"Vegane" Rinderzüchterin?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28668
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Aug 2020 09:35

Mh, wo hast Du denn das "basta" Argument gelesen? Ich finde es etwas geschönt bei der Frau von einer simplen "Berufswahl" zu sprechen, wenn sie Tiere ganz offensichtlich ausbeutet.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Beiträge: 1069
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 4. Aug 2020 09:59

Stümmt, das "Basta" wurde so nicht gesagt, das habe ich reingelesen. Wo liest du "simple"? Ich denke im Text steht genug, um zu sehen, dass das nicht simpel ist.
Hail Seitan!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28668
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Aug 2020 10:08

Der Text ist leider hinter Paywall, die Infos habe ich nicht. Berufswahl impliziert aber zumindest die Wahl und da sehe ich schon eine sehr bewusste Entscheidung einen Hof zu betreiben auf dem Rinder für Fleischproduktion gezüchtet werden.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Beiträge: 1069
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 4. Aug 2020 10:13

Was hat das mit meinem Post zu tun?
Hail Seitan!

Benutzeravatar
Akayi
Akinator
Beiträge: 28668
Registriert: 09.02.2008

Beitrag von Akayi » 4. Aug 2020 10:16

Ich denke der Punkt den ich versuche zu machen ist der: es handelt sich hier um eine sehr bewusste Entscheidung für Tierleid, für Tierausbeutung, für Fleischproduktion etc. Der nicht-vegane Aspekt des Berufs ist kein "kleines Übel" oder "Nebeneffekt" sondern er ist Sinn und Zweck des ganzen Unterfangens.
recherchiert, was rechtlich so möglich ist

Benutzeravatar
void
Steviapüppchen
Beiträge: 3302
Registriert: 11.04.2011
Wohnort: im Röstigraben

Beitrag von void » 4. Aug 2020 10:47

Erstmal: Genau das, was Akayi sagt. Absicht, Vermeidbarkeit, Berufswahl usw. Den Einwand mit dem Konsum vs. Ethik fand ich übrigens auch sehr wichtig und zu wenig aufgegriffen.
Wenn ich Tiere halte mit der Absicht, für den kurzen Genuss meiner Kunden ein Tier zu töten, dann bin ich nicht vegan, auch wenn ich sie selbst nicht esse. Sie könnte stattdessen auch bspw. Hafer und Linsen* anpflanzen und diese verkaufen, damit coole, innovative, vegane Produkte herstellen (*macht ein lokaler Lebenshof).
Auch da kann man natürlich über die Grenzen argumentieren - ab wann mache ich bewusst etwas Schlechtes, bis wann bin ich nur teil des Systems? Wenn mein Partner nach langer Arbeitslosigkeit einen Job bei Nestle bekommen hätte, wäre ihm damit nicht wohl gewesen, aber eine wirkliche Wahl hätte er nicht gehabt. Ich finde, diese pflanzliche Züchterin hätte sehr wohl die Wahl, besser zu handeln.
Rüsselkäfer hat geschrieben:
4. Aug 2020 09:25
Gleichzeit war ich - offen gesagt - total geschockt, als ich den Katzenthread gefunden habe. Freilauf-Katzen machen mir persönlich Bauchschmerzen, aus meiner naiven Sichtweise hätte ich niemals eine/n VeganerIn mit Freigang-Katze vorstellen können. Ich habe gegoogelt und sogar PETA hat ne Seite, wie man Katzen sicher Freigang gibt, sicher für die Katze wohlgemerkt, nicht für Kleinsäuger und Vögel. In meiner persönlichen, subjektiven Wertigkeit steht eine Kuh zwar weit über einer Maus oder Schwalbe, aber warum ist das kein Problem? Ich habe in meinen kompletten omnivoren Leben wahrscheinlich weniger Tiere auf dem Gewissen, als ein Freigang-Katzen-Besitzer in einem Jahr.
Ich halte eine Katze nicht mit der Absicht, die örtlichen Vögeln zu ermorden. Kater trägt Halsband mit Glöckchen, was die Jagd (für ihn ;) ) erheblich erschwert, weil er sich nicht anpirschen kann. Freigang muss trotzdem sein, das kannste dem Tier nicht antun, ihn drin zu halten. Ist ausserdem ein Tierheimkater, kastriert, also nicht etwa vom Züchter. Ob ich ihn halte oder nicht hätte nichts daran geändert, dass es diesen Kater gibt.

Bochumer
Beiträge: 4
Registriert: 04.08.2020

Beitrag von Bochumer » 4. Aug 2020 16:09

Ich finde den Ansatz der Züchterin gut. Es ernährt sich nicht jeder Vegan, also gibt es eine Nachfrage nach Fleisch.

Schließen jetzt alle Höfe wo eine positivere Einstellung zu den Tieren hinter steht, so bleibt nur noch die auf maximalen Gewinn getrimmte „Erzeugung“, was dann Haltung nach den Mindeststrandarts bedeutet.

Da ist mir doch jmd lieber, der nicht das maximale an Gewinn herrausholen möchte sondern lieber dem Tier zu Lebzeiten noch eine schlechte Haltung erspart.

Und das kann sie nur verwirklichen bzw beeinflussen, wenn sie den Beruf ausübt, den sie aktuell hat.

Es entspricht sicher nicht der optimalen Welt aus der Sichtweise eines Veganers, aber manchmal ist ein Kompromiss besser als anderen das „Fehler machen“ zu überlassen. Auch wenn es eigentlich gegen die eigene Überzeugung ist.

Benutzeravatar
slartibartfaß
★FoodPornStar★
Beiträge: 10593
Registriert: 09.05.2013

Beitrag von slartibartfaß » 4. Aug 2020 17:28

Schön, Du das gut findest und schön, dass Dir das lieber ist. Unschön: Du ignorierst halt alle bisher dargelegten Argumente.
Wellen des Paradoxen rollten über das Meer der Kausalität (...) an dieser Stelle gibt die normale Sprache auf, besucht die nächste Kneipe und gießt sich einen hinter die Binde.

Bochumer
Beiträge: 4
Registriert: 04.08.2020

Beitrag von Bochumer » 4. Aug 2020 17:37

Nö. Ich ignoriere keine Argumente. Nur kann mein Schluss aus den Argumenten ein anderer sein als deiner und damit auch meine Sichtweise und somit auch mein Handeln.

Ist halt so.

Benutzeravatar
Rüsselkäfer
Beiträge: 1069
Registriert: 13.07.2020

Beitrag von Rüsselkäfer » 4. Aug 2020 19:43

void hat geschrieben:
4. Aug 2020 10:47
Ich halte eine Katze nicht mit der Absicht, die örtlichen Vögeln zu ermorden. Kater trägt Halsband mit Glöckchen, was die Jagd (für ihn ;) ) erheblich erschwert, weil er sich nicht anpirschen kann. Freigang muss trotzdem sein, das kannste dem Tier nicht antun, ihn drin zu halten. Ist ausserdem ein Tierheimkater, kastriert, also nicht etwa vom Züchter. Ob ich ihn halte oder nicht hätte nichts daran geändert, dass es diesen Kater gibt.
Die Absicht ist so ziemlich egal, wenn man die Konsequenz kennt. Aber die Glöckchen finde ich gut, ich hoffe es reicht aus.

Ob es den Kater gäbe oder nicht ist IMHO zweitrangig, im Tierheim wird der nicht auf die Fauna losgelassen (und bei der Rinderzüchterin war es ja auch egal, ob es mit dem sehr hochpreisigen Fleisch nicht mehr Schlachtvieh gibt).

Wie würdest du dich fühlen, wenn man über dich sagt, dass du dich möglicherweise zwar pflanzlich ernährst, aber kein Veganer sein kannst?
Hail Seitan!

Antworten