Wie fängt man am besten an, vegan zu leben?

Allgemeine Fragen & Diskussionen zum Veganismus
Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Wie fängt man am besten an, vegan zu leben?

Beitrag von Vegus » 5. Jun 2021 08:46

Nachdem man also festgestellt hat, vegan leben zu wollen / müssen, wie fängt man am besten an das zu tun? Wie kriegt man am besten / schnellsten Rezepte, Geräte / Küchenmaschinene, die man braucht um Speisen zuzubereiten, woher die Lebensmittel (vermutlich aus dem Internet - oder vor Ort)? Das scheint ja recht viel Aufwand zu sein.

Tobias89
Beiträge: 68
Registriert: 10.05.2021

Beitrag von Tobias89 » 5. Jun 2021 09:56

Huhu, herzlich willkommen im Forum und herzlichen Glückwunsch vorab schonmal zu einer deiner besten Entscheidungen deines Lebens. :D

Bei mir war es so, dass ich mich informiert habe und dann innerhalb von zwei Wochen von 0 (viel Fleisch, Wurst) auf 100 (garkein Fleisch, keine Wurst, Milch etc.) gegangen bin. Durch die Informationen und die Umstellung der Gewohnheiten ist es mir immer leichter gefallen und jetzt 1 1/2 Jahre später ist es garkein Problem mehr. Vegan ist für mich normal und ich habe garkein Verlangen mehr nach iwas tierischem.

Du solltest dich ausgewogen ernähren und B12 supplementieren. Bezüglich gesundheitlicher Aspekte kann ich dir Niko Rittenau auf youtube empfehlen.

Was dir bezüglich deiner Fragen helfen könnte ist vllt dieser Link: https://veggieworld.eco/neujahrsvorsatz-vegan-werden/ insbesondere dieser Absatz:

------
Vegan werden mit Email-Coaching
Kostenlose Email-Coachings helfen dir beim Neujahrsvorsatz vegan werden. Schau doch mal, welches Programm dich am meisten anspricht.

Mit Veganuary probierst du im Januar einen Monat lang die vegane Ernährung aus. Du kannst natürlich auch in einem anderen Monat starten.
Veganstart ist das 30-Tage-Vegan-Coaching von PETA.
Vegan Taste Week ist der kostenfreie E-Mail-Kurs der Albert Schweitzer Stiftung.
Love Veg von Animal Equality begleitet deinen Einstieg ins vegane Leben drei Wochen lang mit Rezepten, Nährstoffwissen und Tipps.
Mehr Pflanzen weniger Fleisch: Die 30-tägige Veggie-Challenge von ProVeg
Zu mehr Gelassenheit in deinem veganen Alltag verhilft dir Stefanies E-Mail-Kurs Von Herzen vegan.
------

Da findest du mit Sicherheit unendlich viele Rezepte. Ansonsten gibt es ja auch noch chefkoch, insta, youtube, ...
In der Küche nutze ich eigentlich nur Töpfe und Pfannen. Da ist aber jeder anders. Lebensmittel gibt es überall und es ist inzwischen viel einfacher als du denkst. Soja-/Hafermilch, Haferflocken, Obst, Gemüse usw findest du überall. Du wirst auf deinem Weg ganz viele neue tolle Lebensmittel entdecken, die du davor nicht gesehen hast. Für den Anfang empfehle ich dir einfach mal Hummus. <3

Viel Spaß auf deinem Weg :)

Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Beitrag von Vegus » 5. Jun 2021 10:51

Huhu! Vielen Dank!

Eine der besten Entscheidungen meines Lebens, ja, stimmt, hätte ich vor ein paar Jahren vermutlich noch als Schwachsinn abgetan.

Bei mir wird es wohl eher ein fließender Übergang von schlechter / nicht guter Ernährung zu veganer, allein durch den Aufwand der Umstellung bedingt.
Du solltest dich ausgewogen ernähren und B12 supplementieren. Bezüglich gesundheitlicher Aspekte kann ich dir Niko Rittenau auf youtube empfehlen.
Werde ich mir mal genau ansehen, danke. Ja, bei (nicht veganer) schlechter (vielleicht üblicher) Ernährung werden einem ja bestimmt noch viel mehr Nährstoffe fehlen, als bei guter veganer nur B12. Muß der tatsächlich definitiv extra zugeführt werden? Das ist vegan definitiv nicht anders möglich?
Was dir bezüglich deiner Fragen helfen könnte ist vllt dieser Link: https://veggieworld.eco/neujahrsvorsatz-vegan-werden/ insbesondere dieser Absatz:
Vielen Dank, werde ich ausprobieren.
Da findest du mit Sicherheit unendlich viele Rezepte. Ansonsten gibt es ja auch noch chefkoch, insta, youtube, ...
Ja, das stimmt. Werde wohl einige Zeit brauchen, allein schon die Lebensmittel dafür zu beschaffen, ist wohl am besten über das Internet, oder?
In der Küche nutze ich eigentlich nur Töpfe und Pfannen.
Dachte, ein Mixer / Schredder (zum Kleinmachen aller möglichen Nahrungsmittel) wäre unabdingbar, vielleicht auch ein Dörrer / Dehydrator. Und wer weiß, was noch alles.
Soja-/Hafermilch, Haferflocken, Obst, Gemüse usw findest du überall.
Ja, bei Discountern, Drogerien. Aber (auch nach dem, was ich so auf den Zutatenlisten sah), sind die Produkte wohl nicht ideal.


Hummus, das Gericht bestimmt. Nie gehört, werde ich mal probieren (wenn ich die Zutaten habe).

Vielen Dank!

Benutzeravatar
illith
Berufs-Veganer
Beiträge: 67047
Registriert: 09.01.2008
Wohnort: Niedersachsen

Beitrag von illith » 5. Jun 2021 12:56

da haben wir eigens einen angepinnten Thread zu :)
Vegan werden – mit Plan
☜★VeganTakeover.de★☞
BlogShirtsBuch

Benutzeravatar
Pfeffertopf
Beiträge: 661
Registriert: 31.08.2017

Beitrag von Pfeffertopf » 5. Jun 2021 13:07

Erstmal ohne Stress anfangen. Wenn du normalerweise gerne kochst, hast du eine spannende Zeit des Probierens und Experimentieren vor dir.

Wenn du eine normale Küchenausstattung hast, kannst du wirklich fast alles zubereiten. Sicher ist ein Hochleistungsmixer mal praktisch, aber ich brauche meinen nicht wirklich oft.
Viele normale Lebensmittel Gemüse, Ost, Kartoffeln, Nudel, Reis, Buldgur, Couscous, Marmelade, Butterlaternativen/ Erdnussbutter, Milchalternativen, Tofu, bekommt man auch in guten Supermärkten/ Discountern. Den Grundbedarf kann man gut auch bei Lidl kaufen. Ein asiatische und türkische Supermärkte sind auch gut.
Ersatzprodukte, etc. kann man, muss man aber gar nicht verwenden.
Schau mal in den Photos von Nahrung-Thread an. Da sind ganz viele Sachen mit "normalen" Lebensmitteln von Usern hier gekocht worden.
Je nach Sprachkenntnis helfen viele Youtube-Kanäle mit Rezepten, je nachdem, welche Art von Küche man gerne mag. Pass am Anfang auf, dass du genug Kalorien zu dir nimmst. Wenn du jetzt nur Grünzeug in bisheriger Menge futterst, kann es sein, dass du dann schnell Hunger bekommst und dann macht das keinen Spaß.

B12 ist ein wichtiges Thema, dass solltest du auf jeden Fall zuführen. Eigentlich müssten das inzwischen auch viele Omnivoren machen, realisieren das aber nicht.
Zuletzt geändert von Pfeffertopf am 5. Jun 2021 13:43, insgesamt 1-mal geändert.

Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Beitrag von Vegus » 5. Jun 2021 13:30

da haben wir eigens einen angepinnten Thread zu :)
Vielen Dank für den Link.

Eigentlich koche und backe ich nicht gerne. Bzw. eigentlich würde es mir schon Spaß machen oder macht es Spaß (das bisschen, dass ich es mache), aber ich habe eben keine Zeit dafür.
Sicher ist ein Hochleistungsmixer mal praktisch, aber ich brauche meinen nicht wirklich oft.
Den braucht man dann wohl also statt eines normalen Mixers, wie ich ihn wohl leider nur habe, damit man auch und vor allem Nüsse, härtere Lebensmittel mixen kann, nehme ich an.
Viele normale Lebensmittel Gemüse, Ost, Kartoffeln, Nudel, Reis, Buldgur, Couscous, Marmelade, Butterlaternativen/ Erdnussbutter, Milchalternativen, Tofu, bekommt man auch in guten Supermärkten/ Discountern. Den Grundbedarf kann man gut auch bei Lidl kaufen.
Hätte ich nicht gedacht, dass es da tatsächlich für eine gute / vegane Ernährung, abgesehen vielleicht von Obst und Gemüse, brauchbare Produkte gäbe, dachte, so etwas könnte / sollte man nur in Reformhäusern und ähnlichem beschaffen. Kann man die benannten Produkte bei den Discountern kaufen einfach, weil sie vegan sind oder auch gesund? Dann werde ich mich also mal bei Lidl umsehen. Ein vegane Abteilung gibt es da wohl nicht extra.
Je nach Sprachkenntnis helfen viele Youtube-Kanäle mit Rezepten, je nachdem, welche Art von Küche man gerne mag. Pass am Anfang auf, dass du genug Kalorien zu dir nimmst. Wenn du jetzt nur Grünzeug in bisheriger Menge futterst, kann es sein, dass du dann schnell Hunger bekommst und dann macht das keinen Spaß.
Da hätte ich bestimmt kein Problem, allein schon durch die Haferflocken, die ich esse.
B12 ist ein wichtiges Thema, dass solltest du auf jeden Fall zuführen. Eigentlich müssten das inzwischen auch viele Omnivoren machen, realisieren das aber nicht.
Ja, ich vermute eigentlich, dass viele (Junk Food-Esser) alle möglichen ernährungsbedingten Mangelerscheinungen haben, nicht nur Veganer / Vegetarier.
Je nach Sprachkenntnis helfen viele Youtube-Kanäle mit Rezepten, je nachdem, welche Art von Küche man gerne mag.
Ja, in der Tat, wenn es an etwas nicht mangelt, dann an Rezepten.

Benutzeravatar
Pfeffertopf
Beiträge: 661
Registriert: 31.08.2017

Beitrag von Pfeffertopf » 5. Jun 2021 13:52

Hülsenfrüchte, also Bohnen, Linsen, Kichererbsen, etc kaufe ich gerne im türkischen Supermarkt, entweder fertig im Glas/ Dose oder trocken zum selber kochen. Hierfür bietet sich irgendeine Art von Schnellkochtopf (herkömmlich für den Herd oder elektrische) an. Wobei es in Supermärkten immer öfter auch Kichererbsen/ verschiedene Bohnensorten in Dose/ Glas gibt.
Reis, Couscous, Bulgur findet man hier auch in größeren Gebinden oder Arten (grob/ fein). Auch exotischere Gewürze findet man hier öfter als vielleicht im Supermarkt.

Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Beitrag von Vegus » 5. Jun 2021 14:02

Hülsenfrüchte, also Bohnen, Linsen, Kichererbsen, etc kaufe ich gerne im türkischen Supermarkt, entweder fertig im Glas/ Dose oder trocken zum selber kochen.
Ich hoffe, deren Geschmack hat nichts mit dem zu tun, was man in Dosen bei Disountern mit gleichen Früchten vorfindet, die ich letztens gerade mal ausprobiert habe wegen einer veganen / guten Ernährung. Schmeckt alles irgendwie alles andere als gut. Kann aber natürlich auch an der Zubereitung liegen.

Ich vermute, die Zubereitung von allem oben genannten ist aufwändiger oder gar aufwändig, jedenfalls im Vergleich zu dem wie ich es gemacht hatte bei den oben genannten Dosengerichten, nämlich einfach erhitzt.

Ich wüßte nicht, wie ich die zubereiten müsste, dass sie gut schmecken könnten.

Benutzeravatar
Kriegskaese
Beiträge: 136
Registriert: 31.01.2015

Beitrag von Kriegskaese » 5. Jun 2021 14:26

Was mir am Anfang sehr geholfen hat war ein Grundverständnis davon, wie viel wir eigentlich von welchen Lebensmittelgruppen ungefähr essen sollten. Grob kann man das so einteilen:
  • 50% Obst und Gemüse (Am besten etwas mehr Gemüse als Obst.)
  • 25% Vollkorngetreide (Es ist aus gesundheitlicher Sicht wichtig, dass es Vollkorn ist.)
  • 25% Lebensmittel die reich an Eiweiß sind (Also Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen.)
Wer eher zunehmen möchte kann etwas mehr Getreide und Hülsenfrüchte essen, wer eher abnehmen will kann den Anteil an Obst oder Gemüse erhöhen. Empfehlen würde ich aber, dass jede Hauptmahlzeit entweder Hülsenfrüchte oder Vollkorngetreide enthält, da man sonst nur schwer seinen Kalorienbedarf decken kann.

Beim Obst und Gemüse ist denke ich klar, was es da so alles gibt. Als Vollkorngetreide kann man z.B. Vollkornbrot/-brötchen, Vollkornnudeln, Naturreis, Bulgur, Couscous oder Vollkorn-Roggen, -Gerste, -Weizen oder -Hafer nehmen (entweder als Flocken z.B. ins Müsli oder als ganze Körner wie Reis gekocht). Hülsenfrüchte wie z.B. zig verschiedene Sorten von Linsen, Bohnen oder Kichererbsen gibt es entweder getrocknet oder bereits fertig gekocht im Glas oder Dosen. Einige Sorten von Erbsen oder Bohnen gibt es auch Tiefgefroren. Dazu kommen noch Sojaprodukte wie z.b. Tofu oder Tempeh. Nüsse und Samen gibt es ganz, geschrotet, gemahlen oder als Mus (Beim Mus am besten die ungesüßten Varianten nehmen).

So gut wie alles davon bekommt man heutzutage in jedem Supermarkt. In Bioläden hat man eventuell eine größere Auswahl an verschiedenen Nussmusen und Hülsenfrüchten.

Wenn etwa 90% der Ernährung aus den 6 Hauptlebensmittelgruppen Obst, Gemüse, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen bestehen, und man noch ein Nahrungsergänzungsmittel für die wichtigsten, potenziell kritischen Nährstoffe nimmt (Vit B12, Vit D, etc.), dann hat man schon viel richtig gemacht. Fast Food oder Süßes kann man dann auch ab und zu mal essen ohne sich groß Sorgen um die Gesundheit machen zu müssen. Zumindest mache ich das so. :shrugs:

Hoffe das hilft.

Vegus
Beiträge: 222
Registriert: 07.05.2021

Beitrag von Vegus » 5. Jun 2021 14:43

Ja, vielen Dank, das gibt eine sehr gute Orientierung.

Wenn ich satt werde - auf nicht ungesunde Weise und dabei nicht ungewollt zunähme - fände ich es schon richtig gut. Das Zunehmen wäre wohl überhaupt kein Problem, vermutlich eher abnehmen. Aber ich hoffe, dass bei richtiger veganer Ernährung sich derartige Probleme nicht einstellen bei mir.

Diese Einteilung der Lebensmittelgruppen müsste ich eigentlich sehr gut anwenden können, sind alles Produkte, die mir schmecken (ein Schokoladenriegel zwar mehr als ein Apfel), Obst esse ich eigentlich gar nicht, aber ein bisschen davon müsste ich hinkriegen.

Also kann man tatsächlich auch die naturbelassenen, also nicht (industriell) verarbeiteten Nüsse, beim Discounter kaufen.

Parboiled Reis kann man hoffentlich auch nehmen. Den finde ich nicht schlecht.

Vielen Dank nochmals!

Antworten