Welche Form von Mg supplementieren?

Vitamine, Mineralstoffe & sekundäre Pflanzenstoffe
Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1396
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 25. Jan 2020 15:03

somebody, dann wäre dein Rat, anstatt die Dosis zu erhöhen eher eine Form mit wahrscheinlich höherer Bioverfügbarkeit zu wählen?

Andererseits, wenn sie mit 400mg MgO immer noch unter dden normalen Werten ist (und das nach Monaten der Ergänzung), dann zeigt das doch, dass der Großteil scheinbar bloß "durchflutscht". Und wenn dann überhaupt Nebenwirkungen aufträten, dann müssten die doch eher im Verdauungsbereich sein (was sie bis jetzt nicht sind, auch nicht nach drei Tagen mit je zwei Kapseln).

Habe irgendwo mal gelesen, Mg-Ergänzung sei selbstlimitierend - wenn man zuviel nimmt, dann teile der Verdauungstrakt einem das recht schnell und unmissverständlich mit. Bis jetzt keine Probleme - also alles in Ordnung?!
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1517
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 25. Jan 2020 15:50

Kleine Portionen ist Trumpf. Je höher umsomehr mg im Urin.
Ich vertrage hundsordinäres Mg Oxid am Besten.

Sogar B12!

https://www.dm.de/mivolis-magnesium-vit ... 90C4751PPC

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1396
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 25. Jan 2020 16:08

Sie verträgt das MgO ebenfalls gut, nur es bringt scheinbar wenig.

Dosierung aufteilen scheint unpraktikabel: Da das MgO in Kapseln zu 400mg kommt, lässt es sich nicht halbieren. Wäre ihr aber wohl eh zu fuddelig, öffnen und nur die Hälfte nehmen scheidet gleichermaßen aus.

Evtl. wäre es eine Option, MgCl in kleinen Mengen als Salzzusatz für Mahlzeiten zu nehmen. Nur: Sie wiegt nix ab, und da kann es bei geringfügiger Fehldosierung schon ziemlich auf den Geschmack schlagen...

Alles noch nicht wirklich zu Ende gedacht.

Lt. einiger Studien ist die Resorption von Mg-Bisglycinat-Chelat um Klassen besser als die organischer Salze. Zudem soll das für die Verdauung komplett unproblematisch sein. Vielleicht wäre das einen Versuch wert... Aber keine Schnellschüsse. Wir werden uns erstmal mit den schon vorhandenen supps auseinandersetzen. Vielleicht kommt uns ja noch eine Idee.

Gibt es evtl. irgendwelche Ko-Substanzen, die die Resorption steigern? Oder Dinge, die man nicht gleichzeitig nehmen sollte, weil sie die Resorption senken?
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34981
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 25. Jan 2020 17:34

Calcium, Zink, Phytinsäure (Hülsenfrüchte, Getreide), Oxalate (zb Spinat, Kakao, Grüner Tee, Rhabarber), Phosphate (zb Cola, Fertigprodukte), Langkettige, gesättigte Fettsäuren, Koffein, Teein
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18835
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 25. Jan 2020 17:35

human vegetable, was waren die letzten bestimmten Magnesium Werte?

Ist seit Beginn der Supplementierung Verbesserung erkennbar?

Können Fehler ausgeschlossen werden? Das Blut sollte im günstigen Fall 2 Std nach Entnahme zentrifugiert werden.

Wie lange werden die 400 mg Oxid bereits eingenommen?

Oxid muss in jedem Fall länger eingenommen werden, bis sich die Einnahme auf die Laborwerte auswirkt. Wenn aber zB 1/4 - 1/2 Jahr tgl 400 mg Oxid nicht zur deutlichen Verbesserung der Magnesium Parameter führt, dann wird entweder das Oxid schlecht/nicht aufgenommen oder es liegen die Magnesiumaufnahme allgemein beeinträchtigende Störungen vor.

Interessante Papers:

Magnesiummangel
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4586582/

Beurteilung der Magnesiumversorgung
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6163803/

Wg Optimierung Einnahme schaue ich heute oder morgen nach, ob ich etwas finde.


@illith

illith, großer Magnesiummangel ist in der DACH Region selten. Grenzwertige Magnesiumzufuhr soll bei in Größenordnung 10 - 20 % der Menschen unabhängig von der Ernährungsform vorliegen.

Es gibt einige Erkrankungen, die für verringerte Magnesiumaufnahme verantwortlich sind.

Wenn oral zugeführtes Magnesium nicht aufgenommen wird, verbleiben Infusionen.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18835
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 25. Jan 2020 19:06

Was mir in der Küche gerade einfiel:

Magnesium & Kalium interagieren miteinander. Unzureichende Kaliumversorgung beeinträchtigt die Magnesiumaufnahme.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Sphinkter
Beiträge: 1517
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 25. Jan 2020 19:47

Viel Kalzium hemmt auch die Mg Aufnahme. Milchprodukte??

Ansonsten gibt es du so Mg Tütchen zum Trinken, einfach das Päckchen über den Tag aufteilen oder als Sticks und dann diese aufteilen.

https://www.verla.de/de/produkte/minera ... typ-citrus

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1396
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 25. Jan 2020 20:06

vampy, somebody, sphinkter, vielen Dank.

Kakaopulver isst meine Frau zwar kaum, aber für mich ist es mittlerweile absolutes Grundnahrungsmittel. Da sollte ich selbst doch auch mal wieder testen lassen...

Kalium war bei ihr i. O., wobei sie die Tagesempfehlung evtl. verfehlt. Sie ist zwar keine Veganerin, aber Milchprodukte isst sie nur unregelmäßig, und dann in kleinen Mengen (Schuss Milch im Kaffee, Kuchen bei Großeltern etc.).

Fürchte, sie wird mir nicht das OK geben, ihre Laborwerte hier zu posten. Überhaupt sieht sie mein Ernährungsinteresse oft kritisch und wird sich weigern, von mir jetzt auch noch selbst zum öffentlichen Studienobjekt/Fallbeispiel gemacht zu werden.

Der Wert war gerade unter der Grenze, also ist wohl kurzfristig nichts drastisches zu befürchten. Sie will selbst erstmal 2 Kapseln MgO täglich nehmen (d.h. 800 mg), und in einem halben Jahr oder noch später nochmal nachtesten lassen. Da sie keine Verdauungsprobs davon hat, kann ich diese Strategie nachvollziehen, s. o. Ich werde selbst auch nochmal mit Mg experimentieren (vor allem zur Schlafförderung und Stimmungsaufhellung), sollte ich mit dem Chlorid weiterkommen, wer weiß ob sie aufspringt. Weil sie aber lieber Kapseln schluckt als Pulver, ist das ungewiss.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Vampy
Vactologist
Beiträge: 34981
Registriert: 18.02.2008
Wohnort: Frankfurt an der Franke

Beitrag von Vampy » 25. Jan 2020 20:18

dein "ernährungsinteresse" in allen ehren, aber manchmal wirkt es etwas obsessiv und nahezu hypochondrisch... läuft doch alles bei dir, keinerlei großartige beeinträchtigungen, nicht oft krank... von daher keine veranlassung da jetzt ständig noch was zu optimieren.
Think, before you speak - google, before you post!

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 18835
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 25. Jan 2020 20:36

human vegetable, falls dt Referenzwert Serum Frauen knapp unterschritten, wäre sie noch knapp über bzw um US Referenzwert von 0,7 - 1 mmol/L.

Beobachtungsbedürftig, aber kein Grund für Aktionismus.

Wenn Oxid aufgebraucht oder bei tgl 800 mg Probleme, rate ich zum Erwägen von Magnesium Verla N. Das sind gut schluckbare Dragees zu je 40 mg elementarem Magnesium aus Citrat & BishydrogenLGlutamat im offenbar günstigen Verhältnis.
Suche Signatur.

Antworten