Urbane Landwirtschaft

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau

Urbane Landwirtschaft

Beitragvon Ramsdahl1909 am 19. Dez 2011 18:32

Finde die Idee echt cool. So was in der art habe ich noch nicht gekannt.
Hier in Dresden definitiv machbar, sofern man was auch bei dem Wetter hier großziehen kann ^^

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=RmWYL-TfsrA&feature=BFa&list=PLF8975B34F62CF683&lf=player_embedded[/youtube]
We humans....All of us....WE HAVE THE POWER TO CREATE HAPPINESS!!!
Benutzeravatar
Ramsdahl1909
veganisch
 
Beiträge: 1733
Registriert: 23.03.2011
Wohnort: unna

Beitragvon Akayi am 19. Dez 2011 19:21

Die Frage ist meist eher ob die Eigentümer das ganze zulassen. Staatliche Gewalt vor Naturgewalt soszusagen.

Siehe auch: Guerilla Gardening.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 23368
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Curumo am 11. Jan 2012 20:49

Ja, weil ja gerade in Deutschen Städten auch so viel Fläche ist.
In Big, Bigger USA villeicht machbar oder im Östen z.B. im eher ländlichen Dessau.
Für Ruhrgebiet und Schwaben-Urbanität wegen der hohen Bodenpreise und der starken Flächenutzung für Bau
unverantwortlicher Aktivismus.

Da doch lieber die urbane Agrar-Produktion im großen Stil statt kitschigem Pseudo-Autarkismus:

[url]http://www.wiwo.de/technologie/umwelt/landwirtschaft-tomaten-vom-hochhaus-/5798174.html
[/url]
http://www.cireview.de/stadtprojekte/urbane-farmen-in-der-stadtmitte-nehmen-gestalt-an/
Benutzeravatar
Curumo
Vollfrosch
 
Beiträge: 13195
Registriert: 14.12.2011


Zurück zu Homegrown

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 1 Gast