K2

Vitamine, Mineralstoffe & sekundäre Pflanzenstoffe
Sphinkter
Beiträge: 1591
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 23. Feb 2020 21:39

human vegetable hat geschrieben:
23. Feb 2020 18:07

Aber immerhin killt es den Zahnstein, wenn man die Tabletten zerbeißt und länger im Mund behält (n=1, daher keine Quellen).
Mal weitergedacht...wenn es den Kalziumkomplex Zahnstein auflöst, könnte es dann auch die "Verkalkung" am Zahn lösen, sprich das Kalzium entziehen? Das wäre nicht willkommen.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1468
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 24. Feb 2020 06:10

Autsch! Das wäre kontraproduktiv.

Wieder mal habe ich nur n=1 zu bieten: Mein Zahnstein verschwand im Laufe von ca. 2 Wochen, in denen ich täglich eine K2-Tablette zerkaut und vor dem Runtersschlucken mehrere Minuten im Mund behalten habe, nahezu vollständig. Zumindest während dieser kurzen Zeitspanne konnte ich keine Verschlechterung des Zustands meines Zahnschmelzes wahrnehmen (größere Empfindlichkeit gegen Hitze/Kälte/harte Speisen, rauere Struktur, Farbveränderung etc.). Aber das heißt natürlich nicht, dass das nicht noch passieren könnte.

Trotz dieser Bedenken mache ich erstmal weiter, werde aber sehr auf erste Anzeichen achten. Sobald mir was auffällt, poste ich hier.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
vegabunt
Beiträge: 1247
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 24. Feb 2020 08:57

Wie wäre es damit?
Sobald der Zahnstein und andere Beläge weg sind, kann an diesen Stellen die Remineralisierung wieder beginnen. ;-)
On ne voit bien qu'avec le coeur, l’essentiel est invisible pour les yeux. Le petit prince

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19214
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 24. Feb 2020 10:55

@Lovis

Lovis, gerne geschehen. :)


@Sphinkter

Sphinkter, die Institutionen nennen meines Wissens leider bisher keine offiziellen Obergrenzen für sachlich vertretbare dauerhafte Zufuhr.

Das dt BfR soll 80 oder 100 mcg wg Interaktion mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten als Obergrenze für sachlich vertretbare dauerhafte Zufuhr vorgeschlagen haben. Ich meine eine Information aus Japan in Erinnerung zu haben, wonach tgl 100 mcg unbedenklich sein sollen.

Forschungsstand ist meines Wissens, dass K2 Supplementierung bei Calciumunterversorgung möglicherweise nachteilig ist.

Bzgl dem Welt+ Text bin ich skeptisch, ob er wesentliche neue Infos bringt. Vorletztes Jahr hatte ich innerhalb einer Promo 3 Monate kostenlosen Welt+ Zugang. Im Bereich Wissenschaft, Forschung, Gesundheit waren da keine Informationen, die nicht auch anderswo in dt oder eng Sprache frei verfügbar sind.
Suche Signatur.

Sphinkter
Beiträge: 1591
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 24. Feb 2020 12:52

Der Autor hat in einem anderen Portal einen gratis Vitamin K2 Kritik Artikel geschrieben, wahrscheinlich Inhaltlich ähnlich...meine Vermutung.

https://www.google.com/amp/s/amp.aargau ... -135626223

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 19214
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 24. Feb 2020 21:05

Sphinkter, der Link liefert keine neuen Infos.

Das ODS des US NIH nennt übrigens als Adequate Intake für Vitamin K allgemein tgl für Frauen 90 mcg & für Männer 130 mcg. Tolerable Upper Intake Level ist nicht definiert.
Suche Signatur.

Antworten