Nahrungsöle und Umwelt-Impact

Save the World?
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60566
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Nahrungsöle und Umwelt-Impact

Beitrag von illith » 5. Jan 2020 01:58

Palmöl ist ja mittlerweile selbst im Mainstream zu großne Teilen zum Oleum non Gratum geworden und wurde aus vielen Convenience-Produkten verbannt.
aber wie so oft ist es ja leider nicht so einfach und unkomplex.
da die Ölpalme mit Abstand die ertragreichste Ölpflanze überhaupt ist, würde die Abschaffung von Palmölplantagen - bei bleichem Konsumverhalten - ja tatsächlich wieder die Rodung von riesiger Flächen notwendig machen, weil das Öl ja weiterhin irgendwo herkommen muss und das dann durch sehr viel uneffizientere Pflanzen (von denen man entsprechend ein Vielfaches bräuchte, für den Ertrag).

was das so konkret bedeutet, ist mir selber noch nicht ganz klar.
ist Öl an sich denn ein besonders ökologisch Unvorteilhaftes Lebensmittel? oder verwenden wir nur zu viel davon? wäre eine Reduktion des (extrahierten) Öl- und Fettverbrauchs anzustreben? (ist ja zusätzlich auch kein besonders ernährungsphysiologisch wertvolles Lebensmittel, unterm Strich)

könnte man theoretisierend eigentlich sagen, dass die Problematik hinfällig wäre, wenn wir aufhörten, riesige Flächen für superineffiziente Tierproduktherstellung verschleudern würden?

Fragen über Fragen^^

SideNote: da ich aktuell tendenziell etwas auf dem WholeFoods-Trip bin, schaue ich grade, extrahierte Öle und Fette zu streichen, wo es geht. war mir auch gar nicht bewusst, wie ernährungsphysiologisch nichtig die mit einigen Ausnahmen überhaupt sind. ein bisschen ähnlich wie Zucker.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Pumpkin
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2019

Beitrag von Pumpkin » 5. Jan 2020 07:26

Ich denke ein weit größeres Problem ist es, dass Palmöl dem Diesel beigemischt wird. In Europa sollen es täglich 10 Mio Liter sein.
Trotzdem wird es nicht schaden, den Ölverbrauch in der Ernährung zu senken. Hauke Dressel hat hier http://www.vegan-news.de/fette-und-oele/ ganz gute Informationen dazu.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19454
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Jan 2020 12:23

illith, unter Umweltgesichtspunkten sehe ich ebenfalls Biokraftstoffe als größtes Problem. Bereits jetzt müsste, ich habe nicht nachgeschaut, Pflanzenöl größtenteils als Kraftstoff verwendet werden. Biokraftstoffe sind fürs Klima gegenüber Mineralöl zwar günstiger, wobei hier stark unterschiedliche Zahlen im Umlauf sind, aber auch sie schaden.

Ja, in der menschlichen Ernährung sollten extrahierte Fette alleine schon aus gesundheitlichen Gründen minimiert werden.

Persönlich verwende ich momentan fast nur noch Olivenöl plus zum Braten HO Sonnenblumenöl. Insgesamt verbrauche ich unter 1 Ltr extrahierte Fette je Monat.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60566
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Jan 2020 14:32

ähm - das klingt jetzt nicht so extrem wenig? xD
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19454
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Jan 2020 14:58

illith, das sind unter 30 g tgl einschließlich Margarine, das gebrauchte Bratöl von Steaks etc entsorge ich teilweise.

Mit Fetten aus Nahrungsmitteln sind Fette allenfalls um 15 % meiner Energiezufuhr. Gängige allgemeine Ernährungskonzepte sehen bis 30 % vor. Spielraum nach unten besteht bei mir, andererseits ist Olivenöl unter Gesundheits- & Umweltaspekten nicht schlecht.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60566
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Jan 2020 15:11

außer Vitamin E ist da doch auch nichts los, oder?
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19454
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Jan 2020 15:24

Olivenöl enthält geringe Mengen sekundärer Pflanzenstoffe, zB verdauungsfördernd, entzündungshemmend. Der Hype um Olivenöl ist aber übertrieben.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 5. Jan 2020 17:43

ich habe einen fettverbrauch von 0, kein öl, keine margarine. gelegntlich mal hummus oder aufstriche mit geringem fettanteil und natürlich mal fertigprodukte wo fett enthalten ist, aber das sind eigentlich recht wenige. dafür suppelementiere ich allerdings omega3-leinöl von dm.

der wwf hat mal eine studie zum ersatz von palmöl durch heimisches öl gemacht: http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publ ... Elspur.pdf
fazit: ja, könnte man teilweise ersetzen, hätte aber nen hohen flächenverbrauch. und die biokraftstoffe werden auch kritisch gesehen: die hälfte des öl-verbrauchs geht ins auto, 8% vom palmöl geht für tierfutter drauf.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19454
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Jan 2020 18:30

Vampy, selbst Vollkornbrot enthält etwas Fett, Haferflocken sogar 7 %.

Du weißt, dass die Umwandlung der ALA des Leinöls in DHA/EPA gering ist?
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 5. Jan 2020 18:56

ja schon klar, aber es gibt ja um extrahiertes pflanzenfett.

immer noch besser als nix oder was ist die alternative?
Think, before you speak - google, before you post!

Antworten