Gemüsegarten

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau
Fritzi75
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2012

Gemüsegarten

Beitrag von Fritzi75 » 1. Jun 2012 10:36

Hallo,
gibt es hier Veganer die ihr Gemüse selber anbauen?Ich habe dieses Jahr einen kleinen Acker gepachtet und versuche mich nun als Gemüsebauer.Als Veganer gärtnert es sich ja ein wenig anders als üblich.Das Düngen mit Hornspänen fällt mal weg und Chemie ist sowieso tabu!Wie geht ihr mit den sogenannten "Schädlingen" um?Ich werde oft beim Schneckenwegtragen belächelt.
Mein Gemüse selber zu ziehen ist für mich nun irgendwie eine Lebenseinstellung geworden.Je ursprünglicher desto besser.Für mich gehört das untrennbar zum Veganismus.Sich seiner Nahrung und deren Ursprung bewusst zu werden.Mit der Natur,in ihr und mit den Jahreszeiten zu leben.
Gibt es hier Gleichgesinnte?Würde mich über einen Austausch sehr freuen! :)

lg
Fritzi75

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26493
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 1. Jun 2012 10:52

Mh, es gibt ein paar Infos in dem entsprechenden Threads (Home Grow und Gemüse anbauen), aber ich schätze mit dieser Größenordnung gibt es hier weniger Erfahrungswerte. Dass Chemie mit Veganismus unverträglich wäre, dass wird wohl eher bestritten.
Geflügelzüchter seit 2012 8-)

Benutzeravatar
Thanatos
Beiträge: 23
Registriert: 29.05.2012

Beitrag von Thanatos » 1. Jun 2012 11:35

Hach wie beneide ich dich da. Ich würde total gerne (wenn auch nur ein wenig) gärtnern. Aber finde mal mitten in Frankfurt nen Garten, nichtmal so ne verspieste Kleingartenparzelle konnte ich in letzter Zeit finden :( . Zieh mir jetzt immerhin Minze und Schnittlauch drinnen am Fenster.
Das mit den Schnecken finde ich übrigens sehr cool. Meine Mutter ist Vegetarierin, findet es aber immer mega toll Schnecken auf ach so lustige Art umzubringen.

Fritzi75
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2012

Beitrag von Fritzi75 » 1. Jun 2012 12:45

Nunja,es ist eher ein Äckerchen.Noch brauche ich keinen Traktor oder Pferd um ihn zu bewirtschaften,ich mache alles in Handarbeit.Das mit der Chemie verbietet mir einfach mein gesunder Menschenverstand.
Mir ist nur aufgefallen dass die Menschen alles schnell und gerne killen was irgendwie kreucht und fleucht. :( Da mir als Anfänger die Erfahrung fehlt wüsste ich gerne wie andere vegane Gärtner das so handhaben.

Mir geht es auch dabei um das "Back to nature-Feeling" und um den achtsamen Umgang mit der Natur.Ich möchte so viel wie geht selber herstellen.Mich unabhängig machen von der Konsumwelt.Mir nur das nehmen was ich brauche und andere Tiere wie auch Pflanzen in meiner Umgebung respektieren.Das mit dem Acker ist der erste Schritt.

@Thanatos,das ist der Grund warum ich nur noch auf dem Land leben möchte.Aber auch hier wird der Platz langsam knapp.Die Zivilisation breitet sich auch hier wie ein Virus aus.
Hier im Haus habe ich in einem langen Balkonkasten Schnittsalat und Pflücksalat.Radieschen gehen auch da sie nicht viel Platz für die Wurzel benötigen.Vielleicht könntest du es an einem sonnigem Fenster erstmal damit versuchen?

Falko
ZiegenBärTiger
Beiträge: 352
Registriert: 01.11.2009

Re: Gemüsegarten

Beitrag von Falko » 1. Jun 2012 13:45

was mir grad noch einfällt: wie wärs wenn du "schädlinge" durch ihre natürlichen feinde bekämpfst? also zb nistkästen damit meisen die raupen wegfangen und so?
soweit ich weiß gibt es auch pflanzen, die durch ihren geruch diverse schädlinge vertreiben, damit kenne ich mich aber nicht aus.

Fritzi75
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2012

Beitrag von Fritzi75 » 1. Jun 2012 14:52

Ich versuche mich in Mischkultur.Da werden Pflanzen zusammen gestellt die sich positiv beinflussen.Da ich das Vogelvolk sehr schätze werde ich im Herbst auch Futterhäuschen aufstellen.
Gegen die Schnecken könnten Laufenten helfen.Leider ist mein Garten nicht am Haus und unbeaufsichtigt möchte ich die Tiere nicht lassen.

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 36085
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 1. Jun 2012 20:32

Bei allem Ärger über Fraßschäden sollte man jedoch bei der Schneckenbekämpfung nicht zu eifrig vorgehen. Schnecken sind der Gesundheitsdienst im Garten. Sie fressen auch verwesende Pflanzenteile und tote Tiere und sind damit ein nützlicher Bestandteil der Lebensgemeinschaft. Zudem zersetzen sie Pflanzenreste und helfen so mit bei der Humusbildung.
http://www.nabu.de/oekologischleben/bal ... 00546.html
Think, before you speak - google, before you post!

Fritzi75
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2012

Beitrag von Fritzi75 » 2. Jun 2012 08:35

Leider nur die Schnecken mit Häuschen.Die fressen unter anderem auch die Eier der spanischen Wegschnecke die sich nur von frischen Pflanzen ernährt.
Den Häuschenschnecken helfe ich auch immer über die Strasse! :D

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 26493
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 2. Jun 2012 08:54

Der Einsatz von Nutztieren wäre mAn nicht vegan..
Geflügelzüchter seit 2012 8-)

Fritzi75
Beiträge: 78
Registriert: 11.02.2012

Beitrag von Fritzi75 » 3. Jun 2012 09:57

Das wären bei mir keine Nutztiere sondern Familienmitglieder so wie meine anderen Tiere.Wenn sie frei in der Botanik umher laufen und sich dabei von Schnecken ernähren hätte mein veganes Gewissen keine Probleme damit.
Da ich Federtiere sehr gerne habe würde ich sie mir niemals nur zum Zwecke und vom Züchter holen.Daher würde ich sie auch nicht unbeaufsichtigt lassen wollen.
Schutzlose Familienmitglieder lässt man nicht alleine auf dem Acker.

Antworten