Hanging-Challenge und Hilfsmittel für die Hände/Arme

Ernährung, Equipment, BEASTMODE
NochNichtVegan
Beiträge: 78
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 24. Okt 2020 20:04

Kleiner Zwischenstand, nach einem Monat täglichen Hanging schaffe ich es am Stück zwischen 60 und 90 Sekunden. Das mache ich jeweils nach wie vor 1 mal morgens und abends.

Die Armbelastung geht. Anfangs war es etwas schwierig, aber ich meine, die Arme haben sich schnell dran gewöhnt. Schmerzen im Schulter- oder Rückenbereich gab es keine mehr. Als ich das zu Beginn des Hangings hatte, dachte ich, eine Besserung der Körperhaltung würde sich so bemerkbar machen, aber selbst wo ich nun länger hänge, bekomme ich keine Schmerzen mehr in den Bereichen. Wo ich jetzt nicht weiß, oder es gut oder schlecht ist. Ich habe also derzeit keine Anhaltspunkte, ob mir das Hanging etwas bringt.

Und am Ende des Daumens, an meiner rechten Hand, bildet sich langsam eine Blasse, obwohl der Hakengurt gepolstert ist, ich Handschuhe trage und den Pulloverärmel drüber habe. Falls jemand eine Idee hat, was ich hier alternativ versuchen könnte, gerne. Wenn sich das entzünden sollte, könnte ich erstmal eine Weile gar nicht mehr hängen. Die Belastung ist an der Stelle so extrem stark.

Bild

NochNichtVegan
Beiträge: 78
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 18. Nov 2020 11:17

Zwischenstand nach 2 Monaten, ich mache es immer noch fast jeden Tag. Also ein paar mal habe ich es inzwischen schon ausgelassen. Viel länger als 60 Sekunden schaffe ich es nach wie vor nicht. Zur Besserung der Rückens kann ich nichts mitteilen. Also ich merke bisher keinen Unterschied.

NochNichtVegan
Beiträge: 78
Registriert: 23.05.2016

Beitrag von NochNichtVegan » 18. Nov 2021 20:44

Der letzte Beitrag ist ja zufälligerweise auf den Tag genau 1 Jahr alt. Und kurz nach diesem Beitrag war dann auch Schluss, weil ich umgezogen bin. Der Traum ist es, irgendwann eine eigene Sprossenwand zu haben.

Antworten