Niko Rittenau

Sphinkter
Beiträge: 1807
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 24. Feb 2020 12:48

Wie auch immer, mir kommt es so vor, als befeuert das nur die Vorurteile, dass Veganer eine Tonne an Pillen schlucken müssen. Selen sollte meiner Meinung auch mit einer Vollwert-Mischkost zu decken sein.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1650
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 5. Mär 2020 05:06

Mit Selenergänzung wäre ich sehr vorsichtig und würde dies auf keinen Fall ohne ärztliche Empfehlung tun.

Es gibt einen alten Prof. Andro Artikel zum Thema, wo er auf eine Studie verweist, in der selenreiche Ernährung gesundheitliche Nachteile mit sich bringt: https://suppversity.blogspot.com/2015/0 ... ittle.html

Die Probanden profitieren hingegen von einer bewusst selenarmen Kost. Scheint mir stichhaltig, da Interventionsstudie.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 62050
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Mär 2020 08:45

das hör ich zum ersten Mal... (und supplementiere Selen ganz lose)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 20194
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Mär 2020 08:56

Viel Selen ist nicht unproblematisch. Über Sinnhaftigkeit selenarmer Ernährung wird diskutiert. Bin diesbezüglich nicht up to date. Bzgl dem Artikel sollte bedacht werden, dass er aus den USA stammt & dass die dortige Ernährung durchschnittlich sehr selenreich ist.
Suche Signatur.

Sphinkter
Beiträge: 1807
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 5. Mär 2020 10:13

Eben drum, da ist mir Niko etwas zu schnell an der Spritze.

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 5. Mär 2020 10:21

Unsere pflanzliche Ernährung in Europa soll doch i.d.R. eher selenarm sein, heisst es auch bei der DGE, weshalb sie zu tierischer Lebensmittel als zuverlässigere Selenquellen raten.
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere ... aqs/selen/

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 20194
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 5. Mär 2020 10:37

VeganerInnen in der DACH Region kommen via Nahrung je nach Zusammenstellung tgl auf schätzungsweise 20 - 40 mcg. Der Selengehalt von als relativ selenreich geltenden veganen Nahrungsmitteln schwankt sehr stark & es gibt fast keine Angaben der Anbieter.

Die europäischen Zufuhrempfehlungen von tgl ca 50 mcg Selen sind mit Sicherheitsmarge. Nichtschwangeren Erwachsenen reichen nach häufig geäußerter Meinung tgl 20 - 30 mcg Selen.

Nutzen von Selensupplementierung ist für gesunde Menschen nicht belegt. Der Ü50 Generation kann geringe Selensupplementierung möglicherweise nutzen.

Für langfristige Selensupplementierung über tgl 100 mcg sind negative Nebenwirkungen bekannt.
Suche Signatur.

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 5. Mär 2020 10:47

Danke für deine Erläuterungen, somebody, dann mache ich mir keine Sorgen, denn ich nehme nur einmal pro Woche eine Selenkapsel mit 200 mcg. ;-)

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 8. Apr 2020 18:27


Benutzeravatar
RoadOfBones
Beiträge: 1038
Registriert: 10.02.2016
Wohnort: Biberach

Beitrag von RoadOfBones » 8. Apr 2020 22:22

Das Video hat teilweise Fehler. Z. B.
Grippe--oder Coronaviren werden nicht durch den Konsum von Fleisch übertragen, sondern durch das auf dem Markt übliche Schlachten und Waschen der Tiere.
----------------
We live in an age of insanity and confusion - Our existence is senseless without direction - Yet these times of many changes offer us also big chances - To face the future escape our self-destruction by returning to our true values.

Bild Bild

Antworten