Home Grow

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
Beiträge: 10619
Registriert: 19.08.2014

Beitrag von VegSun » 23. Nov 2019 15:01

@Sabotagehase

Ist das hier:


https://www.docmorris.de/roewo-waermeba ... gKcpfD_BwE

Musst du aber nochmals gegenchecken, ich hab nicht überprüft, ob sich Inhaltsstoffe geändert haben, damals schien es vegan zu sein.
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 23. Nov 2019 17:50

dankeschön :-)

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 20. Mär 2020 13:12

hat wer von euch Waldmeister im Garten?
Hab in meinem Kräuterbeet, wo die meisten Sachen jetzt erst anfangen wieder zu sprießen so einen "Teppich" der jedes Jahr reichlich an Ausdehnung gewinnt. Was tun?
Hatte überlegt, einfach die neuen Triebe auszureißen und kulinarisch zu verarbeiten, weiß aber nicht ob das bei der art von wurzelverbreitung sinn ergibt... Zum Zuschnitt hab ich online nur gefunden, dass man Waldmeister nicht zurückschneiden muss... hilft mir aber auch nicht

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 20. Mär 2020 16:16

Sabotagehase hat geschrieben:
20. Mär 2020 13:12
Hab in meinem Kräuterbeet, wo die meisten Sachen jetzt erst anfangen wieder zu sprießen so einen "Teppich" der jedes Jahr reichlich an Ausdehnung gewinnt. Was tun?
Waldmeister ist doch eine Pflanze, die sich ähnlich wie zB. auch der Bärlauch vegetativ vermehrt und ein Rhizom-Geophyt ist, d.h. sich über die Wurzel ungeschlechtlich weiter verbreitet, wenn ich nicht irre?

Da hilft nur die Humusschicht grosszügig auszutauschen und die Rabatte, in der er wächst, gut abzuschotten, zB. mit tieferen Betonschwellen, Stahlblechen oder Holzbrettern, die jedoch nicht so lange halten oder zB. mit giftfreien Stoffen imprägniert sein müssten.

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 20. Mär 2020 17:44

hab nix derartiges. ich hab ja auch kein problem wenn er wuchert znd ich das wucherzeug ausreißen kann um es zu essen und wenns nächstes jahr wiederkommt mach ich das wieder usw. nur frag ich mich ob er dann im sommer neu dahin wuchert oder ob das nur im frühling passiret?

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 20. Mär 2020 17:44

ich kann ma morgen n foto machen

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 20. Mär 2020 18:29

Sabotagehase hat geschrieben:
20. Mär 2020 17:44
nur frag ich mich ob er dann im sommer neu dahin wuchert oder ob das nur im frühling passiret?
Das interessiert mich auch. :D
Im Wald sehe ich den Waldmeister hauptsächlich im Frühjahr spriessen.

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 20. Mär 2020 20:17

eben^^
dachte nur vlt hat hier wer erfahrungswerte. Hier im Wald hab ich noch nie welchen gesehen, nur mal in der Röhn beim wandern. Aber den Wald bei mir würde ich per Definition auch eher als reine Plantage bezeichnen, mehr nicht..

Benutzeravatar
Sabotagehase
Beiträge: 2160
Registriert: 27.08.2017

Beitrag von Sabotagehase » 28. Okt 2020 19:29

Frage:
was ist das?

habe akut das von den Fotos (also die Bilder + eine Lilane 5-Farbige, ich glaube Chinese Five Coulours, dann noch ein paar Habaneros)
Denke das gelbe ist vermutlich eine Beni Highlands, ansonsten keine Ahnung. Die Roten sind beide höllisch scharf, dachte bei den langen an Paper Lantern oder Fatilii Red (die passt auch zu den kurzen), die Kurzen könnten auch Red Savina sein. Vlt auch Habaneros, aber iwie waren alle Habaneros die cih bisher gegessen habe wesentlich milder und iwie v.a. größer....
Die Schwarze reift rot aus und könnte ne Peruvian Purple sein, aber kp (normal sind die Blüten mehr Lila, nur das Bild nicht)

Hab schon in einem Chiliforum gefragt aber die interessieren sich da jetzt auch nicht soooo dafür.
Dateianhänge
photo_2020-10-15_17-44-02.jpg
photo_2020-10-15_17-44-02.jpg (44.09 KiB) 638 mal betrachtet
photo_2020-10-15_17-43-57 (2).jpg
photo_2020-10-15_17-43-57 (2).jpg (50.86 KiB) 638 mal betrachtet
photo_2020-10-15_17-43-57.jpg
photo_2020-10-15_17-43-57.jpg (46 KiB) 638 mal betrachtet
photo_2020-10-15_17-43-56 (2).jpg
photo_2020-10-15_17-43-56 (2).jpg (20.77 KiB) 638 mal betrachtet
photo_2020-10-15_17-43-56.jpg
photo_2020-10-15_17-43-56.jpg (42.45 KiB) 638 mal betrachtet

Benutzeravatar
Riekevegan
Beiträge: 1
Registriert: 20.12.2020

Beitrag von Riekevegan » 20. Dez 2020 13:41

Hallo zusammen, in meiner kleinen Studiwohnung ist nicht so viel Platz aber ich ziehe tatsächlich ein paar Kräuter, Minze und Salbei selbst. Die Standard-Sachen halt :D
Wollte Fragen, ob jemand von euch Erfahrung damit gemacht hat Knoblauch selbst zu ziehen. Worauf sollte ich achten, wenn ich ihn auf meiner Fensterbank im Topf ziehen möchte?

Vielen Dank und Grüße, Rieke :)
Vegan, um die Welt ein Stückchen grüner zu machen :smile:

Antworten