Gesellschaftlicher Impact von Filmen & Kunst an sich

Musik, Filme & sonstige Kreativ-Ergüsse
Forumsregeln
Keine Links zu illegalen Stream-Seiten und dergleichen bitte.
Spoiler-Tags großzügig verwenden.
Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
Beiträge: 17175
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von Kim Sun Woo » 19. Jan 2020 22:17

[offtopic Diskussion gelöscht]
Shub-Niggurath hat geschrieben:
19. Jan 2020 22:03
Und ja: Ich spreche Kunst ab, gesellschaftliche Veränderungen herbeiführen zu können, gerade weil sie in der Wahrnehmung des Einzelnen lebt und gedeiht.
"persönliche Veränderung" und "gesellschaftliche Bedingungen" sehe ich als direkt miteinander verbandelt.

e.g. sowas wie "Rechte für Frauen" bzw. die Forderung danach entstehen nicht in einem leeren Raum unabhängig vom restlichen (Alltags)Leben.

(deshalb auch der Verweis darauf, daß ich es eben nicht für ein "entweder/oder" halte. also weder, um bei diesem Beispiel zu bleiben: "Musik, Filme, ... haben zur Frauenbewegung geführt" noch "Musik, Filme, ... hatten keinen Einfluß auf die Bildung der Frauenbewegung")
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 478
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Shub-Niggurath » 19. Jan 2020 22:28

Wie hat es Tony Timpone vom Fangoria Magazine so schön ausgedrückt: "Banning horror movies is not gonna make the rape rate drop." Und egal, wie oft ihr "Give Peace a Chance" singt, es werden weiter Kriege geführt. Kunst wird keine gesellschaftliche Veränderung hervorrufen, Kunst ist Ausdruck einer Einzelseele, manchmal im Verbund mit anderen Einzelseelen, viel zu feinstofflich für die groben Bedürfnisse einer breiten Masse.
Diese Erklärung soll auch immer nur dann herhalten, wenn man eine bestimmte Spielart des Ausdrucks diskreditieren will. Sonst könnten die ganzen Zensur-Zampanos ja einfach selbst Kunstwerke schaffen, die die Welt und Gesellschaft in ihrem Sinne verändern. Die Kanäle hätten sie ja.
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Benutzeravatar
Kim Sun Woo
Recherche und Archiv
Beiträge: 17175
Registriert: 09.09.2008
Wohnort: Ruhrgebiet

Beitrag von Kim Sun Woo » 19. Jan 2020 23:42

Shub-Niggurath hat geschrieben:
19. Jan 2020 22:28
Kunst ist Ausdruck einer Einzelseele, manchmal im Verbund mit anderen Einzelseelen, viel zu feinstofflich für die groben Bedürfnisse einer breiten Masse.
das gilt allerdings auch höchstens nur dann, wenn dort kein weiter Kunstbegriff angewendet wird (es gibt ja schließlich unzählige Bücher, Filme oder Lieder, die ganz offensichtlich problemlos die "breite Masse" ansprechen).
Man hat jeden Tag die Chance die bestmögliche Version von sich selbst zu sein. ♥

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 478
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Shub-Niggurath » 19. Jan 2020 23:47

Nein, sie sprechen zu einzelnen Menschen. Und bedeuten für diese auch völlig unterschiedliche Dinge. (Ich setze hier eine Beschäftigung mit Kunst voraus. Ich schließe Menschen, die Musik als Tapete konsumieren oder Filme "zum Abschalten" gucken, grundsätzlich davon aus.)
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Antworten