Weltvegantag 2020

Demos, Lesungen & Soli-Konzerte
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26992
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Nov 2020 15:32

emmy hat geschrieben:
4. Nov 2020 15:29
Und warum ist Umweltschutz logisch? Ich verstehe es nicht.
Es macht keinen Sinn die eigene Lebensgrundlage zu zerstören.
just happy to be here

Benutzeravatar
emmy
Beiträge: 838
Registriert: 22.07.2012

Beitrag von emmy » 4. Nov 2020 15:43

Also Arterhalt ist das Ziel der ganzen Sache?

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26992
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Nov 2020 15:46

Das kann man so sagen (wobei ich so etwas wie die Qualität des Lebens noch mit einbeziehen würde). Umgekehrt: warum sollte es sinnvoll sein die eigene Lebensgrundlage zu zerstören?
just happy to be here

Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
Beiträge: 15357
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitrag von Rosiel » 4. Nov 2020 15:47

Hühnerhaltung hat so gut wie keinen Einfluss auf die Umwelt, wenn man es mit anderen Fleischarten vergleicht.

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26992
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Nov 2020 15:49

Joa, gewagt sage ich mal. Aber ich verstehe auch nicht wieso ihr Veganer beständig Fleisch gegen Fleisch aufwiegen möchtet. Die Alternativen sollten bekannt sein. Ich kenne ja die Abgründe des Veganismus, aber jetzt bin sogar ich überrascht.
just happy to be here

Benutzeravatar
emmy
Beiträge: 838
Registriert: 22.07.2012

Beitrag von emmy » 4. Nov 2020 15:52

Keine Ahnung. Ich weiß nicht, was ihr mit Logik und "sinnvoll" meint, wenn ihr keine Anhaltspunkte nennen wollt, die mit der Logik vermieden oder angestrebt werden sollen. Mögliche Ziele wären jetzt Leidvermeidung (wurde nicht beantwortet) oder Arterhalt (warum sollte der mich interessieren?). Jedenfalls weiß ich jetzt wieder, warum mir dieses Forum zu hoch ist.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 64733
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 4. Nov 2020 16:06

ich wüstte auch gern, welche ökologischen Gründe dageen sprechen sollten, einen Hahn oder eine Henne zu essen...?

aber darum gehts wahrscheinlich eh nicht.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
Beiträge: 15357
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitrag von Rosiel » 4. Nov 2020 16:10

Akayi hat geschrieben:
4. Nov 2020 15:49
Joa, gewagt sage ich mal. Aber ich verstehe auch nicht wieso ihr Veganer beständig Fleisch gegen Fleisch aufwiegen möchtet.
Umwelt und Hühner hast du ins Rennen gebracht, nicht "die Veganer".

Und wenn Umweltschutz jetzt eh der einzige sinnvolle Grund in der Diskussion ist, gibt es ja unzählige Tierarten, die man trotzdem essen kann, weil sie entweder null Relevanz fürs Ökosystem haben oder die Haltung umweltverträglich gestaltet werden kann.

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26992
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Nov 2020 16:15

@Emmy:
Achso, okay jetzt verstehe ich dich. Ich denke nicht dass es um Logik als reines Gedankenspiel geht, sondern wenn man sich die Frage stellt "soll ich das Hühnchen essen" kommt man logisch zu dem Schluss es besser nicht zu tun. Also das es viele "logische", sachlich richtige Gründe dagegen gibt und die Gründe dafür nicht so sehr ins Gewicht fallen ("schmeckt lecker", "macht man halt so", "besser als Schwein").

@Illith: Es ging laut Rüsselkäfer um 700 mio Hühner pro Jahr. Ein Einziges fällt freilich nichts ins Gewicht, aber die Tatsache dass man sich das mal eben im Supermarkt holen kann setzt doch erst eine riesige "Tierindustrie" voraus.

@Rosiel: Naja, Rüsselkäfer fing ja damit an wie sinnvoll und richtig Hühnerkonsum doch wäre. Wenn es diese Möglichkeiten gäbe, dann sind sie mir nicht bekannt. Aber ich lerne gerne. Welch Tiere sollte man denn dann essen?
just happy to be here

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Beiträge: 590
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 4. Nov 2020 16:28

Ich habe gesagt, wenn man Zoonosen, Klima und Ethik außer Acht lässt, bleibt nicht mehr viel, was dagegen spricht.
Du hast dann Gründe pro Fleischkonsum angefragt. Ich habe daraufhin Hühner gewählt, weil davon die mit Abstand meisten Individuen geschlachtet werden. Und Geschmack, obwohl sicherlich individuell verschieden ist einer der Hauptgründe. Ich garantiere dir, wenn es kacke schmecken würde, bräche der Fleischkonsum drastisch ein.

Akaii dann iss Wild, das ist lokal und fast klimaneutral. Wenn für dich ethische Gründe kein Gewicht haben ...
Akayi hat geschrieben:
4. Nov 2020 15:46
Das kann man so sagen (wobei ich so etwas wie die Qualität des Lebens noch mit einbeziehen würde). Umgekehrt: warum sollte es sinnvoll sein die eigene Lebensgrundlage zu zerstören?
Glaubst du deine Lebensgrundlage und Lebensqualität ist viel besser, weil du kein Fleisch isst? Für den einzelnen Menschen ändert sich doch nix. Und falls du jetzt den kategorischen Imperativ rauskramst, bist du wieder sehr nah an Moral und Ethik.
Zuletzt geändert von Rüsselkäfer am 4. Nov 2020 16:40, insgesamt 3-mal geändert.
Hail Seitan!

Antworten