Rice Diet und Diabetes Typ 2

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 3. Apr 2020 15:20

Wenn man sich nochmal die wissenschaftliche Meinung zur Ursache der DM2 anschaut, sind es nicht die SFA auch nicht der böse Zucker, sondern Übergewicht und ggf. Fruktose Softdrinks (aber diese vielleicht nur indirekt).

https://www.dge.de/wissenschaft/weitere ... ergewicht/

Greger, Barnard etc. sagen offen raus, es ist gesättigtes Fett. Was soll man glauben?

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 3. Apr 2020 20:07

Irgendwie drehen wir uns im Kreis: Da ist einerseits die mainstream-Empfehlung, vor allem auf raffinierte KH zu verzichten, und abzuspecken. Und dann sind da Greger & co die die Ursache bei zu hohem Fettverzehr sehen. Das hatten wir hier schon x-mal.

Greger beruft sich auf Studien, hat schön gestaltete clips, die den Mechanismus hinter seiner Theorie praktisch veranschaulichen, und er kann auch die "scheinbare" Wirkung von LC diets erklären (Kurieren am Symptom). Andere plant based docs wie Barnard äußern sich ähnlich. Insgesamt scheint mir das als Gesamtpaket so überzeugend, dass ich ihm auf meinem jetzigen Wissensstand glaube.

Aber es könnte auch reine Rosinenpickerei und Fabuliererei gemischt mit Wunschdenken sein - sollten die plant based docs rechthaben, dann wäre doch zu erwarten, dass der mainstream irgendwann umschwenkt?! Wer heilt, hat schließlich recht!

Man könnte den ausbleibenden Schwenk natürlich so erklären, dass die Leute lieber Insulin spritzen als gesund essen... creature comforts.

Unter dem Strich: Im Moment glaube ich Greger, behalte mir aber vor, meine Meinung nach weiteren wissenschaftlichen Erkenntnissen zu ändern.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 4. Apr 2020 08:18

Ja, wir drehen uns im Kreis. Weil es zuviele Meinungen gibt. Wer heilt hat recht, finde ich einen schlimmen Spruch. Wer heilt (wenn er keine RTC vorlegen kann), hat oft einfach nur Glück gehabt oder heilt trotz seiner Intervention.
Barnard Ergebnisse in 18,5 Monate! Hb A1c von 8,05% auf 7,65%.
In der Diskussion räumt Barnard ein:
"Much of the effect of the intervention diets on glycemia appears to be mediated by weight reduction. However, the 2 diets appear to have altered energy intake by different mechanisms".
Wenn ich mir die Werte nochmal anschaue hat die vegane Gruppe rund 100 kcal weniger gegessen und dadurch 1 kg mehr abgespeckt und dadurch einen besseren Langzeitzucker erreicht.

Sorry, Greger ist für mich ein Cherry Picker. Weisser Reis heilt Diabetes, weisser Reis erzeugt Diabetes bla, bla. Ecoatkins ist super, Lowcarb ist mist, Lowfat ist super, weisser Reis ist so schädlich wie Hühnerfleisch...
Zuletzt geändert von Sphinkter am 1. Mai 2020 10:30, insgesamt 1-mal geändert.

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 4. Apr 2020 10:52

Gregers Erklärung über die Ursache von Diabetes (deckt sich mit Barnards Erklärung, der eine hat beim anderen abgeschrieben):

"Was aber blockiert die Schlösser der Muskelzellen und verhindert, dass das Insulin die Glukose hereinlassen kann? Fett. Oder genauer: intramyozelluläre Lipide, das Fett im Inneren der Muskelzellen. Fett in der Blutbahn, entweder das eigene Körperfett oder Fett aus der Nahrung, kann sich im Inneren der Muskelzellen ablagern, wo es giftige Zerfallsprodukte und freie Radikale bilden kann, die den insulinsignalisierenden Prozess blockieren."

Lehrmeinung:"Übergewicht begünstigt diese Entwicklung, da Fettgewebe, insbesondere das Fettgewebe am Bauch, Botenstoffe ausschüttet, die eine Insulinresistenz fördern. Bewegungsmangel verstärkt vor allem bei Muskelzellen die Insulinresistenz."

"Das Bauchfett um die inneren Organe – auch viszerales Fett genannt – produziert besonders viele Entzündungsbotenstoffe, die Insulinresistenz und Arteriosklerose triggern. Eine Zunahme der viszeralen Fettdepots erhöht daher auch direkt das Risiko für einen Typ 2 Diabetes und für Herz-Kreislauferkrankungen."

https://www.diabetes-deutschland.de/archiv/5159.htm

Also nicht das Fett in der Nahrung, sondern am Bauch.

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 4. Apr 2020 11:22

Ich denke Bewegungsmangel und vor allem viszerales Fett sind die Ursache, durch Entzündungen.
Dateianhänge
Screenshot_20200404-111550_Chrome.jpg

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 4. Apr 2020 12:02

Ok, du legst dich wesentlich stärker fest - was mir in Anbetracht deiner ausführlicheren Beschäftigung mit den Quellen auch nachvollziehbar ist.

Dass Übergewicht der Hauptauslöser für Diabetes Typ 2 ist, scheint mir intuitiv ebenfalls nachvollziehbar. Nur, müsste dann die eigentliche Ursache nicht Überernährung (Zuführung von zuviel kcal) sein, noch weit vor Bewegungsmangel?

Da gibt es doch die Stoffwechseluntersuchungen an Wohlstandsbürgern vs. indigenen Populationen, wo sich bei Letzteren trotz wesentlich mehr Aktivität der Energiebedarf kaum erhöht.

Und wenn es denn so wäre, dass Überernährung das Problem ist, dann wäre jede Kostform, mit der Menschen ihre Energiezufuhr langfristig und nachhaltig in den Griff kriegen, als Therapie gleichermaßen geeignet. Auch das könnte die Erfolge gegensätzlicher Kostformen gut erklären.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 4. Apr 2020 13:47

Interessanter Artikel, Seite aber eher vegankritisch

https://edubily.de/hormonhaushalt/in-12 ... verstehen/

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 65894
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 4. Apr 2020 14:54

tatsächlich interessant, auch wenn ich nicht alles verstanden hab.

mich würde mal interessieren, wie groß tatsächlich der Unterschied zwischen viszeralem und subkutanem Fett ist, von der gesundheitlichen Problematik her.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 4. Apr 2020 15:49

Anscheinend riesig...

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 65894
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 4. Apr 2020 16:07

das wäre jetzt auch mein 'Gefühl', aber die verbreiteten Formulierungen iSv "Übergewicht/Fett, vor allem viszerales/Bauchfett" klingt für mich immer eher, als wäre es nur ein gradueller Unterschied.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten