Abnabelung

Schwangerschaft, Kinder & Familienleben
Benutzeravatar
mashisouk
Admin-Liebling
Beiträge: 5023
Registriert: 29.06.2014

Beitrag von mashisouk » 17. Feb 2023 09:08

Freunde der Nacht - es wird Zeit, diesen Thread auszugraben. Noch ist es nicht so weit, aber Tochter bereitet sich darauf vor, das Nest zu verlassen. Sie möchte dieses Jahr Abitur machen und nachdem sie nie eine genaue Vorstellung davon hatte, was dann kommt (was für mich automatisch hieß: ich bleib erstmal bei Mama), hat sie jetzt sehr konkrete Pläne, die eher nichts zu tun haben mit: ich bleib erstmal bei Mama. Ein FSJ ist geplant, in Island. Schluck....
Letztes Jahr ist Emma erkrankt (ich darf das hier schreiben, sie liest es auch noch einmal durch, bevor ich es abschicke), sie hat Depressionen und eine Angst-Panikstörung entwickelt. Emma hat Wochen über Wochen im Bett verbracht. Eine Weile hat sie aufgehört zu trinken, weil es zu anstrengend für sie war, zur Toilette zu gehen. Inzwischen ist sie mit Medikamenten eingestellt und sie geht wieder zur Schule.
Obwohl diese Zeit die schlimmste in meinem Leben war, hat sie Emma und mich auch zusammen geschweißt. Und ich hielt es für undenkbar, dass sie auf eigenen Füßen stehen möchte. Und das auch kann! Die Hausärztin hatte im Sommer einen Pflegegrad beantragen wollen....
Es kommt, wie es kommen musste: Emma will nach dem Abitur ausziehen und ich bin noch nicht soweit. Jemand überrascht?
Sei ganz du selbst!
Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn

Benutzeravatar
mashisouk
Admin-Liebling
Beiträge: 5023
Registriert: 29.06.2014

Beitrag von mashisouk » 17. Feb 2023 09:10

Lovis: wie vermutet, ich profitiere sehr von deinen Beiträgen!
Sei ganz du selbst!
Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn

katjes
Beiträge: 3046
Registriert: 16.04.2013

Beitrag von katjes » 17. Feb 2023 09:26

Um die Frage zu beantworten: nein ich bin nicht überrascht. Aber du schaffst das. ( Ich schreibe extra nicht, dass Emma das schafft, weil das so ist, dass sie es macht und schafft.)

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 30457
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 17. Feb 2023 09:32

Als absoluter Laie nehme ich das ja als positive Entwicklung war. Aus der Perspektive des Kindes wird es wichtig sein dass es nicht rüberkommt dass hier die Krankheit "genutzt" wird um ihre Pläne zu hinterfragen.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
mashisouk
Admin-Liebling
Beiträge: 5023
Registriert: 29.06.2014

Beitrag von mashisouk » 17. Feb 2023 09:44

@katjes, ich bin nicht hundertprozentig sicher, ob ich das schaffe. Ich will Emmas Abnabelung ja nicht nur irgendwie aushalten. Das geht ja immer irgendwie. Sondern mit ihr erleben und gestalten und mich freuen. Danke, dass du mich siehst :heart:

@Akayi, deinen Beitrag werde ich Emma nicht zeigen. Wenn sie liest, dass du sie als Kind bezeichnet hast, wird sie dich aufspüren! Egal, wo du bist.....Und dir gaaaaanz gehörig vors Schienbein treten!
Im Ernst: ich verstehe, was du meinst. Tatsächlich war die Versuchung gross. Aber meine Tochter kann sehr überzeugend sein. Ein Glück!
Sei ganz du selbst!
Außer du kannst ein Einhorn sein - dann sei ein Einhorn

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 30457
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 17. Feb 2023 09:52

Wenn ich das so lese würde ich mir gar keine Sorgen um Emma machen^^
Ich habe das - als Kind, nicht im Kindesalter :D - auch mal so erlebt. Meine Eltern hatten das sicher "gut gemeint", aber mir kam es so vor als würde man mir aus meiner Krankheit, und das war was ganz anderes, harmloseres als bei Emma, einen Strick drehen wollen. Das war nicht gut. Hilfreicher wäre gewesen sich z.B. gemeinsam zu überlegen wie man Hilfe organisiert, sich zu informieren wie FSJler versichert sind, mit welchen Leistungen etc.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Motte42
Beiträge: 3985
Registriert: 07.09.2018

Beitrag von Motte42 » 17. Feb 2023 10:09

Oh je, Erinnerungen werden wach.

An einen, vor Ideen und Lebenslust sprühenden jungen Mann, der vor ca. 14 Jahren seine Sachen packte, in einen Sprinter lud und seine Mutter verliess.
Oh man, mit so einer, sogar körperlichen Reaktion meinerseits, hatte ich nicht gerechnet.

Wir haben es gut gemeistert.

Beim älteren meiner Söhne musste ich im selben Jahr nachhelfen, er wollte das bequeme Nest absolut nicht verlassen. Das wurde aber aus verschiedenen Gründen notwendig und nach viel Stress und Streit sass er in einer kleinen Wohnung.
Meine damaliger Lebensgefährte und ich haben ihm all seinen Kram hingekarrt.
Zum Schluss bekam ich eine Nachricht - ihm würde noch eine Tischdecke und ein paar Äpfel fehlen. Das werde ich nie vergessen.

Bei ihm hatte ich arge Zweifel ob das alles so klappt.
Er ist inzwischen verheiratet, hat ein Haus, zwei tolle Kinder und ein gutes Leben.
Zuletzt geändert von Motte42 am 17. Feb 2023 10:27, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70359
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Feb 2023 10:14

meine Mutter konnte es kaum erwarten, dass wir ausziehen. :D
(obwohl meine Mutter und ich eine extrem enge Bindung hatten)

ich weiß, ein sehr hilfreicher Beitrag.^^
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

katjes
Beiträge: 3046
Registriert: 16.04.2013

Beitrag von katjes » 17. Feb 2023 10:26

Ich genieße es auch, dass die Jungs nicht mehr hier sind. ( Und ich habe ihnen zum Auszug eine Waschmaschine geschenkt, damit sie nicht jede Woche zum Wäsche waschen hier stehen)

Benutzeravatar
Lovis
Beiträge: 4299
Registriert: 23.10.2014
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von Lovis » 17. Feb 2023 11:26

mashisouk hat geschrieben:
17. Feb 2023 09:10
Lovis: wie vermutet, ich profitiere sehr von deinen Beiträgen!
Das freut mich sehr, Mashi! :)

Gut, dass du diesen alten Fred ausgebuddelt hast. War sehr interessant zu lesen, was ich vor 5 Jahren geschrieben hab. :D

Antworten