Seite 2 von 2

Verfasst: 29. Dez 2019 02:19
von Vampy
das war jetzt aber nicht einfach ein schulchor, der irgendwas singen sollte, damit es hübsch klingt und die eltern sich freuen, sondern es war eine fernsehproduktion. so wie kinder halt auch schauspielern, in shows auftreten, werbesprüche einsagen (zb das Fruchtalaaaaaaaaaaaaarm-Mädel). da muss der text, der am ende veröffentlicht werden soll, gesungen werden, so wie der produzent das will.
die eltern unterschreiben vorher, ob sie damit einverstanden sind.

dass kinder irgendwas singen sollen, damit es sich andere anhören sollen, ist gang und gebe. grad zu weihnachten singen die oft aufm weihnachtsmarkt/in der kirche irgendwelche weihnachtslieder.

Verfasst: 29. Dez 2019 07:52
von vegabunt
Vampy hat geschrieben:
29. Dez 2019 02:19
das war jetzt aber nicht einfach ein schulchor ....., sondern es war eine fernsehproduktion.
Ganz genau, deshalb ja auch meine Kritik. ;)

Verfasst: 29. Dez 2019 07:59
von somebody
Empörung eines Teils der WDR Zielgruppe war IMO vorprogrammiert.

Verfasst: 30. Dez 2019 10:21
von somebody
Der Umfang der negativen Reaktionen auf das Lied beeindruckt. Bemerkenswert auch die Reaktion Rechtsextremer.

Das Lied als satirische Parodie wird, was IMO vermutlich unabsichtlich vorprogrammiert war, primär als Angriff auf die Ü50 Generation verstanden.

Aus Perspektive von Kindern im Alter der Kinder des Chors passt die Oma nicht. Aus Perspektive von Kindern dieses Alters können auch Geschwister, MitschülerInnen, Eltern, Nachbarmenschen ... Umweltsäue sein. ZB aus meiner Ü50 Perspektive stellen der Nachbar Anfang30, da er an Arbeitstagen mit dem SUV Schlachtschiff zum über 70 km entfernten Arbeitsplatz fährt & das einige Häuser weiter wohnende junge Musterkonsumentenpaar Umweltbelaster dar.

Und das Wort Umweltsau stellt vermutlich unabsichtliche Beleidigung der Leidtragende zivilisatorischer Fehlentwicklungen darstellenden Schweine dar.

Verfasst: 30. Dez 2019 10:35
von Kim Sun Woo
Lee hat geschrieben:
29. Dez 2019 00:36
Das heißt nicht, dass es keine pädagogisch wertvollen Lieder gibt. Aber Chöre sind sehr oft christlich geprägt. Da werden die Kinder auch instrumentalisiert, es stört sich nur niemand daran.
das ist so ähnlich wie selbst manchen VegetarierInnen/VeganerInnen nicht auffällt, daß Vorstellungen a la "ich möchte meinem Kind meine Lebensweise nicht aufdrücken" nicht wirklich Sinn ergeben, weil die Entscheidung, Tierprodukte zu essen/zu tragen/... ja üblicherweise genauso "aufgedrückt" wird.

Verfasst: 30. Dez 2019 13:36
von Vampy
vegabunt hat geschrieben:
29. Dez 2019 07:52
Vampy hat geschrieben:
29. Dez 2019 02:19
das war jetzt aber nicht einfach ein schulchor ....., sondern es war eine fernsehproduktion.
Ganz genau, deshalb ja auch meine Kritik. ;)
dann bist du generell gegen kinder im fernsehen, weil die da immer instrumentalisiert werden?

Verfasst: 30. Dez 2019 14:36
von vegabunt
Ich halte allgemein nicht viel vom Fernsehen, 90% der Sendungen halte ich für schädlichen Schrott und Volksverdummung. Lückenhafte, tendenziöse Information überwiegen, gerade in den üblichen Nachrichtenformaten, erschwerend kommen dann noch die penetranten Werbeblöcke dazu. Ab und an gibt es gute Dokus und Reportagen, die sind jedoch sehr dünn gesät und lassen sich vielfach auf Youtube ohne Werbung schauen. Aus diesem Grund schaue ich seit vielen Jahren kein TV mehr, das Medium ist mMn sowieso obsolet.

Lied noch immer Anlass von Auseinandersetzungen

Verfasst: 5. Jan 2020 12:35
von somebody

Verfasst: 5. Jan 2020 14:01
von Pumpkin
Das ist doch mehr als lächerlich, die springen doch wirklich auf jeden Zug auf, Hauptsache es gibt was zu stänkern. Können die den Klimawandel nicht leise für sich leugnen, das muss doch nicht immer solche Randale sein.. Nervt.

Beitrag in den taz Blogs zur Umweltsxx Diskussion

Verfasst: 7. Jan 2020 14:29
von somebody