Permanent müde wegen zu wenig kcal?

Benutzeravatar
Nullpositiv
Zugvogel
Beiträge: 21205
Registriert: 26.07.2011
Wohnort: In the rain.

Beitrag von Nullpositiv » 6. Mär 2021 16:43

Sphinkter hat geschrieben:
6. Mär 2021 16:26
Fahre die Kohlenhydrate hoch, dann hast du auch mehr Energie.
Einfach mehr essen. Und Peng ist die Essstörung weg.

Wenn deine Hausärztin das nicht ernst nimmt würde ich mir eine andere Ärztin* suchen (wenn du das im Rahmen der TWG Suche nicht eh schon getan hast). Fachärzte* und Ökotrophologe sind da sicher geeignetere Ansprechpartner als das Vorum.
Be the nation russian propaganda says you are.

Benutzeravatar
Murphy
die männliche Manifestation des Göttlichen
Beiträge: 19699
Registriert: 13.12.2010

Beitrag von Murphy » 6. Mär 2021 17:59

Dem schließe ich mich an, diese Ärztin hat da nicht sonderlich professionell reagiert. Meine hat mich diese Woche dazu verdonnert, bei der KK nach einem Ernährungsberater zu fragen und Esstagebuch zu führen. So zum Vergleich.
Growth for the sake of growth is the ideology of the cancer cell. (Edward Abbey)
"Gibt es einen Thread zu...?"-Thread

Benutzeravatar
human vegetable
Beiträge: 1865
Registriert: 25.05.2016
Wohnort: bei Trier

Beitrag von human vegetable » 6. Mär 2021 20:06

Sam, an den Mikros rumoptimieren und dabei das Defizit weiterfahren ist wie den Gartenzaun streichen, während das Haus abbrennt! Schließe mich Sphinkter, Nullpositiv und Murphy an, du musst unbedingt mehr Energie reinbekommen!

Konkrete Ratschläge können dir andere hier vermutlich besser geben, da ich ein krasser volume eater bin und mir hier total der Bezug fehlt. Mehr als Daumen drücken kann ich nicht :(
"The greatest obstacle to discovery is not ignorance - it is the illusion of knowledge." - Daniel J. Boorstin

"If you want to be more successful, double your failure rate. Success lies on the far side of failure." - Thomas J. Watson

Benutzeravatar
Nullpositiv
Zugvogel
Beiträge: 21205
Registriert: 26.07.2011
Wohnort: In the rain.

Beitrag von Nullpositiv » 6. Mär 2021 20:17

Eigentlich hatten Lurphy (der zumindest indirekt) und ich dazu geraten einen Arzt* hinzuzuziehen.
Be the nation russian propaganda says you are.

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70481
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Mär 2021 20:41

so war mein letzter Post auch zu lesen.
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 25035
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Mär 2021 21:52

Neele, ja, ich denke auch, bei Therapie Deiner Essstörung benötigst Du sachkundige professionelle Hilfe, ein Forum ist hier überfordert.

Betreute WG ist IMO sinnvoller Ansatz.

Wünsche Dir viel Erfolg & gute Besserung.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Rasender Reporter
Beiträge: 1679
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 6. Mär 2021 21:57

@Spinnerkt
So ein Quark, Kohlenhydrate sind optional, Fette und Eiweiß nicht.

Magersucht ist eine echte ernstzunehmende Krankheit, Tipps wie mehr essen sind so hilfreich wie Depressiven zu raten, sie sollen fröhlicher sein.
Hail Seitan!

Benutzeravatar
somebody
Küchenadept
Beiträge: 25035
Registriert: 28.05.2013
Wohnort: Jurassic Park

Beitrag von somebody » 6. Mär 2021 22:12

Rüsselkäfer, das Gehirn deckt seinen Energiebedarf via Glucoseabbau. In Grössenordnung 100 - 150 g hochwertige Kohlenhydrate tgl notwendig.
Suche Signatur.

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Rasender Reporter
Beiträge: 1679
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 6. Mär 2021 22:17

Geht zwar ins OT, aber dem Gehirn reichen Ketonkörper.
Hail Seitan!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 70481
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 6. Mär 2021 22:47

so ist es. Kohlenhydrate sind nicht essentiell. (sinnvoll, die komplett zu streichen, ist es im Normalfall trotzdem eher nicht)
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Antworten