Gemüsegarten

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau
Benutzeravatar
RoadOfBones
Beiträge: 983
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitrag von RoadOfBones » 24. Jun 2020 00:00

Unsere Kohlrabi haben wir schon gefuttert.
Der Mangold ist aber genial. Wächst immer wieder nach....
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild

Benutzeravatar
Motte42
Beiträge: 267
Registriert: 07.09.2018

Beitrag von Motte42 » 24. Jun 2020 11:18

Toll, ein richtiger Gemüsegarten.
Ich hab ja nur ein paar Kübel.

Die Gurke. Leider keine Mini, die habe ich nicht mehr bekommen.

Bild

Die Zucchini explodiert. :) Sie trägt auch schon eine Frucht.

Bild

Das ist Wasabi. Ich bin gespannt!

Bild

Das ist chinesischer Brokkoli, ein Versuch.

Bild

Tomatenwald.

Bild

Die Himbeeren,
Wir pflücken jeden Tag welche. Und die sind so lecker! :jammi:

Nana Minze. So lecker als Tee oder auch mit Erdbeeren.

Bild
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!

Ringelnatz

Pumpkin
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2019

Beitrag von Pumpkin » 27. Jun 2020 10:51

Haha Motte, die gleichen Bottiche hab ich auch stehen.

Vielleicht kann jemand helfen: In unserer Solawi werden derzeit Kartoffelkäfer abgeklaubt. Sie kommen in ein Glas und ich will gar nicht fragen, was sie damit machen. Hat jemand eine Idee, was man alternativ machen könnte? Es handelt sich um ganze Ackerreihen, schon in Mischkultur, aber nicht einzelne Pflanzen. Mitnehmen und zu Hause frei lassen geht nicht, mein Nachbar hat ein Bio-Kartoffelfeld und das wäre unfair.

Benutzeravatar
Motte42
Beiträge: 267
Registriert: 07.09.2018

Beitrag von Motte42 » 27. Jun 2020 10:59

@Pumkin
Die bieten sich ja auch an, die Mauererkübel.
Vielleicht die Käfer irgendwo im Wald aussetzen? Oder bringt man damit irgendwas durcheinander?
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!

Ringelnatz

Pumpkin
Beiträge: 13
Registriert: 19.10.2019

Beitrag von Pumpkin » 1. Jul 2020 21:27

Im Wald würden sie wahrscheinlich verhungern, sie brauchen Kartoffelblätter oder ähnliches zum Essen. Ich hab schon biovegane Landwirtschaftsbetriebe angeschrieben, die sammeln auch ab. Kann mich als Pflanzenesserin nicht mehr so cool finden, wenn für meinen Kartoffelkonsum so viele Käfer ihr Leben lassen müssen. Da kam mir vorhin der Gedanke, dass Kartoffeln ja aus Amerika zu uns kamen. Vielleicht sollte ich mich auf Nahrungsmittel konzentrieren, die es schon immer in D gab? Rüben und Kohl?

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 1481
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 2. Jul 2020 07:46

Die ausgebrachten Käfer würden im Wald aller Wahrscheinlichkeit nach zb. den Vögel als Futter dienen und damit wieder zum Kreislauf gehören. Andere Gemüsesorten kennen jedoch ebenfalls ihre Schädlinge, daher brächte der Verzicht auf Kartoffeln nicht viel.

Das Fördern von Nützlingen (zB. Laufkäfer, Raupenfliegen, Kröten, Vögel, Kleinsäugetiere, Eidechsen, Raubwanzen) hingegen kann nachhaltigen Nutzen bringen, bedeutet jedoch, dass ausser punktuell bei Bedarf mit selbstgemachten Jauchen und Brühen nicht mehr gespritzt werden darf und es ein paar Jahre dauert, bis sich ein Gleichgewicht zw. Nützlingen und Schädlingen eingestellt hat.
Manche Gärtner halten deshalb extra einen Streifen mit "Opferpflanzen", damit immer genug Futter für die Nützlinge vorhanden ist.

Es kann je nach Grösse und Lage des Gartens aber auch sein, dass alle umliegenden Nachbarn ebenfalls mit von der Partie sein müssten, was die weitaus grössere Schwierigkeit bedeuten könnte als sich in Geduld zu üben, bis die Anzahl der Nützlinge gestiegen ist.


Die praktischen Maurerkübel/ Mörtelwannen sind auch bei einigen Freunden von mir im Einsatz; alle bemerkten zu Beginn einen starken Plastikgeruch. Da sie nicht für Pflanzen gedacht sind, muss davon ausgegangen werden, dass Weichmacher aus dem Kunststoff austreten und wahrscheinlich auch in der Erde/Umwelt landen. Einige Gärtner lassen sie deshalb vor ihrem Einsatz ein Jahr "ausdünsten", damit noihct so viele Phthalate ins Substrat gelangen.
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
Motte42
Beiträge: 267
Registriert: 07.09.2018

Beitrag von Motte42 » 2. Jul 2020 08:37

Ja, Maurerkübel stinken wie verrückt.
Wir haben sie ausdünsten lassen.
Inzwischen sind sie lange Jahre im Einsatz und werden wohl nichts mehr an die Erde abgeben? :?

Übrigens hat die Schachtelham Brühe gut gegen den Mehltau geholfen.
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt!

Ringelnatz

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 1481
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 2. Jul 2020 08:55

:up:
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 60580
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 2. Jul 2020 08:58

vor 3 Jahren im Rahmen der Recherchen für Buch2 kam die Maurerkübel-Frage auf.
ein in der Landwirtschaft tätiger Vreund sagte dazu:
Ich bin gerade nicht zuhause und kann daher nicht unter den nächstbesten Maurerkübel gucken, aber dort befindet sich ein Materialcode. Ich meine, dass die Behälter aus PP (Polypropylen) sind und das ist für sich genommen physiologisch unbedenklich (kann aber auch PE sein, aber das ist genauso unbedenklich). Für eine größere UV-Beständigkeit wird dem Kunststoff glaube ich technischer Ruß zugesetzt, wodurch sich die schwarze Farbe ergibt, aber auch das ist eher risikofei. Ich halte das mit der Lebertoxizität eher für einen Mythos, zumindest solange wie sich niemand die Mühe gemacht hat, das Wasser nach Spuren von aus dem Kunststoff gelösten Chemikalien zu untersuchen). Für den Pflanzenbau sehe ich daher einstweilen keine Bedenken.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 1481
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 2. Jul 2020 13:48

Das sehe ich ebenso, reines PE und PP stellen (ausser als Mikroplastik) keine Gefahr für uns und die Umwelt dar.
Es sind zumeist recycelte Kunststoffe (zB. Polyethylen-Regeneratgemisch, daher auch der spottbillige Preis), aus denen die Wannen gefertigt werden und da sind i.d.R. Verunreinigungen mit anderen Kunststoffen zu erwarten.
Aber womöglich hat dein Bekannter ja eine Bezugsquelle, die lupenreine Ware garantieren kann.
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Antworten