Familie

Schwangerschaft, Kinder & Familienleben
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
Beiträge: 10254
Registriert: 19.08.2014

Beitrag von VegSun » 20. Feb 2016 12:49

Man entdeckt durch den veganismus auch neue Gerichte an die man vorher nie probiert hätte, isst bewusster , weil man ja mehr drauf achte muss was man essen kann und macht such durch diesen Prozess auch mehr Gedanken dadrüber was gesund ist, auch wenn nicht alles vegane automatisch gesund ist. Wobei vieles wegfällt von dem was sehr ungesund ist. z.B. nichtmal eben beim Bäcker Frittiertes Gebäck wie Krampfen und ähnliches kaufen. Pommes nur ohne MAyo etc
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."

Benutzeravatar
A0000001A
A0000002A
Beiträge: 231
Registriert: 21.03.2016

Beitrag von A0000001A » 1. Apr 2016 13:47

So ich fahre nun dieses Wochenende das erste Mal nach meiner Umstellung zu meinen Eltern (die wohnen einiges weg daher mach ich das nur alle paar Monate noch).

Habe meine Mutter natürlich schon vor einiger Zeit am Telefon informiert, sie wusste auch dass ich bereits die ganzen letzten Monate immer weniger Fleisch usw. aß.
Aber damit hätte sie dann wohl nicht gerechnet, sie ist halt noch von dem Schlag "Fleisch essen ist ganz normal" und hinterfragt das anscheinend auch überhaupt nicht. Meine Mutter ist durchaus vernünftig und auch sehr tierlieb aber in ihrer Welt scheint es unmöglich zu sein, eine Umstellung auf vegan überhaupt in Erwägung zu ziehen. Hat eher was von "unnormal".

Da ich auch so erzogen wurde, hat es bei mir wohl auch so lange gedauert ... wohne jetzt seit über 5 Jahren schon nicht mehr zuhause aber bin ja auch erst vor kurzem drauf gekommen überhaupt darüber nachzudenken, dass da was schiefläuft und vor allem, dass tatsächlich die theoretische Möglichkeit besteht, überhaupt keine Tierprodukte zu konsumieren. :D

Es gibt ja diese Leute, die sagen "ich ess Fleisch weil ich Bock hab, was gehen mich die Tiere und die Umwelt an". Meine Mutter heute und ich früher denken / dachten so definitiv nie aber man ist / war sich halt überhaupt garnicht bewusst dass es überhaupt andere Möglichkeiten gibt.

Entsprechend kamen dann auch die üblichen Nachfragen, man kanns ihr nicht verdenken... ja aber ist das gesund, ja aber man braucht doch Fleisch, ja aber etc etc ihr kennt es sicher alle.

Außerdem hatte ich eher so das Gefühl dass sie denkt, naja lass den Jungen mal machen, ist bestimmt nur so ne Phase, das legt sich wieder. :?
Also ich werde anscheinend nicht richtig ernstgenommen. OK meine Mutter kennt mich eben als jemand der immer nur Fleisch + Pommes aß, und zur Abwechslung auch mal Pommes + Fleisch oder Nudeln dazu wenns ganz exotisch wurde.

Sie wirds schon noch kapieren, denke das wird auf jeden Fall bei meinem Besuch häufig angesprochen.

So und jetzt noch zu meinem Stiefvater, das ist wieder was anderes... der ist da eher rabiat und wird Veganismus für Unsinn halten. Diskussion wird auch nicht erwidert bzw. anerkannt also kann ich mir das auch sparen. Wenn der Mann sagt, das Wasser läuft den Berg rauf, dann läuft das Wasser i.d.R. den Berg hoch und wenn er sagt Veganismus ist bescheuert dann... naja. Da werde ich drüber hinweghören müssen, wenn ich einem Streit aus dem weg gehen will.
Seine verachtungsvollen Blicke von oben herab über die Brille werd ich aber nicht vermeiden können.

Zum Nachdenken anregen werde ich allenfalls bei meiner Mutter, die neigt dann immer dazu doch im Nachgang mal bei Wikipedia und Co. etwas über Sachen zu lesen, die ihr neu sind. Dass sie es mir gleichtut wage ich jedoch zu bezweifeln, Leute Ü50 die ihr ganzes Leben etwas getan haben, werden es wohl weiter tun mit dem Argument "lohnt sich eh nicht mehr". Seh ich natürlich anders aber abgesehen davon würde meine Mutter auch mit meinem Stiefvater wohl den dicksten Streit bekommen wenn der kein Fleisch mehr bekäme, und DER ist definitiv in diesem Leben nicht mehr von etwas derartigen zu überzeugen.

Bin mal gespannt wie das WE so wird. Habe ja eigentlich überhaupt nicht so den Bock auf ewige Diskussionen besonders weil ich mich automatisch in der defensiven Lage befinden werde, ja ich werde mich tatsächlich "erklären" müssen, wieso ich denn auf die Idee komme keine Tierprodukte mehr zu konsumieren. Als hätt ich was verbrochen :'d:
Leben und leben lassen, argumentieren viele ... und meinen damit leider meistens nur sich selbst.

Benutzeravatar
Reeba
Beiträge: 96
Registriert: 24.02.2016
Wohnort: Lörrach Baden-Württemberg

Beitrag von Reeba » 1. Apr 2016 23:58

An Ostern waren mein Freund und ich bei meinen Eltern eingeladen- Alles auf dem Tisch war vegan. (!!!) :shock:
Ich mein' wie cool ist das denn? Hat mich richtig... gefreut und erstaunt.
________
Auf der Geburtstagsfeier meiner Oma wurden mir ca. 7 verschiedene Fleischsorten angeboten :| , plus eine Statistik aufgeführt,
wie ungesund vegane Ernährung doch ist. Und wer hat mich unterstützt und den Verwandten 'n Bisschen Wind aus den Segeln genommen?
Mein Dad. :shock:

Musste das loswerden.

Benutzeravatar
037merlin
Beiträge: 360
Registriert: 19.07.2015

Beitrag von 037merlin » 2. Apr 2016 15:01

@A0000001A:
Ja diese einengende Verteidigungsposition ist immer super ätzend.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Lage angenehmer wird, wenn du dazu stehst und den Eindruck erweckst, dass es nicht beklemmend ist, wie mit dir umgegangen wird. Dann verbildlichst du den Fels in der Brandung. Die Leute sind dann tendenziell gewillter argumentativ zu sprechen und werden eher neugierig, wieso du dich nicht einschüchtern lässt und dir so sicher bist, bei dem was du behauptest.
Wahrscheinlich bewirkt das bei jemandem, wie deinem Stiefvater, der sowieso so festgefahren ist eher, dass er das Thema einfach umgeht, aber das ist ja dann der positivste Fall, den du erreichen kannst. ;)
"Earth" without "art" would be just "Eh"...

Benutzeravatar
A0000001A
A0000002A
Beiträge: 231
Registriert: 21.03.2016

Beitrag von A0000001A » 6. Apr 2016 15:02

Hi merlin,
ja so sehr in die Defensive bin ich nicht geraten, war eigentlich nicht so schlimm wie erwartet.

Das Blöde ist halt, grade meine Mum kennt mich ja nur als Fleischfresser, und da ich sie relativ selten besuche hat sie natürlich auch an meiner Übergangsphase nicht teilgenommen. Für sie ist das also "von heut auf morgen" und somit ziemlich krass.

Naja die Sprüche hielten sich in Grenzen. Mein Stiefvater plauderte was von Plastikwurst die ich da esse. Hab das alles so mit "jaja" hingenommen, nur einmal musste ich dann einschreiten als er mir erzählen wollte dass meine vegane Leberwurst abartig ist, während seine normale Leberwurst das nicht sei. Da bin ich noch nicht gelassen genug um mir sowas gefallen zu lassen :-)#

Ansonsten war ich Samstag abend mit Freunden aus der Heimat essen, in einem Restaurant welches nur saarländische Spezialitäten anbietet. Anscheinend ist die saarländische Küche wirklich extrem tierlastig. Man sollte es nicht glauben aber die waren mangels Gemüsevorrat nicht in der Lage, mir ein veganes Gericht zu improvisieren. Gegessen habe ich dann Bratkartoffeln extra für mich nur in Öl angebraten mit ein paar Salatblättern und dazu Essig und Öl... :urgh:

Die Jungs sind eigentlich immer ziemlich sarkastisch und gehässig drauf, von daher habe ich erwartet, dass ich mir den ganzen Abend dumme Sprüche anhören muss. Ging aber auch einigermaßen. Einmal hab ich sie aber drangekriegt, als sie mir dann jede Menge "Argumente" aufzählten, die gegen eine vegane Lebensweise sprechen würden - da fragte ich, ob sie denn eigentlich wissen, was das wirklich Schlimme daran ist, vegan zu sein, woran man sich gewöhnen muss: Die saudummen Gespräche, die man ungefragt gehalten bekommt. :devil:
Leben und leben lassen, argumentieren viele ... und meinen damit leider meistens nur sich selbst.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 32779
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 6. Apr 2016 18:18

in so hausmannskost-Restaurants finden veganer meistens ziemlich wenig, da ist dann oft Pommes+ketchup und/oder beilagensalat angesagt.

die leute werden sich schon dran gewöhnen. ich würd von anfang an klarmachen, dass solche dummen Kommentare unerwünscht sind, sonst wirst du die ewig bekommen, weil das dann ne dumme Marotte wird, wenn der veganer kommt, erstmal alle sprüche abzuklopfen.
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

Benutzeravatar
Auraya
Beiträge: 1828
Registriert: 11.01.2015
Wohnort: CH

Beitrag von Auraya » 6. Apr 2016 22:46

A0000001A hat geschrieben:Da bin ich noch nicht gelassen genug um mir sowas gefallen zu lassen :-)#
Muss man auch nicht immer sein, finde ich.. ;) ^^
"Milton was of the devil's party without knowing it." -William Blake

Benutzeravatar
Reeba
Beiträge: 96
Registriert: 24.02.2016
Wohnort: Lörrach Baden-Württemberg

Beitrag von Reeba » 7. Apr 2016 08:55

Vampy hat geschrieben:sonst wirst du die ewig bekommen, weil das dann ne dumme Marotte wird, wenn der veganer kommt, erstmal alle sprüche abzuklopfen.
!! Sehr wichtig was sie sagt!
:ehm: Für deine eigenen Nerven ist es wirklich schonender, von Anfang an Grenzen zu zeigen.
Zu oft funktioniert die "ach irgendwann wird ihnen langweilig und sie lassen die Sprüche"- Taktik nicht.

Benutzeravatar
A0000001A
A0000002A
Beiträge: 231
Registriert: 21.03.2016

Beitrag von A0000001A » 7. Apr 2016 15:40

Danke euch für den Tipp.

Sind ja meine Freunde in der Heimat, die seh ich nicht allzu häufig. Die paar male werd ich das dann aushalten. Ist bei uns in der Clique aber früher auch normal gewesen, dass man ständig gegenseitig stichelt und die anderen mit ihren Eigenheiten "aufzieht" und Witzchen macht. Würde irgendwie dann komisch rüberkommen, wenn ich mich plötzlich gegen sowas wehre. Ich teile dafür auch bei deren Eigenheiten aus. Ist schon ok.

Ansonsten hats bei mir bisher noch kaum jemand mitbekommen, z.B. auf Arbeit, hock ich zwar immer da und trink meinen Alpro Schokodrink, ess meine vegane Wurst oder Leberwurst, Lupinenjoghurt etc. .. hat mich noch nie einer drauf angesprochen aber das Zeugt sieht ja auch äußerlich genau so aus, schmeckt und riecht so wie die tierischen Varianten.
Der ein oder andere hat zwar schon bemerkt dass ich in der Kantine kein Fleisch etc mehr esse und ich sag dann aber lieber "ich ess kein Fleisch mehr" anstatt "ich bin vegan".
Da hab ich wenig Lust auf Diskussionen die dann in "du hältst dich also für was besseres" enden, und das noch in der Schlange wo jeder mithört.

Mal sehen wie die Kollegen reagieren werden, denn wenns der erste bemerkt, wird das Abteilungsthema "haste schon gehört, der Dings macht jetzt auf vegan"

Gruß Tobi
Leben und leben lassen, argumentieren viele ... und meinen damit leider meistens nur sich selbst.

Benutzeravatar
Reeba
Beiträge: 96
Registriert: 24.02.2016
Wohnort: Lörrach Baden-Württemberg

Beitrag von Reeba » 7. Apr 2016 22:52

..ich wurde das erste halbe Jahr (!) jedes verdammte Mal auf Arbeit in der Pause gefragt "ist das auch vegan?",
wenn ich mir was zu Essen holte :D :D Die haben richtig gelauert, ob ich nicht doch wieder was Fleischiges esse :roll: :mg:
Wenn man Menschen, so wie du deine Freunde aus der Heimat, selten sieht, ist das echt gut auszuhalten...
aber täglich auf Arbeit ist da die Zündschnur glaub kürzer..
..und wenn deine Ernährung ein Abteilungsthema wird, und die echt nichts Besseres zu bereden haben... ;)
Zuletzt geändert von Reeba am 7. Apr 2016 23:11, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten