Milch & Prostatakrebs/-vergrößerung

Antworten
Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 64354
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Milch & Prostatakrebs/-vergrößerung

Beitrag von illith » 23. Feb 2020 23:15

weiß da jemand Näheres zu? bei mir nahestehenden Herren war das grade Thema. (also das Thema war Thema^^)

hab ein bisschen rumgegoogelt und nichts Stichhaltiges gefunden.
wenn, dann scheinen Wachstumshormone und weibliche Hormone verantwortlich gemacht zu werden, wie sie besonders in Milch schwangerer Kühe besonders viel vorkommen?
siehe zB hier: https://harvardmagazine.com/2007/05/modern-milk.html

interessanterweise scheinen weibliche Hormone in Milch Erhitzung und Säuerung gut zu überstehen - leider kamen da keine Temperaturen zum Einsatz, wie sie bei ultrahochererhitzter Milch aka H-Milch eingesetzt werden.
https://sciencedirect.com/science/artic ... 0217309797

dieses ganz aktuelle Paper sieht allerdings gar keinen Zusammenhang, wenn ich es recht verstehe:
https://ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6683061

Sphinkter hat hier ja schon einen Thread zu Plant-Based vs. Prostatakrebs gemacht, ich wollte hier aber nochmal etwas gezielter auf Kuhmilch gehen.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 23. Feb 2020 23:28

Kalzium ist das Thema.

"Im Gegensatz dazu verdichten sich die Hinweise, dass
der Verzehr von Milchprodukten das Prostatakrebsrisiko
erhöhen kann. Wie eine Metaanalyse von zwölf Kohorten-
studien gezeigt hat, ist ein hoher Verzehr mit einer – wenn
auch vergleichsweise geringen – Risikosteigerung von
etwa 11% verbunden. Auf Basis der publi-
zierten Beobachtungsstudien wurde die Evidenz für einen
risikosteigernden Effekt eines hohen Milchverzehrs als
möglich bewertet."

Boeing H (2004) Tumorentstehung – hemmende und för-
dernde Ernährungsfaktoren. DGE: 235–282

Gao X, LaValley MP, Tucker KL (2005) Prospective stud-
ies of dairy product and calcium intakes and prostate
cancer risk: a meta-analysis. J Natl Cancer Inst 97: 1768–
1777

Antworten