o3 für den A...?

Vitamine, Mineralstoffe & sekundäre Pflanzenstoffe
Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 22. Nov 2019 20:45

illith, ja, der B12 Bedarf ist von diesen & weiteren Faktoren abhängig.


@Sphinkter

Sphinkter, vielen Dank für den Hinweis auf die Studie.
Suche Signatur.

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 22. Nov 2019 21:27

Ja, das stimmt. Trotzdem sind da viele überfordert.

Konkrete Frage: Wieviel würdet ihr jetzt einem Freund empfehlen der 35 Jahre alt ist.
Die 4 mcg der DGE oder die 2,5 der RDA EU oder 2,3 WHO/FAO.

Macht 3*1 mcg oder 3*0,57 mcg.

Also was jetzt Herr Greger?
Dann müssten Sie allerdings täglich drei Portionen solcher Lebensmittel essen, die mindestens 25 Prozent der empfohlenen Tagesmenge (siehe Nährwertangaben der Produkte) enthalten.
Habe ich ein Denkfehler? Wenn ich 3x 25% der RDA nehme, nehme ich 75% der RDA auf und keine 100%, daher zuwenig...
Ich raffs es nicht.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 22. Nov 2019 21:31

mir ist da eh immer nicht richtig klar, ob das die empfohlene Intake-Menge ist oder das, was der Körper braucht...
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 23. Nov 2019 11:43

Wird jetzt zwar Offtopic, aber das ist die Intakemenge.

Für eine ausreichende Versorgung scheint der Körper verschiedenen Studien zufolge nur etwa 1 mcg Vitamin-B12 am Tag zu benötigen. Somit erklärt sich auch die RDA von 2,4 mcg. Hier wurde ein Resorptionsverlust von 50% aus tierischen Produkten zugrunde gelegt und ein Sicherheitszuschlag von 20% draufgepackt.

"The current RDA value of vitamin B-12 intake is primarily based on a 1958 study conducted by Darby et al in which approximately one-half of the subjects (4 of 7) with pernicious anemia achieved and maintained maximum erythropoiesis on long-term follow-up [evaluated by hematocrit and mean corpuscular volume (MCV) values] with intramuscular administration of vitamin B-12 (median: 1.4 μg/d). A physiologic average requirement of 1.0 μg vitamin B-12/d was measured after adjustment for the extra loss of vitamin B-12 by subjects with pernicious anemia. After adjustment for incomplete absorption of vitamin B-12 from food (50%), an EAR of 2.0 μg vitamin B-12/d was established. The current RDA of 2.4 μg vitamin B-12/d was derived by multiplying the EAR by 1.2 (2 × a CV of 10%)."

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 23. Nov 2019 20:00

Sphinkter, die Ergebnisse der alten Studien sollten wir nicht als in Stein gemeißelt ansehen. Es existieren genug Hinweise auf Zusatznutzen höherer B12 Zufuhr. Wer B12 so natürlich wie möglich zuführen möchte, macht normalerweise mit 3 x tgl 2,5 mcg im Abstand von ca 6 Std nichts falsch. Darüber hinaus verbleiben die anderen Zufuhrtechniken.
Suche Signatur.

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 23. Nov 2019 20:10

3x 2,5 mcg machen meiner Meinung physiologisch keinen Sinn, aufgrund der Restriktion durch den IF. Aber ich kenne die Studie auch, die für optimale B12 Blutwerte eine Aufnahme von 4-7 mcg vorsieht. Wobei die Werte bei Tierproduktkonsum erhoben wurde und hier Resorptionsverluste von bis zu 50% vorlagen, aufgrund von Protein Bindung des Vitamin B12. Bei Cyanocobalamin sind andere Umsätze zu erwarten, gerade bei kleinen Mengen.

Aufnahmerate aus angereicherten Lebensmitteln bei Cyanocobalamin:

0,5 mcg Vitamin B12 -> 90% -> 0,45 mcg
1 mcg Vitamin B12 -> 80% -> 0,8 mcg
2 mcg Vitamin B12 -> 50% -> 1 mcg


Daily intake of 4 to 7 microg dietary vitamin B-12 is associated with steady concentrations of vitamin B-12-related biomarkers in a healthy young population, Am J Clin Nutr. 2010 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20071646

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 24. Nov 2019 14:27

Sphinkter, von 3 tgl im Abstand von ca 6 Std zugeführten Einzeldosen zu je 2,5 mcg Cyanocobalamin werden lt den gängigen Quellen bei einwandfrei funktionierender Absorption je Einzeldosis in Größenordnung 3/4 - 1 mcg absorbiert, insgesamt also in Größenordnung 2 1/4 - 3 mcg. Damit sollte normalerweise der Basisbedarf plus einer Sicherheitsmarge gedeckt sein.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 26. Aug 2020 17:05

Hier noch ne neue Studie, überschrieben: "Omega 3s protect the cognitive functions of the elderly": https://ergo-log.com/omega-3-fatty-acid ... r-60s.html

Was mich aufregt ist dass die Überschrift nur die halbe Wahrheit liefert - mit höheren Mengen von o6-Fetten lässt sich nach der angefügten Grafik nämlich das gleiche Resultat erzielen:
Bild

Dazu wird explizit bemerkt:
The researchers also looked at whether the ratio between the two fatty acid types in the diet influenced cognitive abilities, but nothing came of that.
Also hier keine Spur davon, dass ein magisches 4:1 Verhältnis nicht überschritten werden dürfe.

Korrekt sollte es also heißen: MUFAs schützen die kognitive Funktion Älterer - ob es nun o3 oder o6-Fette sind, scheint bei hinreichender Dosierung egal. Für mich ein weiterer Beleg dafür, dass o3-Fette overhyped sind.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23151
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 26. Aug 2020 21:09

human vegetable, langsam rendiere ich auch zu dieser Einschätzung.

Nutzen oder Schaden von EPA/DHA Supplementierung für Veganer ist nach wie vor nicht nicht belegt.

Ich supplementiere noch Opti3Omega, mein Vorrat reicht über den kommenden Winter. Ob ich nachbestelle, habe ich noch nicht entschieden.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 27. Aug 2020 05:46

Bei mir das gleiche - habe noch drei Dosen im TK-Fach.

Ich finde es extrem schwierig, mein Bauchgefühl (dass Supplementation trotz allem sinnvoll sein könnte) der objektiven Datenlage anzupassen. Denn ständig kommen pro o3-Studien raus, selbst wenn sie bei genauerer Lektüre evtl. gar nicht das liefern, was sie versprechen (s. o.).

Auch, dass mit dem o3-Index ein Laborparameter existiert, der scheinbar objektiv einen "Mangel" feststellen kann, sorgt bei mir für Paranoia. Dass die Datengrundlage zur Festsetzung dieses angeblichen Mangels (Studien an Omnis auf westlicher Normalkost) für gesundheitsbewusste Veganer vermutlich weder repräsentativ noch relevant ist, kann ich meinem Unterbewussstsein kaum begreiflich machen.

Bin gespannt, was passiert, wenn die o3-Tabs alle sind. Ob ich wieder schwach werde, ganz im Sinne von Sphinkters "Vollkaskomentalität" die er im Zink-Thread sich selbst attestiert?
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Antworten