Vegan Schwangerschaft

Schwangerschaft, Kinder & Familienleben
Antworten
Tstyle
Beiträge: 1
Registriert: 15.05.2020

Vegan Schwangerschaft

Beitrag von Tstyle » 15. Mai 2020 01:27

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier im Forum.
Der Grund der Anmeldung ist eine Fragestellung, die mir nicht so ganz aus dem Kopf geht und wo ich hoffe hier ein paar Denkanstöße zu erhalten.

Meine Frau hat sich bisher vegetarisch und nun seit ca. 3 Monaten vegan ernährt.
Bzgl. Familienplanung stellt sich für mich nun die Frage, ob das "zusammenpasst".

Es geht mir dabei nicht um den Fokus auf etwaige Mängel bei bestimmten Nährstoffen. Hier bin ich der Meinung, dass wir uns vollwertig ernähren. Die Bestimmung diverser Blutwerte ist auch schon geplant.

Mich treibt vielmehr die Frage an, ob es bei Verzicht auf tierische Produkte, nicht zu Problemen kommen kann, da diese faktisch einfach Fehlen.
Ist es in der Ernährung ausgeschlossen, dass das ganze mehr als die Summe seiner Teile ist?
Ich frage mich, ob es wirklich ausreicht zu prüfen, ob die notwendigen Nährstoffe in den notwendigen Mengen vorhanden sind - unabhängig vom Ursprung?

Eine weitere Frage, die sich mir stellt ist, ob es aufgrund veganer Ernährung seitens der Mutter in der Schwangerschaft, bei der Ernährung des Babys nach der Stillzeit anschließend zu "Abweisverhalten" von Mischkost kommen kann?

Dankbar bin ich auch für Hinweise auf Artikel / Studien, die sich mit den o.g. Fragestellungen beschäftigen.

Vielen Dank schonmal im Voraus für die Antworten. Bin sehr gespannt.

katjes
Beiträge: 1814
Registriert: 16.04.2013

Beitrag von katjes » 15. Mai 2020 19:02

Also unabhängig vom vegan sein: mein Sohn ist 17 und zeigt seit seiner Geburt Abwehrverhalten gegenüber Obst und Gemüse und dieses Abwehrverhalten gibt es in meiner Beobachtung bei jedem Kind in irgendeiner Form: irgendwas ist immer.
Und ich versteh nicht ganz, was du machen willst außer die Nährstoffe zu überprüfen? Das machen in meiner Beobachtung nur wenig Schwangere.

Benutzeravatar
Xanthippe
Beiträge: 828
Registriert: 24.04.2018
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Xanthippe » 15. Mai 2020 19:45

Ich verstehe die Frage irgendwie nicht, ihr ernährt euch ausgewogen und befürchtet keinen Mangel... aber irgendwie doch?

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 15. Mai 2020 19:48

ER befürchtet den Mangel, SIE wahrscheinlich nicht... weißt ja, diese vegane ernährung KANN doch nicht gesund sein...

und wieso macht man sich gedanken darum, ob das kind dann vlt tierprodukte ablehnt? es ist völlig unnötig, dass es welche konsumiert.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60580
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 16. Mai 2020 01:20

Tstyle, meinst du sowas wie 'sekundäre Tierstoffe', also Nährstoffe, die nicht essentiell sind, aber der Gesundheit zuträglich? (also dass Gegenstück zu sekundären Pflanzenstoffen)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

stefanmaennlein
Beiträge: 23
Registriert: 29.05.2020
Wohnort: Berlin

Beitrag von stefanmaennlein » 29. Mai 2020 10:49

Das Problem sind nicht die Nährstoffe in tierischen Produkten, sondern das Problem ist eher das fehlende Wissen über Ernährung.
Wir lernen in unserer Gesellschaft nicht mehr, wie wir uns richtig und vollwertig ernähren.
Dafür hat aber die Industrie ganze Arbeit geleistet und uns das Problem abgenommen.

Ein gutes Beispiel ist das Jodsalz. Man hat einfach Jod als Supplement dem Kochsalz zugeführt und so einen flächendeckenden Mangel in unserer Gesellschaft verhindert. So ähnlich ist es bei den tierischen Produkten. Die Tiere, auch die Milchkühe, bekommen Mineralfuttermittel in denen unheimlich viele Supplemente enthalten sind. Somit konsumierst du mit den tierischen Produkten enorm viele Nährstoffe in Form von Supps auf Umwegen, so ähnlich wie beim Jodsalz.
Wenn du jetzt diese tierischen Produkte weg lässt, fallen diese Unmengen an Supps weg.

Das heißt aber nicht, dass du keine Chance hast, außer zu supplementieren, man braucht nur das nötige Wissen. Meine Freundin hat in ihrer Schwangerschaft nichts supplementiert außer Vitamin D und B12. Eisen war OK, Folsäure war super usw....
Vitamin D und B12 werden wir aber auch langsam absetzen, da ich mich auf das Thema vegan und ohne Supps spezialisiert habe und mittlerweile sichere Methoden kenne auch an Vitamin D und B12 ohne isolierte Nährstoffe ranzukommen.

PS: Hier der Beweis mit den Mineralfuttermittel: https://its-time-for-health.de/2019/09/ ... atuerlich/

Antworten