"Ich lese gerade"-Bücherthread

Musik, Filme & sonstige Kreativ-Ergüsse
Forumsregeln
Keine Links zu illegalen Stream-Seiten und dergleichen bitte.
Spoiler-Tags großzügig verwenden.
Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2199
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 31. Dez 2021 13:47

Bild
Das Leben hat Hildegard Knef oft genug aus dem Sattel geworfen. Trotzdem blieb es für sie der 'geschenkte Gaul', der nicht immer bequem ist, den man aber stets behält - weil er ein Geschenk ist. Mit ihrer bewegten Autobiographie schuf die Knef ein hinreißendes Stück Erlebnisliteratur: engagiert, couragiert - die Geschichte einer Generation, die Geschichte der »Knef.«
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2199
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 8. Jan 2022 17:47

Bild
Teach Yourself Film Studies is an invaluable reference book for both Film Studies students and film buffs.
It gives a chronological history of cinema and film with an analysis of the different genres of films and directors, from Westerns to Sci-Fi and from Hitchcock to Tarantino. Techniques and effects are fully discussed and explained to give an insight and understanding of this fascinating media.
The book gives an overview of the key areas in film studies which includes aesthetics, narrative, genres and documentary films. It also ends by uncovering the secrets of film reviewing and the conventions reviewers adopt when they write about and evaluate films.
This new edition also includes an expanded section concerning film studies on the internet.
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

das Berteltier
Beiträge: 333
Registriert: 04.01.2022

Beitrag von das Berteltier » 8. Jan 2022 19:18

gestern online bestellt, heute bei meiner Buchhändly des Vertrauens abgeholt:
Jesus oder Paulus
Historisch äußerst interessant. Zu dieser entscheidenden Zeit habe ich schon den "jüdischen Krieg" von Flavius Josephus gelesen. Das Buch gibt einen hervorragenden Überblick über den historischen Kontext.
Wenn ich in der Bibel die Briefe des Paulus gelesen habe, kam es mir immer so vor, als lese ich einen, der ein Produkt oder ein Schneeballsystem, eine Versicherung oder irgend welche Abos verticken will, mit religiösem Getue. Hat auch was für sich. Das was Paulus so schreibt, hat nichts mit den Inhalten zu tun, welche ich aus den Evangelien meine zu erahnen. Ich glaube, diesem Jeschua ging es nicht darum ein Big Business zu etablieren. Genau das wollte Paulus und die Entwicklung der Kirche ist dessen "Verdienst".

Die Entstehung des Christentums war von extremen Konflikten zwischen verschiedenen Strömungen gekennzeichnet, welche heute praktisch ausgeklammert werden. Das Buch ist eine interessante Analyse der extrem wenigen Überlieferungen. Ich denke, als nächstes werde ich mir noch das Buch Kein Tod auf Golgatha reintun, in dem der Kern diese Hypothese ist:
Jesus hat die Kreuzigung überlebt!
Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 am Kreuz gestorben ist, gilt als Minimalkonsens. Doch medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass er die Kreuzigung überlebt hat: Folgt man der nüchternen Darstellung des Johannes, fiel der gekreuzigte Jesus in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose. Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten - und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Der renommierte Historiker Johannes Fried begibt sich auf eine höchst spannende Spurensuche, die ihn von den Evangelien bis zur Frühgeschichte des Islams führt.
Klar, so etwas ist ziemlich unbequem, es nimmt ja die Basis des Glaubensgebäudes, welches auf diesem "Wunder" beruht.
Ich betrachte die Schoah als das größte jemals begangene Verbrechen in der Menschheitsgeschichte.
Jegliche Leugnung, Verharmlosung oder Relativierung des Holocaust, auch bezogen auf andere Minderheiten wie z. B. die der Sinti und Roma, lehne ich ab.

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2199
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 11. Jan 2022 09:48

Bild
A reputedly wealthy and eccentric old man dies in Vermont. His home, the House of a Thousand Candles, so called for the owner's preference to candle light, is left empty save a faithful servant -- his fortune mysteriously vanished, though rumored to still have been hidden in the house somewhere. John Glenarm, the late old man's grandson, stands to inherit the estate (and so the secret fortune) under the stipulation that he live in the house for one year. If he fails, the house will be forfeited and awarded to Marian Devereaux, the niece of the nun who operates the nearby Saint Agatha's School for girls. Mister Pickering, the executor of the estate and childhood rival of John's, decides to find the hidden treasure before young Glenarm does.
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2199
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 13. Jan 2022 09:34

Bild

Ganz schön frech, wie der minderbegabte Wolfgang Hohlbein sich hier im Vorwort dieser von ihm präsentierten Kurzgeschichten-Anthologie zu Lovecrafts Werk äußert. Aber man ist ja schon froh, dass dieser Schriftstellerdarsteller aus dem berüchtigten Weimar nicht auch noch für die Übersetzungen verantwortlich zeichnet.
Lese ich vor allem, weil ich vor kurzem erneut Die Farbe aus dem All mit schwarz gesehen habe (Nicolas Cage! Alpakas!) und die Vorlage noch nicht kannte.
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

Benutzeravatar
Frau_XVX
P. Lise Fuckoff
Beiträge: 7282
Registriert: 12.05.2014
Wohnort: witches' trail

Beitrag von Frau_XVX » 14. Jan 2022 17:41

Genevieve Gornichec "The Witch's Heart"
What is a... black sabbath?

das Berteltier
Beiträge: 333
Registriert: 04.01.2022

Beitrag von das Berteltier » 14. Jan 2022 19:39

Ich lese gerade: Johannes Fried - Kein Tod auf Golgatha

Davor habe ich Johannes Fried Jesus oder Paulus gelesen, vom gleichen Autor. Da er in diesem Buch des öfteren sein erstes Werk (Kein Tod auf Golgatha) angesprochen hat, lese ich das nun auch:
ziemlich ketzterisch das Ganze, aber absolut logisch und schlüssig. Ich habe die betreffende Stelle im Johannes-Evangelium nachgelesen und es stimmt, Jesus ist zwar irgendwann und irgendwo gestorben, aber nicht am Kreuz und danach auch aufge- und nicht auferstanden.

Als nächste Lektüre habe ich das Buch Gerd Lüdemann Die Auferweckung Jesu von den Toten gekauft, möchte die theologische Sichtweise zu diesem Thema kennenlernen, und der Autor Gerd Lüdemanninteressiert mich:
[...]
Seine Veröffentlichungen führten zu theologischen Kontroversen sowie zu einem längeren Rechtsstreit. Laut Lüdemann wurde bei dem juristischen Streit deutlich, dass theologische Wissenschaftler ihre Forschungen nicht frei betreiben können, weil sie den „Vorgaben“ der Religion und des Staatskirchenrechts verpflichtet sind.[3]
[...]
Nach der Buchveröffentlichung im Jahr 1998 verlangte die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen beim Niedersächsischen Wissenschaftsministerium anfangs Lüdemanns Entlassung aus dem Staatsdienst, später seine Entfernung aus der Theologischen Fakultät. Als die Philosophische Fakultät seine Aufnahme ablehnte, verblieb Lüdemann mit einem Sonderstatus an der Theologischen Fakultät. Der Präsident der Universität Göttingen Reinhard Jahn wandelte seinen konfessionsgebundenen Lehrstuhl für „Neues Testament“ in den nichtkonfessionsgebundenen Lehrstuhl für „Geschichte und Literatur des frühen Christentums“ um. Seine Veranstaltungen waren seitdem nicht mehr relevant für Prüfungen der Theologischen Fakultät, und Lüdemann durfte diese nicht abnehmen.[21]
Ich betrachte die Schoah als das größte jemals begangene Verbrechen in der Menschheitsgeschichte.
Jegliche Leugnung, Verharmlosung oder Relativierung des Holocaust, auch bezogen auf andere Minderheiten wie z. B. die der Sinti und Roma, lehne ich ab.

Benutzeravatar
Frau_XVX
P. Lise Fuckoff
Beiträge: 7282
Registriert: 12.05.2014
Wohnort: witches' trail

Beitrag von Frau_XVX » 19. Jan 2022 11:39

Igor Rendić "A Town Called River"
What is a... black sabbath?

Benutzeravatar
Shub-Niggurath
Asylant
Beiträge: 2199
Registriert: 01.01.2020
Wohnort: Bonn

Beitrag von Shub-Niggurath » 19. Jan 2022 11:44

@Berteltier: Woher die Vorliebe für protestantische Ketzer? (Ketzys?)
Keramikvasen geh'n jetzt wieder viel leichter kaputt.

das Berteltier
Beiträge: 333
Registriert: 04.01.2022

Beitrag von das Berteltier » 20. Jan 2022 19:55

@ Shub: Ich habe mal in Tübingen etwas Pholosophie studiert, da fand ich den Küng total toll. Also müssen keine protestantischen Ketzys sein. Eigentlich sehe ich den Protestantismus nicht sooo zukunftsweisend, um die Gedankenwelt dieses Luthers zu ergründen, habe ich mir extra sein Buch "Von den Juden und ihre Lügen", eigentlich eine Handlungsanweisung für die Reichskristallnacht, besorgt. Abgründe!

Weiterhin habe ich noch nie an so Kram wie "Auferstehung" und "Jungfrauengeburten" geglaubt, von daher finde ich es schon interessant, woher solche Geschichten kommen und was es damit auf sich hat.
Ich betrachte die Schoah als das größte jemals begangene Verbrechen in der Menschheitsgeschichte.
Jegliche Leugnung, Verharmlosung oder Relativierung des Holocaust, auch bezogen auf andere Minderheiten wie z. B. die der Sinti und Roma, lehne ich ab.

Antworten