Atlantic Giant Anbau Projekt:

Von Guerilla Gardening bis Ackerbau

Beitragvon Rosiel am 17. Mai 2014 08:02

Soweit ich weiß, hängt die Zusammensetzung der Exkremente vom Verdauungssystem und der Nahrungsaufnahme ab, daher düngt man z. B. nicht mit Hundescheiße. Wie das jetzt bei nem veganen Hund/Mensch aussieht weiß ich nicht, Zeit für ne Feldstudie!
Wenn man Hühnerkacke nehmen kann, müsste ja Müslijochen Ausscheidung auch funktionieren... :mg:

Und damit wart ein neuer Kackthread geboren!
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10305
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon Akayi am 17. Mai 2014 08:49

Also historisch wurde das gemacht. Das weiß ich. Wieviel es bringt kann ich nicht einschätzen.
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
 
Beiträge: 23241
Registriert: 10.02.2008

Beitragvon Vampy am 17. Mai 2014 15:50

Nullpositiv hat geschrieben:Aber nur wenn man auf EHEC steht.

den zusammenhang musst du mir mal erklären. die allermeisten menschen haben doch kein ehec.

soweit ich weiß, macht man es bloß nicht, weil man eh genug tierkacke hat, außerdem riecht menschenkacke übler und es wäre aufwendiger, die zu sammeln. plus es wird als eklig empfunden...
Für die einen die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
 
Beiträge: 29572
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitragvon slartibartfaß am 17. Mai 2014 16:11

es ist doch nicht ungewöhnlich, dass menschlicher Fäkalschlamm als Dünger eingesetzt wird...?
Wellen des Paradoxen rollten über das Meer der Kausalität (...) an dieser Stelle gibt die normale Sprache auf, besucht die nächste Kneipe und gießt sich einen hinter die Binde.
Benutzeravatar
slartibartfaß
★FoodPornStar★
 
Beiträge: 7984
Registriert: 09.05.2013

Beitragvon Rosiel am 17. Mai 2014 16:14

Meinst du Klärschlamm?
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10305
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon slartibartfaß am 17. Mai 2014 16:15

ja.
Wellen des Paradoxen rollten über das Meer der Kausalität (...) an dieser Stelle gibt die normale Sprache auf, besucht die nächste Kneipe und gießt sich einen hinter die Binde.
Benutzeravatar
slartibartfaß
★FoodPornStar★
 
Beiträge: 7984
Registriert: 09.05.2013

Beitragvon Rosiel am 17. Mai 2014 16:29

Der wird aber auch sehr aufwändig aufbereitet (u. a. hygienisiert), vor er aufs Feld kommt.

Nachtrag:

Paragraph 4 (2) der Klärschlammverordnung:
Das Aufbringen von Klärschlamm auf Gemüse- und Obstanbauflächen ist verboten. Auf Ackerflächen, die auch zum Anbau von Feldgemüse genutzt werden, ist im Jahr der Aufbringung des Klärschlammes und dem darauf folgenden Jahr der Anbau von Feldgemüse verboten.
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10305
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon Gerlinde am 17. Mai 2014 22:30

Akayi hat geschrieben:Also historisch wurde das gemacht. Das weiß ich. Wieviel es bringt kann ich nicht einschätzen.


Verdauungsreste von Mensch sind vergleichbar denen eines Schweins und haben den gleichen düngenden Effekt.
Wenn man unbedingt einen veganen Riesenkürbis ziehen möchte, dann auf in den eigenen Garten, dort kann man machen was man will.

Richtig effektiv waren hier die Südamerikaner mit ihrer Terra-Preta.
Dort hat man die Verdauungsreste (Rosiel, ich formuliere extra distanziert) zusammen mit den organischen Abfällen (nicht essbare Pflanzenreste) mit der Asche der Feuerstellen gemischt und kompostiert. Da hatte man alle Nährstoffe im Kreislauf und durch die Kompostierung eine Hygienisierung.
Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ....
Benutzeravatar
Gerlinde
alte Scheier
 
Beiträge: 1539
Registriert: 01.11.2013

Beitragvon Rosiel am 17. Mai 2014 23:08

Danke, Gerlinde. :blush:

Über die anthropogenen Böden der Tropen 'darf' ich noch ne Seminararbeit schreiben - schön!
Benutzeravatar
Rosiel
confirmed cookie-copping killerqueen
 
Beiträge: 10305
Registriert: 30.05.2013
Wohnort: Schloss Dunwyn

Beitragvon Gerlinde am 18. Mai 2014 09:21

Rosiel hat geschrieben:....Über die anthropogenen Böden der Tropen 'darf' ich noch ne Seminararbeit schreiben - schön!


Gutes Gelingen!
Darfst Du auch differenzieren zwischen vor und nach dem Einfluss der Europäer auf ihren kolonialen Raubzügen?

Geht es nur um das "Wie" oder auch um das "Warum"?
Gab es in den Tropen wesentliche Domestikationen und somit Dünger tierischer Herkunft? Ich denke eher weniger.
Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ....
Benutzeravatar
Gerlinde
alte Scheier
 
Beiträge: 1539
Registriert: 01.11.2013

VorherigeNächste

Zurück zu Homegrown

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Board: 0 Mitglieder und 2 Gäste