Vitamin D Dosierung ?

Vitamine, Mineralstoffe & sekundäre Pflanzenstoffe
Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
Beiträge: 10625
Registriert: 19.08.2014

Beitrag von VegSun » 15. Feb 2018 01:40

Ich bin derzeit lt. Berechnung bei max. 100 ng /DL,
welche gesundheitlichen Risiken sollen das sein. So wie ich gelesen habe sollte doch bis 90 oder 100 ng/dl.

Ich hatte nämlich nicht nochmal testen lassen können
und ich könnte bej schlechter Aufnahme auch einen viel niedrigeren wert haben.
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 23153
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 15. Feb 2018 08:46

VegSun, bei langfristig zu viel D3 potenzielle Risiken = zB Abbau Calcium aus Knochen, Gefäßerkrankungen, Herzerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen...
Trage gelegentlich Quellen/Übersicht nach.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
Beiträge: 10625
Registriert: 19.08.2014

Beitrag von VegSun » 15. Feb 2018 13:09

Somebody,

danke ich setzte dann erstmal mit der VitD Einnahme aus.

Keine Ahnung wie lange genau.
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."

Benutzeravatar
Kristina
Beiträge: 17
Registriert: 19.02.2018

Beitrag von Kristina » 21. Feb 2018 10:41

VegSun hat geschrieben:Ich bin derzeit lt. Berechnung bei max. 100 ng /DL,
welche gesundheitlichen Risiken sollen das sein. So wie ich gelesen habe sollte doch bis 90 oder 100 ng/dl.

Ich hatte nämlich nicht nochmal testen lassen können
und ich könnte bej schlechter Aufnahme auch einen viel niedrigeren wert haben.
Bezüglich einer Überdosierung...das geht ja nicht so schnell und bei der Menge, die du angegeben hast, sollte es kein Problem geben. Auuußer dein Körper kann es wirklich nicht abbauen. Und wenn der Körper "erkrankt" treten Nebenwirkungen auf wie übermäßiger Durst, Übelkeit, Erbrechen, Muskel-/ Knochenschmerzen usw..
Jedoch wird heut zu Tage von einer toxischen Belastung ausgegangen erst bei einer täglichen Zufuhr von 750 µg - 1 mg.

Zu Anfang kann man seinem Körper ein einmaligen Boost verpassen, es wird empfohlen einmalig bis zu 1,25 mg einzunehmen. Wenn man Bedenken hat durch die möglich auftretenden toxischen Belastungen bei einem Wert von 750 µg (sollte man es einfach lassen und weniger nehmen, zum Beispiel 500 - 250 µg am Tag.)
Danach für 4 Wochen 250 µg am Tag.
Im Winter sollte man sollte man 75 - 125 µg täglich einnehmen.
Im Sommer 10 - 50 µg täglich.

Man kann die Dosierung auch nach dem Körpergewicht richten. 1,25 µg pro Körpergewicht. Außerdem wird mehr D3 abgebaut, je mehr Körperfett.

Ich persönlich würde darauf im Sommer verzichten. Da ich denke, dass die Zufuhr von allein geregelt wird. Das kommt aber auf den Hauttypen, auf die freie Fläche, wo die Sonne direkt auf die Haut strahlt, ob Sonnenschutz genutzt wird und wie lange und wie man sich in der Sonne aufhält.

Trotz alledem halte ich es für sinnvoll sich mindestens einmal im Jahr ein großes Blutbild machen zu lassen, auch um die anderen Werte im Blick zu behalten. Und ganz wichtig :schlaumeier: mit einem kleinen Abstand zu der Präperateinnahme, denn sonst kann das Ergebnis verfälscht sein. (Hatte es nämlich nicht gewusst bevor ich es falsch machte.)

Das mit den Ärzten kenne ich auch. Hatte mal so eine Frauenärztin, zu Anfang habe ich es geduldet, doch irgendwann wurde sie wirklich unprofessionell. Dann wechselte ich einfach. Mit ein wenig Aufwand findet man ja doch noch einen neuen Arzt. Oder man sagt dem Arzt ganz klar, dass er doch dazu da sei zu helfen und nicht einem Vorträge zu halten, wie man zu leben hat. Und dann deutlich aber freundlich sagen, dass man sich entschieden hat so zu leben und fragen, ob er einem dabei helfen will, sodass man auch gesund bleibt. Wenn der Arzt nein sagt, dann hat man dort nichts mehr verloren :)

guerillafighter
Beiträge: 6
Registriert: 22.04.2018

Beitrag von guerillafighter » 22. Apr 2018 22:09

ich hab eine frage zur dosierung von d3 ich hatte im februar ein test gemacht und da hatte ich 65 ng/ml, und hab pro woche 60000 ie genommen.
jetzt kommt die sonne aber noch dazu. sonnenbad mache ich nicht ich fahr eigentlich nur mit dem fahrrad zum einkaufen 2-3 mal die woche . da wollte ich fragen wenn ich die gleiche dosierung nehme ist dann das gleiche ergebnis zu erwarten wie im februar ?

Benutzeravatar
BodyBuilder
Beiträge: 844
Registriert: 07.06.2014

Beitrag von BodyBuilder » 24. Apr 2018 22:53

human vegetable hat geschrieben:Im Moment noch Spekulation, aber ein Grund mehr, seinen Spiegel im Auge zu behalten, bzw. im Zweifelsfall etwas nachzuhelfen (Kosten und Risiken bei vernünftiger Dosierung minimal).
Reine Spekulation meinerseits:

Hier im Forum sind nur Wissende unterwegs, also User die sich gut mit dieser Thematik auskennen und ihren Vitamin-D-Spiegel deutlich über dem Vitamin-D-Spiegel der Durchschnittsbevölkerung halten, beispielsweise durch ein Vitamin-D-Supplement.

Habe ich recht?

Oder ist hier tatsächlich noch jemand mit niedrigem oder unbekannten Vitamin-D-Spiegel unterwegs? :kk:


Vitamin D Diskussion abgetrennt aus Thread
Fettkonsum erzeugt Diabetes Typ 2?
somebody

Benutzeravatar
VegSun
möchte das nicht.
Beiträge: 10625
Registriert: 19.08.2014

Beitrag von VegSun » 24. Apr 2018 23:32

Bodybuilder, bei mir ist es so, dass ich den VitD Wert zuletzt Oktober 2015vim labor testen ließ.

Danach sättigte ich auf.

Ließ aber bucht nach testen, dann anfang oder ende 2017 geschätzter wert von nahezu 0.

Bis 6. ? Februar auf 100 aufgesättigt, ohne messen, nur Berechnung. Von da an bis gestern aufgrund von Warnungen hier nicht megr genommen, weil wert ja schon so hoch war.

Grstern wieder 20 000 ie genommen. Überleg trotz fehlendem messwert weiterzumachen.

Vit.D testkit damals mal angeschafft, aber mit selber blutabnehmen über Finger ging nicht. Über armvene war ich zu unsicher. Zunächst kam blut dann verrutschte es.

Hatte dann Angst das man die Venenklappe kaputt machwn könnte, falls die richtung - zu hand oder Schulter= vom herz weg oder zum herz vertauscht wird.

Würds aber gern wieder probieren. Wobei mir die vitd testkit firma ein labor empfahl die mit denen zusammen arbeiten. Geht aber gerade nicht, weil ich nicht in det nähe vom labor bin.
"Ein Mathebuch ist der einzige Ort , wo es normal ist 52 Wassermelonen zu kaufen."

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67062
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 25. Apr 2018 01:05

BodyBuilder hat geschrieben:Oder ist hier tatsächlich noch jemand mit niedrigem oder unbekannten Vitamin-D-Spiegel unterwegs? :kk:
davon gehe ich zu 99.9% aus :D

(meiner ist auch immer mal wieder im Sinkflug, weil ich wenig rausgeh und sloppy mit den Supps bin^^ testen lasse ich meist so alle 2 Jahre)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

gemüse
Beiträge: 1617
Registriert: 27.04.2016

Beitrag von gemüse » 25. Apr 2018 05:37

Ich kenne meinen nicht und sehe für mich derzeit auch keinen Anlass, ihn testen zu lassen.

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28683
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 25. Apr 2018 09:23

Hier ebenso.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Antworten