschädlich Fleischkonsum ist. :roll:

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 24430
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 19. Mär 2008 15:12

Sera hat geschrieben: Oder das jeder sie unterstützen kann, egal ob Omni, Vegetarier oder Veganer und egal ob sie später wieder Pelz tragen.
Finde ich jetzt aber nicht so schlimm, so lange die da nur Geld hin überweisen. Wenn die jetzt Bratwurst essend mit Pelzmantel ein "Ich unterstütze Peta" shirt durch die Gegend tragen, wäre das was anderes, wie ich meine.

Antworten