Vitamin D gegen Covid-19?

vegabunt
Beiträge: 1590
Registriert: 06.09.2019

Beitrag von vegabunt » 20. Mai 2020 09:55

So wie du selber sagtest, ist es ja sehr individuell.

Je mehr ich mich mit dem Thema Supplemente beschäftige, desto stärker wächst der Wunsch in mir, dass unsere Gesundheitssysteme mehr Gewicht auf günstigere Testmöglichkeiten schaffen, zB. in Kombination mit den Krankenkassen; und pro Jahr wäre zB. ein Test für die wichtigsten Nährstoffe in den Prämien inbegriffen (zB. Vitamin D, B12, DHA, EPA, Jod, Selen, Eisen..).
Könnte mir vorstellen, dass dies der persönlichen Gesundheitsvorsorge und besserem Körpergefühl (bei weiten nicht nur für Veganer) ebenso dienlich wäre wie ausreichend Bewegung.

stefanmaennlein
Beiträge: 23
Registriert: 29.05.2020
Wohnort: Berlin

Beitrag von stefanmaennlein » 29. Mai 2020 10:30

Hallo, ich habe jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber das ist absoluter Quatsch, dass Vitamin D gegen Covid19 helfen soll.

Fakt ist: Um so stärker dein Immunsystem ist, um so besser kann es gegen Sars-Cov19 und somit auch Covid19 vorgehen. Da Vitamin D im Immunsystem beteiligt ist, spielt es höchstens eine Rolle wenn du einen Vitamin D Mangel hast. Denn bei einem Vitamin D Mangel ist dein Immunsystem geschwächt.

Wieviel man jetzt supplementieren sollte ist von der Situation abhängig: Wie oft bist du draußen in der Sonne? Konsumierst du Produkte denen Vitamin D zugesetzt wurde? Wie ist dein Vitamin D (25OH-D3) Wert usw... danach kann man dann schauen ob und wie viel Vitamin D man supplementieren sollte.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 15. Jun 2020 05:37

Neuer Artikel in der NYT: https://www.nytimes.com/2020/06/10/well ... e=Homepage

Fazit: Ob Vitamin D wirklich die Ansteckungsgefahr oder den Verlauf von Covid-19 abmildern kann, bleibt angesichts widersprüchlicher Studienergebnisse fraglich. Vorsorglich wird empfohlen, mit höchstens 1200 bis 2000 IE täglich zu ergänzen, um Mangel zu vermeiden.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 21401
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

neue Arbeit zu Vitamin D - Covid-19

Beitrag von somebody » 13. Jul 2020 20:12

Leider keine neuen Erkenntnisse.
Biesalski et al hat geschrieben:Conclusion

An inadequate supply of vitamin D has a variety of skeletal and non-skeletal effects. There is ample evidence that various non-communicable diseases (hypertension, diabetes, CVD, metabolic syndrome) are associated with low vitamin D plasma levels. These comorbidities, together with the often concomitant vitamin D deficiency, increase the risk of severe COVID-19 events. Much more attention should be paid to the importance of vitamin D status for the development and course of the disease. Particularly in the methods used to control the pandemic (lockdown), the skin's natural vitamin D synthesis is reduced when people have few opportunities to be exposed to the sun. The short half-lives of the vitamin therefore make an increasing vitamin D deficiency more likely. Specific dietary advice, moderate supplementation or fortified foods can help prevent this deficiency. In the event of hospitalisation, the status should be urgently reviewed and, if possible, improved.

In the meantime, 8 studies have started to test the effect of supplementing vitamin D in different dosages (up to 200,000 IU) on the course of the COVID-19 disease. The aim is to clarify whether supplementation with vitamin D in different dosages has an influence on the course of the disease or, in particular, on the immune response, or whether it can prevent the development of ARDS or thromboses.
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 4620300067
Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Neue Studie: Vit D Mangel befördert Corona

Beitrag von human vegetable » 20. Aug 2020 16:03

Link: https://ergo-log.com/vitamin-d-deficien ... ction.html

Das unterstreicht die schon vorher hier gegebene Empfehlung: Mangel vermeiden. Dass durch Megadosing zusätzliche Vorteile erzielt werden können, ist unwahrscheinlich. Die geringe Wahrscheinlichkeit eines Vorteils ist gegen das Risiko von Nebenwirkungen/Vergiftung abzuwägen.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Neue Studie: Vitamin D und Covid-19

Beitrag von human vegetable » 10. Sep 2020 15:49

Link: https://www.sciencedirect.com/science/a ... 64#bib0055

Bereits eingelieferte Covid-19 Patienten hatten eine viel kleinere Wahrscheinlichkeit, auf die Intensivstation zu kommen oder gar zu sterben, wenn sie nach der Einlieferung mit hochdosiertem Vitamin D behandelt wurden. Wohlgemerkt nur eine pilot study.

Was mir fehlt (oder ich hab's nicht gesehen): Die Vitamin D-Spiegel der Patienten vor Beginn der Ergänzung wurden nicht bestimmt. Es wäre interessant gewesen, ob die meisten Patienten im Mangelbereich lagen, oder nicht. Im ersten Fall würde die Studie lediglich zeigen, dass ein zu niedriger Vitamin D-Spiegel die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf erhöht (was bereits bekannt ist). In letzterem Fall wäre abzuklären, ob hochdosiertes Vitamin D evtl. doch auch bei Personen ohne Mangel die Aussichten weiter verbessern kann. Das ist zwar eher unwahrscheinlich, aber hier hätte diese verwegene Hoffnung auf den Prüfstand gestellt werden können.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Sphinkter
Beiträge: 2084
Registriert: 29.07.2017
Wohnort: Endor

Beitrag von Sphinkter » 10. Sep 2020 16:46

Habe nicht alles gelesen, aber wir reden hier von Korrelation oder :kk:

Menschen die geschwächt sind, haben vielleicht einen höheren Nährstoffverbrauch und daher niedrigere Vitamin D Spiegel oder gehen seltener ins Freie.
Dass dann ein hoher Vitamin D Spiegel nützlich gegen Covid ist, müsste erstmal in einer RCT gezeigt werden.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 10. Sep 2020 20:55

Das meinte ich ja - vermutlich hatten die Patienten einen Mangel, der durch die Ergänzung behoben wurde.

Wäre anfangs ein Labortest gemacht worden, hätte man sich sicher sein können, dass es wirklich so war, und dass der bessere Verlauf lediglich auf die Behebung des Mangels, und nicht auf die kurzfristige hochdosierte Verabreichung von Vitamin D zurückzuführen ist.

Soll heißen: Höchstwahrscheinlich profitieren bereits ausreichend versorgte Menschen nicht von solchen Megadosen - auch wenn's natürlich schön wäre, wenn das klappen würde.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 21401
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Vitamin D Status neuer Patienten & Sterberisiko

Beitrag von somebody » 18. Sep 2020 20:21

Nach dieser dt Studie haben in frühen Krankheitsstadien Vitamin D Mangel aufweisende Covid-19 Patienten erheblich höheres Sterberisiko:
Aleksandar Radujkovic et al hat geschrieben:Infection with the severe acute respiratory syndrome coronavirus-2 (SARS-CoV-2) poses an enormous challenge to health care systems throughout the world. Without causal treatment, identification of modifiable prognostic factors may help to improve outcomes. To explore possible associations of vitamin D (VitD) status with disease severity and survival, we studied 185 patients diagnosed with coronavirus disease 2019 (COVID-19) and treated at our center. VitD status at first presentation was assessed retrospectively using accredited laboratory methods. VitD deficiency was defined as serum total 25-hydroxyvitamin D level < 12 ng/mL (<30 nM). Primary endpoint was severe course of disease (i.e., need for invasive mechanical ventilation and/or death, IMV/D). Within a median observation period of 66 days (range 2–92), 23 patients required IMV. A total of 28 patients had IMV/D, including 16 deaths. Ninety-three (50%) patients required hospitalization (inpatient subgroup). A total of 41 (22%) patients were VitD deficient. When adjusted for age, gender, and comorbidities, VitD deficiency was associated with higher risk of IMV/D and death (HR 6.12, 95% CI 2.79–13.42, p < 0.001 and HR 14.73, 95% CI 4.16–52.19, p < 0.001, respectively). Similar correlations were observed in the inpatient subgroup. Our study demonstrates an association between VitD deficiency and severity/mortality of COVID-19, highlighting the need for interventional studies on VitD supplementation in SARS-CoV-2 infected individuals.
https://www.mdpi.com/2072-6643/12/9/2757/htm
Suche Signatur.

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1863
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 19. Sep 2020 05:57

... highlighting the need for interventional studies on VitD supplementation in SARS-CoV-2 infected individuals.
Diese Forderung wird von der davor verlinkten Studie zumindest ansatzweise erfüllt (kleiner Teilnehmerkreis; pilot study). Danach scheint eine Supplementation bei vorherigem Mangel die Wahrscheinlichkeit von schweren Verläufen und Todesfällen deutlich zu senken.
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Antworten