Neues Greger-Buch: "How not to diet"

Bücher, Links, eBooks, Artikel
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67019
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Jan 2020 00:09

gehören gequetschte Körner (Haferflocken & Co) denn nun eher zum intakten oder gepuderten :mg: Lager?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 2. Jan 2020 07:36

Im Prinzip gibt der GI hier Auskunft: Es scheint ein aufsteigendes Kontinuum zu geben von nur eingeweichten Körnern (Frischkornbrei) bis zu fein gemahlenem Auszugsmehl ohne Randschichten, in das lediglich Nudeln nicht reinpasst.

Selbst bei Flocken macht der Mahlungsgrad einen Unterschied: Lt. Greger und Wong haben grob gemahlene HF einen deutlich niedrigeren GI als fein gemahlene. Cornflakes, gepopptes Getreide und Konsorten sollten nochmals kräftig drüberliegen. Insofern wäre bei Flocken die Empfehlung, zu möglichst festen, groben zu greifen.

Optimal zum Abnehmen und für die Darmgesundheit wäre lt. Greger zwar der Frischkornbrei, aber es ist halt fraglich, ob die Verdauung das in großen Mengen mitmacht, und man sich das logistisch/kulinarisch antun will. Meine bevorzugten Alternativen sind Flocken (meist Weizen oder Gerste, Hafer vertrage ich schlecht), oder gekochte ganze Körner.

Die Gefahr bei dieser ganzen Schiene ist, dass eigentlich schon recht gesunde Lebensmittel wie Getreideprodukte nun als suboptimal hingestellt werden, und das Bestreben nach gesunder Ernährung dadurch unnötig erschwert wird. Greger ist mir in seinen obskuren Labyrinthischen Regeln und Empfehlungen zu anspruchsvoll.

Spannenderweise lässt er an vielen Stellen durchblicken, dass er selbst es im Alltag oft nicht so ganz genau nimmt. Amis im Allgemeinen scheinen mir mit dem Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit generell ein kleineres Problem zu haben als Deutsche, die natürlich mal wieder glauben, alles bis aufs i-Tüpfelchen genauso durchziehen zu müssen wie geschrieben, weil sonst bringt's ja nix.

Nachtrag: Wenn du die "optimalen" Flocken suchst, dann wären das mit der Flockenquetsche zuhause aus ganzem Korn selbstgemachte. Die im Laden erhältlichen Haferflocken sind sämtlich gedämpft, d. h. zur Haltbarmachung und Bekömmlichkeitssteigerung mit heißem Dampf vorbehandelt. Das erleichtert die Verdaulichkeit, bringt aber auch den GI hoch.

Grundsätzlich würde ich die GI-Schiene aber nicht überbewerten. Wie gesagt, ich denke gedämpfte Flocken tun's auch - und liegen zumindest mir wesentlich besser im Magen.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67019
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Jan 2020 13:14

die Flockenquetsche ist irgendwann zu meiner Mutter weitergewandert^^
ich mag wirklich nur die "Blütenzarten" von Kölln :inlove:
(nur zum Kochen/Backen nehm ich billige)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 2. Jan 2020 13:28

Nur die Blütenzarten von Kölln treten Ärsche.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67019
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Jan 2020 13:32

sooo ist es.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten