Rebounding

Ernährung, Equipment, BEASTMODE
Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 875
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Rebounding

Beitrag von human vegetable » 16. Dez 2018 15:19

Bald kommt die Zeit der Neujahrsvorsätze, wo sich viele Menschen Fitnessgeräte zulegen, die ihnen dann meist als materielle Monumente schlechten Gewissens die Laune verderben. Um euch diesen Downer zu ersparen, hier eine etwas ungewöhnliche Empfehlung: Schafft euch ein Fitnesstrampolin an!

Die Vorteile auf einen Blick:
- im Vergleich mit vielen anderen Heimgeräten niedrige Anschaffungskosten
- geringer Platzbedarf, leicht verstaubar
- freie, funktionelle Bewegungen zumindest möglich, wenn der Benutzer weiß was er tut
- verschiedene Trainingsmethoden durchführbar: HIIT/SIT, LISS, Regenerations- und Koordinationstraining
- höherer Spaßfaktor als viele andere Bewegungsformen

Ich habe mittlerweile ein halbes Dutzend Trampoline mein Eigen genannt und daher recht spezielle Ideen über das optimale Minitramp: Einige Hersteller bewerben ihre gummizugbespannten Geräte recht aggressiv als den günstigeren, stahlgefederten weit überlegen. Das ist für die meisten Benutzer Quatsch mit Soße. Zwar ist es angenehm, sich von seinem Gummi-Katapult praktisch ohne eigenes Zutun leicht und langsam über große Amplituden hoch- und niederbefördern zu lassen, aber für die meisten Trainingsziele ist eine kürzere Amplitude (gepaart mit einer höheren Frequenz und einem knackigen "G-Schock" am Tiefpunkt) die bessere Wahl. Bei starken Knie- oder Rückenproblemen sowie dem Hauptziel Koordinationstraining mag ein instabileres Gummitramp Sinn machen, aber für alle anderen Ziele (Cardio, Osteoporoseprävention, Lymphdrainage) ist ein hartes Federtramp besser.

Hatte zuerst ein ganz billiges von Aldi (um die 20 Euro). Das war zum Laufen/Sprinten gut, aber nicht zum beidbeinigen Schwingen (praktisch keine passive Rückfederung möglich, man versackte lediglich).

Jetzt habe ich das Trimilin Sport (130 Euro sind ein angemessener Preis), und damit lässt sich trotz der sehr harten Auslegung auch über längere Zeit Schwingen.

Das Trimilin Med ist mein "Zweitgerät" - als Universaltramp ist es ideal, denn es ist etwas weicher und instabiler, somit auch für Koordinationstraining brauchbar. Nur zum Laufen/Sprinten sowie schnellen Schwingen ziehe ich das Sport vor.

Das Trimilin Mini Swing (Gummizug) habe ich an meine Mutter weitergegeben, die Knieprobs hat. Aber auch mit einem Stahlfedertrampolin sollten Arthrosepatienten gut klarkommen, solange sie beim beidbeinigen Schwingen mit beiden Füßen immer Tuchkontakt halten, und nicht springen.

Alle Trampoline habe ich gebraucht angeschafft, das ist bei gut gepflegten Geräten kein Problem, und nachhaltiger dazu.

Das HIIT auf dem Trampolin ist ein echter Bär! Hat zwar eine Lernkurve, bis man die Sprintbewegung wirklich raus hat und die Geschwindigkeit maximieren kann (Tipp: ROM der Arme/Beine kurz halten, dafür aber Schrittfrequenz maximieren). Dann haut die Sache aber echt rein und liefert ein extrem funktionelles Core Training, das zumindest mich in weniger als einer Minute ans Limit bringt und somit "echtes" sprint interval training (SIT) ermöglicht. Zur zusätzlichen Erschwerung kann man noch sehr leichte Handgewichte dazu nehmen - aber wirklich leichte unter 1 kg, sonst treten extreme und unphysiologische Fliehkräfte auf!

Zum Sprinten/HIIT wie gerade beschrieben taugen übrigens alle Geräte gleichermaßen, nur zum steady state low intensity cardio (langsameres "Laufen"/wechselseitiges Springen) sollte das Tramp besser hart sein. Ganz neue Geräte haben eine Haltestange und in clips wird hohes, beidbeiniges Springen propagiert - dazu kann ich nix sagen, diese Bewegungsform sieht aber wenig funktional aus.

Insofern ist Rebounding mitnichten nur was für Omas - auch jüngere, trainierte Menschen können von dieser Bewegungsform profitieren, und zwar ohne viel Aufwand oder Risiko.

Last not least: In einer Studie war am Ende der Anteil der dabeigebliebenen Rebounder sehr viel höher als der der Läufer aus der anderen Gruppe - wohl, weil Rebounding als sehr viel angenehmer empfunden wurde als Laufen. Wenn ihr es also letztes Jahr mit Laufen probiert habt, und nicht Durchgehalten habt oder euch zum Training quälen müsst, scannt doch mal die lokalen Kleinanzeigen und schnappt euch ein Trampolin.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

Benutzeravatar
chestnut
Beiträge: 806
Registriert: 23.05.2014

Beitrag von chestnut » 16. Dez 2018 16:32

Klingt sehr interessant. Kannst du ein Video empfehlen, das den Bewegungsablauf richtig zeigt? Ich kann mir Laufen auf einem Trampoline nicht so recht vorstellen, schon gar nicht HIIT.

Benutzt du das Trampolin outdoor oder indoor? Glaubst du, das Training wäre auch outdoor bei Minusgraden möglich, oder hält die Trampolin-"Hardware" das nicht durch?

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 875
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 16. Dez 2018 17:48

Leider gibt es keine guten clips, zumindest habe ich selbst noch keine entdeckt. Was als "running/sprinting on the rebounder" verkauft wird, ist in den meisten Fällen gerade mal gemütliches Jogging. Mit Handgewichten habe ich noch gar nix gesehen.

Andererseits ist dieser Mangel ja auch ein Vorteil: Laufen/Sprinten ist schließlich ein natürlicher Bewegungsablauf, den die meisten sportlichen Menschen halbwegs draufhaben. Auf dem Trampolin sinkt das Verletzungspotential bei technischen Mängeln zusätzlich durch die gute Federung. Also einfach selbst experimentieren, statt nur imitieren: Wie kann ich mich am besten möglichst schnell an die Grenze bringen?

Dabei haben kleinere tweaks (Hüfte eher gebeugt/gestreckt, großzügigerer vs. kürzerer Armschwung, etc.) oft große Auswirkungen - sowohl darauf, welche Muskeln hauptsächlich getroffen werden, als auch darauf, wie anstrengend die Bewegung insgesamt ist.

Auch was Springen/Schwingen angeht, ist experimentieren sinnvoll. Ich fing mit möglichst hohen Sprüngen an, bin aber langsam dazu übergegangen, nur noch mit kurzer Amplitude zu Schwingen, durch Armeinsatz und Ganzkörperspannung dabei aber die Frequenz zu maximieren. Jedem das Seine!

Längeres Jogging auf dem Trampolin empfinde ich als nervig und unfunktionell. Das Heben der Beine gegen die Schwerkraft fordert die Hüftbeuger recht stark, wogegen die Hüftstrecker/ischiokrurale Muskulatur wegen des fehlenden Vortriebs vernachlässigt werden. Das könnte bestehende Fehlstellungen noch verstärken. Deswegen sprinte ich entweder in kurzen Intervallen, oder ich schwinge über längere Zeiträume/in den Pausen.

Ich nutze das Trampolin ausschließlich indoor. Bei regengeschützter Aufstellung wäre auch outdoor bestimmt kein Problem.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 54248
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 17. Dez 2018 12:41

vor Jahren hat meine Mutter sich eins zu Weihnachten gewünscht - ich glaub, das hab ich seitdem nie wieder gesehen und mein Vater hat nur aufgelacht, als ich ihn mal deswegen fragte :mg:

als ich ein Kind war, hatten wir auch eins. das fand ich toll und hab es viel benutzt - bis mir irgendwann aufgefallen ist, dass ich in der Schule immer Probleme in der LWS bekommen hab >.> hat sich mit meinem latenten Hohlkreuz wohl nicht so gut vertragen.

im Gegensatz zu dir finde ich es aber überhaupt nicht platzsparend^^
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 875
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 17. Dez 2018 15:00

Wenn man ein großes Gartentrampolin hat und sehr hoch springt, kann das schon belastend werden. Wenn meine kiddies jedes Frühjahr damit loslegen, gibt es anfangs oft Problemchen, bis sie es "gerafft" haben.

Auch indoor kann man sich Probleme einhandeln: Wenn ich längere Zeit bis unter die Decke springe, schaffe ich es selbst mit sehr weichen Gummibandtramps, meine Knie zu reizen. Deswegen habe ich weiter oben zu niedrigen, aber schnellen Sprüngen geraten - die sind sehr viel schonender, selbst auf harten Stahlfedertramps.

Bei schnellen HIIT-sprints tritt praktisch gar kein Hub auf, der Kopf bleibt immer auf einer Höhe. Das ist von den G-Kräften daher komplett ungefährlich. Allerdings treten durch die wild schwingenden Arme und Beine hohe Fliehkräfte auf, die die Rumpfmuskulatur kompensieren muss.

Thema Platz: Es gibt Geräte mit abklappbaren Beinen (die "plus"-Versionen von Trimilin), die sind innerhalb von Sekunden flach gemacht und können hinter dem Schrank o. ä. verschwinden. Bei den günstigeren sind die Beine abschraubbar, das dauert etwas länger. Wenn man ein kastenloses Bett hat, kann man so eins mit Beinen drunterschieben.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 31961
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 17. Dez 2018 19:09

das wünsche ich mir echt noch bei meinem fitti: trampoline! ansonsten haben wir echt alles an neumodischem kram: powerplate, wackelbort, slingtrainer, kettlebells, aquafloat, strong by zumba...aber noch nicht mal ein popeliges trampolin auf der trainingslfäche :(
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.

Benutzeravatar
Lee
Leebchen
Beiträge: 17784
Registriert: 26.09.2014

Beitrag von Lee » 17. Dez 2018 19:10

vielleicht meldest du mal intresse an? hast ja eh voll die supersnob fitte, vielleicht reagieren die, wenn die den Bedarf merken.
MUH!!!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 54248
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 18. Dez 2018 22:49

bei uns gibt's das als Kurs :D
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 875
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 19. Dez 2018 05:19

Wenn die Möglichkeit besteht, schnuppert mal in den Kurs rein. Evtl. habt ihr danach Lust, euch eins für den Hausgebrauch zu besorgen. Ich habe sogar eins mit faltbarer Sprungfläche, das ich mit in die Ferien nehme.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 54248
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 19. Dez 2018 13:43

auf gar keinen Fall wird das jemals passieren, dass ich diesen Kurs mitmache. xDD
die Tür zum Kursraum ist mitten im Gym-Pause Eingangsbereich und sie ist aus GLAS.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten