Firmen-Schwarzliste

Links, Artikel, (Koch-)Bücher, Shops

Beitragvon ClaireFontaine am 20. Jun 2015 15:20

Lantha hat geschrieben: wenn du einzelne Firmen boykottierst, dann rupfst du dem Unkraut einzelne Blätter aus: dem Unkraut macht das rein gar nichts. Das Unkraut muss man komplett entwurzeln.



Das seh ich nicht so, du kannst ja auch den Kapitalismus gegen sie verwenden. Immerhin sind die veganen/bio-Firmen in letzter Zeit größer geworden. Dazu zahlreiche kooperative Projekte (Gemüse-/Biokisten). Warum das nicht unterstützen und die anderen aushungern lassen?
"Asimov can't help you now."
Benutzeravatar
ClaireFontaine
ErclaireBaireIn
 
Beiträge: 8064
Registriert: 19.06.2013

Beitragvon Lantha am 20. Jun 2015 15:37

Durch derartige Angebote wird der moralische schwarze Peter weg von den Verursachern des Leides - den Unternehmen - hin zu denen verschoben, die darauf keinen direkten Einfluss haben. Zumal die Möglichkeit, "gute" Produkte zu kaufen stark von den Mitteln und der Laune der Verbraucher abhängt. Wir wollen aber doch keine Gesellschaft, in der die Behandlung der Produzenten durch die Gnade der Konsumenten bestimmt wird. Wir wollen eine Gesellschaft, in dem jedem Erzeuger ein Mindestmaß an Wohlstand und Unversehrtheit garantiert wird, oder?
Avatar by Cream
Benutzeravatar
Lantha
die männliche Manifestation des Göttlichen
 
Beiträge: 11855
Registriert: 13.12.2010
Wohnort: BW

Beitragvon Vampy am 20. Jun 2015 20:14

lantha hat insofern recht, als dass es albern ist, loreal zu boykottieren und dafür oil of olaz zu kaufen. ob nun nestle oder p&g ist ja wohl vurst.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon Leethebeast am 20. Jun 2015 20:17

zwingt denn der Verzicht des einen Produkts zum kauf des anderen?
untitled hat geschrieben:Spoiler: Life is hard. And sad.
- John Green
Leethebeast
Leebchen
 
Beiträge: 15366
Registriert: 26.09.2014

Beitragvon Vampy am 20. Jun 2015 20:39

man verzichtet ja selten auf eine komplette produktsparte; jedenfalls gehe ich davon aus, dass du nicht komplett ohne shampoo lebst. und da ist halt schon die frage, ob die von dir gewählte alternative zu nestle wirklich besser ist.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon mona1312 am 20. Jun 2015 20:42

@ Lentha: Was würdest du denn konkret vorschlagen zu tun?
Jedes Herz...
...ist eine revolutionäre Zelle.
Benutzeravatar
mona1312
 
Beiträge: 634
Registriert: 27.11.2014

Beitragvon Leethebeast am 20. Jun 2015 20:44

wäre jetzt in meinem fall ne dm eigenmarke... ja hoff ich doch dass das besser ist
untitled hat geschrieben:Spoiler: Life is hard. And sad.
- John Green
Leethebeast
Leebchen
 
Beiträge: 15366
Registriert: 26.09.2014

Beitragvon Vampy am 20. Jun 2015 20:56

ok, das wohl schon.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon Slopsi am 21. Jun 2015 00:33

VegSun hat geschrieben:Habe ich in einer Doku über Bananen einen Bericht drüber gesehn. Sie sagten das sie anfingen nur noch Fair Trade Bananen anzubieten und den Preis so gelegt haben das sie bei Bananen sogar drauf zahlen, damit der Kunde die dennoch kauft.

Keine schlechte Idee, vieles ist ja Quersubventioniert.


Echt? In der Migros? Das ist ja toll. Sie finanzieren aus Bildungskurse oder Kulturproduktionen quer. Und "schuld" daran ist der zweite Weltkrieg. Der Migros-Gründer war ziemlich links und hatte Angst, dass wenn die Nazis in die Schweiz einmarschieren, es Probleme gibt bezgl Eigentum etc. Also hat er seine Firma sozusagen an das Volk verschenkt. Jeder der eine Karte macht, um Punkte zu sammeln, erhält einen symbolischen 10 Franken Anteil am Unternehmen. Das Konzept gefällt mir.

@Topic
Das ein einzelner Boykott nichts bringt, ist wohl jedem klar. Aber auf der anderen Seite: Ich hätte mir vor einem Jahr niemals vorstellen können, jemals vegan geschweige den vegetarisch zu leben. Steter Tropfen höhlt den Stein.
Benutzeravatar
Slopsi
 
Beiträge: 39
Registriert: 17.06.2015

Beitragvon anphie am 21. Jun 2015 19:22

Ich denke als (ethisch begründeter) Veganer sollte man die "wenn einer das macht bringt das doch eh nix" Argumentation vielleicht nochmal überdenken :).
Ich persönlich vermeide das, wovon ich weiß, dass es "böse" ist. Und bei Nestlé kann man hier die Anführungszeichen problemlos weglassen.
Natürlich bringt Boykott etwas. Nicht bei einem einzelnen, aber da bringt vermutlich auch "kein Fleisch essen" nicht viel, weil die Menge vermutlich zu klein ist um sich auf die "Produktion" auszuwirken. Aber man kann anfangen. Und wenn es genug Leute tun bringt's was.
Übrigens ist mein Biosupermarkt so freundlich, ohnehin keine Nestlé-Firmen zu führen, so dass mir in dem Fall der Boykott normalerweise nicht schwerfällt. Ich kaufe nicht bei Aldi und Lidl, weil ich die Mentalität mit ultimativem Preisdruck auf Zulieferer und Bauern (die sich inzwischen auch auf die "normalen" Supermärkte, welche ich großteils auch meide) nicht akzeptabel finde.
Man kann nicht alles richtig machen, aber das sind Sachen die mir normalerweise nicht schwer fallen. Und deshalb nehm ich sie dankend mit ;)
anphie
 
Beiträge: 605
Registriert: 03.05.2015

VorherigeNächste

Zurück zu Input

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste